Alle Beiträge von FM-Media

Grünfläche fängt Feuer bei Perouse

Am Sonntagnachmittag gegen 16:45 Uhr kam es bei Perouse zu einem Brand. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet eine Grünfläche neben der Kreisstraße 1013 am Ortsausgang Perouse in Fahrtrichtung Weissach in Brand. Die Feuerwehr war mit 4 Fahrzeugen und 32 Mann vor Ort. Der Brand konnte innerhalb von einer Stunde gelöscht werden. Der Schaden wird auf 500 Euro beziffert. Es bestand zu keiner Zeit Gefahr für Personen. Ein Rettungswagen war ebenfalls vor Ort. Die Kreisstraße 1013 war während den Löscharbeiten für eine Stunde vollgesperrt. (pol)

Leonberg-Eltingen: Einkaufsmarkt geräumt – mit Video-

Nachdem insgesamt acht Kunden eines Einkaufsmarkts in der Römerstraße in Eltingen am Mittwochnachmittag über Unwohlsein klagten, wurde der Markt gegen 15.30 Uhr geräumt. Von dieser Räumung waren rund 50 Personen betroffen. Die Römerstraße wurde vorsorglich im Bereich des Supermarkts gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg überprüfte das Gebäude anschließend, da ein beißender Geruch im Bereich der Warenannahme feststellbar war. Die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen unterstützte und führte umfangreiche Messungen der Umgebungsluft durch. Schließlich konnte festgestellt werden, dass der Geruch von einem Restmüllcontainer auf dem Gelände des Einkaufsmarkts stammte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr transportieren diesen Container zum Bauhof Leonberg und entdeckten mehr als 40 Camping-Gaskartuschen darin, die teilweise bereits geplatzt waren. Vermutlich gibt es einen Zusammenhang zwischen dem körperlichen Unwohlsein und den geplatzten Gaskartuschen. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, hat Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen Unbekannt aufgenommen. (pol)

 

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Weil der Stadt-Schafhausen: Tödlicher Verkehrsunfall – mit Video-

Ein 23 Jahre alter Fahrer eines VW Golf ist am Mittwochnachmittag bei einem schweren Verkehrsunfall in Weil der Stadt-Schafhausen tödlich verunglückt. Der 23-Jährige war gegen 16:50 Uhr von der Bundesstraße 295 kommend, auf der Verlängerung der Kreisstraße 1007 in Richtung Schafhausen unterwegs. Dabei kam er vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit nach links von der Fahrbahn ab. Der VW Golf streifte dabei zunächst einen Baum, dreht sich in der Folge und prallte schließlich mit der linken Fahrzeugseite gegen zwei weitere Bäume. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw in zwei Teile gerissen. Für den angegurteten Fahrer, der alleine im Fahrzeug saß, kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Neben einem Notarzt, einem Rettungsfahrzeug sowie einem Rettungshubschrauber, war die Feuerwehr Weil der Stadt mit vier Fahrzeugen an der Unfallstelle im Einsatz. Vom Polizeipräsidium Ludwigsburg waren insgesamt drei Streifenwagenbesatzungen eingesetzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 10.000 Euro.(pol/sta)


Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Böblingen: Leiche gefunden

Am Dienstagnachmittag wurde im Zuge von Gartenarbeiten an der Bahnlinie entlang der Vaihinger Straße eine stark verweste Leiche gefunden. Es könnte sich um das Skelett einer Frau handeln, das im Zwischenraum eines Parkhauses und einer Sichtschutzwand liegt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen. Der Bereich ist weiträumig abgesperrt. Zur Dokumentation der Auffindesituation war ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Seitens der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Rechtsmediziner angefordert, der sich vor Ort ein Bild gemacht hat. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte es sich um einen Vermisstenfall handeln. Zurzeit werden weitere kriminalpolizeiliche Ermittlungen, unter anderem auch eine Spurensuche und -sicherung durchgeführt. Dies nimmt voraussichtlich noch einige Zeit in Anspruch. Nähere Erkenntnisse liegen noch nicht vor. Es ist vorgesehen, im Laufe des Mittwoch nach zu berichten. (pol/sta)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Holzgerlingen: Motorradfahrer stirbt nach Verkehrsunfall

Ein 32 Jahre alter Motorradfahrer ist am Dienstagmorgen nach einem Verkehrsunfall auf der B 464 bei Holzgerlingen gestorben. Er war kurz nach 06:00 Uhr in Richtung Böblingen unterwegs, als es auf Höhe der Einmündung zur Max-Eyth-Straße zum Zusammenstoß mit einem Fiat-Kleintransporter kam. Der 43 Jahre alte Fahrer des Transporters wollte nach links in die Tübinger Straße abbiegen und kollidierte dabei mit dem entgegenkommenden 32-Jährigen. Für den Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. Zur Klärung der Unfallursache wurde seitens der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachter an die Unfallstelle gerufen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Das Motorrad wurde abgeschleppt. Während der Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die Bundesstraße in Richtung Böblingen halbseitig gesperrt werden, so dass es wegen des einsetzenden Berufsverkehrs zu Behinderungen kam. Der Verkehr wurde an der sichtgeschützten Unfallstelle vorbeigeleitet. Gegen 09:30 Uhr konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg bittet Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, sich unter Tel. 0711/6869-0 zu melden. (pol)

24 Stunden Berufsfeuerwehrtag – Die Steinenbronner Jugendfeuerwehr im „Dauereinsatz“

Am Freitag den 5.10. haben sich um 17 Uhr 15 Jugendfeuerwehrler/innen mit Ihren Betreuern getroffen, um die nächsten 24h verschiedene Übungseinsätze zu fahren. Pünktlich um 17 Uhr nach der Begrüßung, begannen die Jugendlichen ihre Feldbetten aufzubauen. Wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr begann die Schicht mit der Diensteinteilung und der Fahrzeugkontrolle. Nach der Fahrzeugkontrolle gab es ein gemeinsames Abendessen mit den Eltern.

Noch beim Essen folgte schon der erste Einsatz, gemeldet war ein Ausgelöster Heimrauchmelder im Charlottenweg. Schnell konnte der Auslösegrund gefunden werden, es war vergessenes Essen auf dem Herd. Das Gebäude wurde belüftet und die Jugendlichen konnten wieder in das Gerätehaus zurück fahren. Noch auf dem Rückweg folgte schon Einsatz Nummer 2, gemeldet war ein brennender Mülleimer auf einem Parkplatz in der Schafgartenstraße. Auch dieser Einsatz wurde schnell abgearbeitet, sodass  die Jugendfeuerwehr schnell in die Wache einrücken konnte.

Um ca. 21 Uhr wurden die Jugendlichen zu einer Ölspur in den Weilerweg gerufen. Vorort konnte festgestellt werden, dass aus einem PKW, der dort abgestellt war, Öl auslief. Dies wurde mittels einer Wanne aufgefangen und die Stelle unter dem PKW ab gestreut. Zurück auf der Wache war es Zeit für ein bisschen Freizeit. In ihrer Freizeit durften die Jugendlichen verschiedene Spiele spielen. Anschließend fand eine gemeinsame Abstimmung über einen Film statt, der dann gemeinsam angeschaut wurde. Mitten im Film gab es Alarm Nummer 4, brennende Gartenhütte, die rasch abgelöscht wurde. Kurz darauf folgten zwei weitere Einsätze, eine vermisste Person im Wald und eine ausgelöste Brandmeldeanlage. Zurück auf der Wache, wurde dann der Film zu Ende geschaut und dann ging es in die wohlverdiente Nachtruhe.

Am nächsten Morgen, wurde gemeinsam das Frühstück gerichtet und gefrühstückt. Nach dem Frühstück ging es dann auch schon  los mit Einsatz Nummer 8, eingeklemmte Person unter einem PKW. Auf dem Parkplatz der Sandäckerhalle wurde die eingeklemmte Person schnell befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Um 9.30 Uhr wurden die Jugendlichen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage gerufen. Nach einer kurzen Erkundung konnte Entwarnung gegeben werden. Die Jugendfeuewehr traf sich danach auf dem Schulhof, um ein paar Teamspiele zu spielen, die die Kameradschaft stärken soll. Zurück im Gerätehaus fand ein Schichtwechsel statt. Nach einer kurzen Verschnaufpause wurden alle Fahrzeuge auf das Aki-Gelände gerufen da es dort eine Rauchentwicklung in einem Gebäude gab. Das Feuer hatte bereits  beim Eintreffen der Einsatzkräfte auf ein weiteres Objekt übergegriffen. Zurück am Gerätehaus war es dann endlich Zeit für das Mittagessen. Als alles aufgeräumt war, war es an der Zeit das Wissen bei einem kleinen Theoretischen Unterricht zu erweitern. Auf dem Plan standen Gefahren an der Einsatzstelle. Um ca. 14.45 Uhr gab es dann erneut eine Rauchentwicklung in einer Scheune mit zwei vermissten Personen. Die Personen wurden, trotz schlechter Sicht, schnell gefunden und das Feuer rasch bekämpft. Müde und erschöpft ging es zum Gerätehaus zurück, wo es dann an das aufräumen und Putzen der Fahrzeuge und der Räumlichkeiten ging. Um 17 Uhr hieß es dann Schichtende und die Jugendlichen konnten wieder zu Ihren Eltern nach Hause.

Es hat wieder allen großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf den nächsten Berufsfeuerwehrtag im Jahr 2020.(JFWST)

Brand im Kellerraum in Deufringen

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es am Sonntagabend um 23.57 Uhr zu einem Brand in einem Einfamilienhaus in Aidlingen-Deufringen. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich vier Personen im Gebäude, welche dieses jedoch selbstständig verlassen konnten. Der Brand brach ersten Ermittlungen zufolge im Kellergeschoss des Wohnhauses aus. Als die Feuerwehr am Brandort eintraf, hatte sich der Brand glücklicherweise noch nicht weiter ausgebreitet, so dass das Feuer um 00.29 Uhr vollends gelöscht war. Ein 42-jähriger Hausbewohner wurde allerdings durch das Einatmen von Rauchgasen leicht verletzt und musste zur weiteren Behandlung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht werden. Der Sachschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Aidlingen war mit sechs Fahrzeugen und 28 Wehrleuten vor Ort. Zur Erstversorgung der Bewohner befanden sich ein Notarztfahrzeug sowie der Rettungsdienst des Ortsvereins Aidlingen mit sechs Einsatzfahrzeugen vor Ort. Das Polizeirevier Sindelfingen hatte zwei Streifenwagenbesatzungen eingesetzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. (pol)