Sindelfingen: Gefährliche Körperverletzung

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am Mittwoch gegen 16:30 Uhr auf einem Feldweg parallel zur Gottlieb-Daimler-Straße in Sindelfingen. Ein 20-jähriger eritreischer Asylbewerber steht im Verdacht einen 30-jährigen Landsmann mit Fäusten und Fußtritten geschlagen zu haben. Als der Geschädigte bereits am Boden lag, schlug der Tatverdächtige vermutlich weiter auf seinen Landsmann ein. Durch das Eingreifen eines Zeugen ließ er zunächst von dem Geschädigten ab, trat dann jedoch noch einmal gegen den Kopf des 30-Jährigen, der das Bewusstsein verlor und mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden musste . Der 20-Jährige wurde vorläufig festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen. Er muss mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen. Der 30-Jährige erlitt durch den Angriff schwere Verletzungen und wurde stationär in ein Krankenhaus aufgenommen. (pol)

Sindelfingen: Pedelec-Fahrer übersehen

Gegen 18:30 Uhr kam es am Mittwoch in Sindelfingen zu einem Verkehrsunfall mit einem Verletzten. Der 31-jährige Fahrer eines Smart befuhr die Hohenzollernstraße von der Pfarrwiesenallee kommend in Richtung Freibad und wollte nach rechts in einen Parkplatz abbiegen. Hierbei übersah er den entgegenkommenden 48-jährigen Fahrer eines Pedelec, der auf dem Fahrradweg rechtsseitig der Fahrbahn des Unfallverursachers unterwegs war. Der Pkw-Fahrer konnte sein Fahrzeug vermutlich noch bis zum Stillstand abbremsen. Da das Fahrzeug jedoch bereits auf dem Radweg stand, konnte der Pedelec-Fahrer nicht mehr auszuweichen und stieß gegen die linke Fahrzeugfront. Der 48-Jährige stürzte über die Windschutzscheibe auf die Fahrbahn und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Es entstand ein Sachschaden von etwa 3.500 Euro. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (pol)

Gäufelden: nach Verkehrsunfall geflüchtet

Nach einem Unfall am Mittwoch gegen 18.30 Uhr auf der Landesstraße 1184 im Bereich Gäufelden sucht das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032/2708-0, Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker befuhr die Landesstraße 1184 in Richtung Herrenberg. Der Unbekannte hatte an seinem PKW einen Anhänger angebracht, der mit Holz beladen war. Auf Höhe der Abfahrt in Richtung Gäufelden-Öschelbronn verlor er ein Stück Brennholz. Das Brennholz fiel auf die Gegenfahrspur und prallte gegen die vordere Stoßstange eines entgegenkommenden Seat, in dem ein 30-Jähriger saß. Ohne sich um den verursachten Sachschaden von etwa 1.000 Euro zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt fort. Er soll mit einem silbernen Kombi unterwegs gewesen sein. (pol)

Weil der Stadt: Motorradlenker bei Unfall schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen wurde ein 37-jähriger Motorradfahrer vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er am Mittwoch gegen 17:30 Uhr auf der Bundesstraße 295 bei Weil der Stadt in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Ein 80-jähriger Audi-Fahrer, der in Richtung Leonberg unterwegs war, überholte zunächst im noch zweispurigen Bereich eine Fahrzeuglenkerin. Im Anschluss beabsichtigte er vermutlich, trotz Überholverbot auf der nun einspurigen Strecke, einen Lkw zu überholen. Als er ausscherte, erkannte er den entgegenkommenden 37 Jahre alten Motorradfahrer und brach den Überholvorgang ab. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden wich der Suzuki-Fahrer indes nach rechts aus. Er touchierte einen Leitpfosten, kam anschließend ins Kiesbett und in den Grünstreifen, wo er stürzte und sich überschlug. Dabei touchierte sein Motorrad den Kleintransporter eines 37-Jährigen. Der 80-Jährige fuhr zunächst weiter, hatte den Unfall mutmaßlich im Rückspiegel gesehen und kam anschließend wieder an die Unfallstelle zurück. Während der Unfallaufnahme musste die Bundesstraße 295 für etwa zwei Stunden voll gesperrt werden. Es erfolgte eine örtliche Umleitung. Aufgrund von Baumaßnahmen war der Verkehr jedoch erheblich beeinträchtigt. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 5.500 Euro. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. (pol)