Polizeiberichte 10.12.2018

Renningen: Scheibe eingeschlagen

Am Montag gegen 01:40 Uhr trieb ein bislang unbekannter Täter in der „Alte Bahnhofstraße“ in Renningen sein Unwesen. Mithilfe eines Pflastersteins schlug der Unbekannte die Seitenscheibe eines Discounters ein und richtete dabei einen Sachschaden von rund 500 Euro an. Ob der Unbekannte im weiteren Verlauf das alarmgesicherte Objekt betreten hat, ist derzeit nicht bekannt. Augenscheinlich wurde aus dem Discounter nichts entwendet. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Telefon 07152/605-0, in Verbindung zu setzen.

Weil im Schönbuch: Alkoholunfall

Mit einer Blutentnahme und Beschlagnahme seines Führerscheins endete die Fahrt eines 30-jährigen Audi-Lenkers, der am Sonntag gegen 07:30 Uhr in Weil im Schönbuch in einen Unfall verwickelt war. Der 30-Jährige, der sich vermutlich alkoholisiert hinter das Steuer seines Wagens gesetzt hatte, kam auf seiner Fahrt in der Hauptstraße nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Straßenlaterne. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, suchte der 30-jährige Fahrer das Weite. Dank dem Hinweis eines aufmerksamen Zeugen, der den Unfall beobachtete und das Kennzeichen notierte, konnten alarmierte Polizeibeamte den Fahrer sowie den beschädigten Pkw wenig später an seiner Wohnanschrift feststellen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung der Polizisten, dass der 30-Jährige alkoholisiert gefahren war, worauf sich dieser einer Blutentnahme unterziehen musste. Die Höhe des Gesamtschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Leonberg: Pkw prallt gegen Straßenlaterne

Ein 25-Jähriger war am Sonntag gegen 00:10 Uhr mit einem Audi auf der Eltinger Straße in Leonberg unterwegs. In Richtung Altstadt kam er, vermutlich da er seine Geschwindigkeit nicht an die Witterungsbedingungen angepasst hatte, auf regennasser Fahrbahn nach rechts von der Fahrbahn ab und streifte einen Bordstein. Bei dem Versuch gegenzulenken, verlor er offenbar die Kontrolle über seinen Wagen. Er geriet auf einen Grünstreifen und prallte anschließend gegen eine Straßenlaterne. Die Laterne kippte in der Folge auf ein Hausdach, beschädigt dort die Ziegel sowie die Dachrinne und fiel anschließend auf ein Verkehrsschild. Der entstandene Sachschaden wurde insgesamt auf etwa 16.500 Euro geschätzt. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Darüber hinaus kümmerten sich vier Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Leonberg um die Dachsicherung und sie zersägten die Straßenlaterne, die letztendlich einen Gehweg versperrte.

Weil der Stadt-Merklingen: Feuerwehreinsatz in Asylunterkunft

Nach der Brandmeldung in einer Asylunterkunft rückte am Montag gegen 04:50 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Weil der Stadt mit 32 Wehrleuten und fünf Fahrzeugen in die Straße „Blannental“ in Weil der Stadt-Merklingen aus. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet in einem Raum ein Kissen in Brand, das von einem Mitarbeiter des eingesetzten Sicherheitsunternehmens schnell gelöscht werden konnte. Hierbei entstand ein geringer Sachschaden. Personen kamen nicht zu Schaden. Nach durchgeführten Belüftungsmaßnahmen konnte die Feuerwehr wieder abrücken.

Holzgerlingen: Unfallflucht

Zwischen Sonntag 11.30 Uhr und Montag 05.30 Uhr ereignete sich in der Tübinger Straße in Holzgerlingen ein Unfall, zu dem der Polizeiposten Holzgerlingen, Tel. 07031/41604-0, Zeugen sucht. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker prallte, vermutlich beim Rückwärtsfahren, gegen die Gebäudeecke einer Backereifiliale im Bereich eines Discounters. Das Gebäude und eine Schaufensterscheibe wurden hierdurch stark beschädigt. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Anstatt sich heriauf um den Unfall zu kümmern, flüchtete der Unbekannte, der möglicherweise mit einem schwarzen Fahrzeug unterwegs war.

Holzgerlingen: Zwei Leichtverletzte bei Auffahrunfall

wei Leichtverletzte und etwa 20.000 Euro Sachschaden forderte am Montagmorgen ein Verkehrsunfall auf der B 464, Einmündung Tübinger Straße in Holzgerlingen. Gegen 09:50 Uhr war eine 49-jährige Autofahrerin mit ihrem Ford von Böblingen kommend in Richtung Tübingen unterwegs. An der Einmündung musste die 63-jährige Fahrerin eines Mercedes an der roten Ampel anhalten und auch eine nachfolgende 18-Jährige brachte ihren Smart zum Stehen. Die 49-Jährige erkannte die Situation zu spät und fuhr auf den Smart auf. Der durch die Wucht des Aufpralls gegen den Mercedes geschoben und anschließend in den Graben abgewiesen wurde. Die Fahrerinnen des Ford und des Smart wurden leicht verletzt. Die stark beschädigten Autos mussten abgeschleppt werden. Für die Bergungsarbeiten musste die B 464 kurzfristig voll gesperrt werden.