24 Stunden Berufsfeuerwehrtag – Die Steinenbronner Jugendfeuerwehr im „Dauereinsatz“

Am Freitag den 5.10. haben sich um 17 Uhr 15 Jugendfeuerwehrler/innen mit Ihren Betreuern getroffen, um die nächsten 24h verschiedene Übungseinsätze zu fahren. Pünktlich um 17 Uhr nach der Begrüßung, begannen die Jugendlichen ihre Feldbetten aufzubauen. Wie bei einer richtigen Berufsfeuerwehr begann die Schicht mit der Diensteinteilung und der Fahrzeugkontrolle. Nach der Fahrzeugkontrolle gab es ein gemeinsames Abendessen mit den Eltern.

Noch beim Essen folgte schon der erste Einsatz, gemeldet war ein Ausgelöster Heimrauchmelder im Charlottenweg. Schnell konnte der Auslösegrund gefunden werden, es war vergessenes Essen auf dem Herd. Das Gebäude wurde belüftet und die Jugendlichen konnten wieder in das Gerätehaus zurück fahren. Noch auf dem Rückweg folgte schon Einsatz Nummer 2, gemeldet war ein brennender Mülleimer auf einem Parkplatz in der Schafgartenstraße. Auch dieser Einsatz wurde schnell abgearbeitet, sodass  die Jugendfeuerwehr schnell in die Wache einrücken konnte.

Um ca. 21 Uhr wurden die Jugendlichen zu einer Ölspur in den Weilerweg gerufen. Vorort konnte festgestellt werden, dass aus einem PKW, der dort abgestellt war, Öl auslief. Dies wurde mittels einer Wanne aufgefangen und die Stelle unter dem PKW ab gestreut. Zurück auf der Wache war es Zeit für ein bisschen Freizeit. In ihrer Freizeit durften die Jugendlichen verschiedene Spiele spielen. Anschließend fand eine gemeinsame Abstimmung über einen Film statt, der dann gemeinsam angeschaut wurde. Mitten im Film gab es Alarm Nummer 4, brennende Gartenhütte, die rasch abgelöscht wurde. Kurz darauf folgten zwei weitere Einsätze, eine vermisste Person im Wald und eine ausgelöste Brandmeldeanlage. Zurück auf der Wache, wurde dann der Film zu Ende geschaut und dann ging es in die wohlverdiente Nachtruhe.

Am nächsten Morgen, wurde gemeinsam das Frühstück gerichtet und gefrühstückt. Nach dem Frühstück ging es dann auch schon  los mit Einsatz Nummer 8, eingeklemmte Person unter einem PKW. Auf dem Parkplatz der Sandäckerhalle wurde die eingeklemmte Person schnell befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Um 9.30 Uhr wurden die Jugendlichen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage gerufen. Nach einer kurzen Erkundung konnte Entwarnung gegeben werden. Die Jugendfeuewehr traf sich danach auf dem Schulhof, um ein paar Teamspiele zu spielen, die die Kameradschaft stärken soll. Zurück im Gerätehaus fand ein Schichtwechsel statt. Nach einer kurzen Verschnaufpause wurden alle Fahrzeuge auf das Aki-Gelände gerufen da es dort eine Rauchentwicklung in einem Gebäude gab. Das Feuer hatte bereits  beim Eintreffen der Einsatzkräfte auf ein weiteres Objekt übergegriffen. Zurück am Gerätehaus war es dann endlich Zeit für das Mittagessen. Als alles aufgeräumt war, war es an der Zeit das Wissen bei einem kleinen Theoretischen Unterricht zu erweitern. Auf dem Plan standen Gefahren an der Einsatzstelle. Um ca. 14.45 Uhr gab es dann erneut eine Rauchentwicklung in einer Scheune mit zwei vermissten Personen. Die Personen wurden, trotz schlechter Sicht, schnell gefunden und das Feuer rasch bekämpft. Müde und erschöpft ging es zum Gerätehaus zurück, wo es dann an das aufräumen und Putzen der Fahrzeuge und der Räumlichkeiten ging. Um 17 Uhr hieß es dann Schichtende und die Jugendlichen konnten wieder zu Ihren Eltern nach Hause.

Es hat wieder allen großen Spaß gemacht und wir freuen uns auf den nächsten Berufsfeuerwehrtag im Jahr 2020.(JFWST)