Polizeiberichte vom 16.11.2020

Ehningen: Widerstand und Beleidigungen bei Polizeieinsatz zur Auflösung einer Veranstaltung

Auf einem Wiesengrundstück nahe Ehningen hatten sich am Sonntagvormittag 50 bis 70 Personen getroffen. Die Polizei wurde auf dies Veranstaltung aufmerksam gemacht und Beamte des Polizeireviers Böblingen stellten daraufhin 11:45 Uhr fest, dass sich die Anwesenden nicht an den Mindestanstand hielten und auch keine Mund-Nasen-Bedeckungen trugen. Vom mutmaßlichen Veranstalter wurde das Treffen zunächst als gemeinsames Singen im Freien deklariert. Nach Hinweis auf die Corona-Verordnung sollte es eine Spontan-Versammlung und letztlich ein Gottesdienst sein. Beides war jedoch aufgrund der angetroffenen Situation nicht nachvollziehbar. Unterdessen verließen größere Personengruppen das Wiesengrundstück. Sie regierten auf Ansprache uneinsichtig und unkooperativ und entzogen sich einer Kontrolle durch die Polizisten. So konnten nur noch 15 Teilnehmende namentlich festgehalten werden. Ein 37-Jähriger leistete bei der Feststellung seiner Personalien Widerstand und beleidigte die Einsatzkräfte.(POL)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Sindelfingen: 20-Jähriger nach Durchsuchungsaktion in Untersuchungshaft

Polizeibeamte haben am Donnerstagmorgen in Sindelfingen die Wohnung eines 17-Jährigen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz durchsucht. Während der Maßnahmen wurde in dem betreffenden Wohnhaus auch ein Kellerraum unter die Lupe genommen. Dort fanden die Beamten eine größere Menge an Sprengstoff. Hierbei handelt es sich unter anderem um etwa drei Kilogramm Selbstlaborat, mehrere Feuerwerkskörper, weitere pyrotechnische Gegenstände und Chemikalien zur Herstellung von Selbstlaboraten. Da der Kellerraum mutmaßlich durch einen 20-Jährigen genutzt wird, wurde dieser sowie die Wohnung des 20-Jährigen in Sindelfingen aufgrund eines Durchsuchungsbeschlusses, durchsucht. Im Rahmen der Wohnungsdurchsuchung konnten Kriminalbeamte des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zusammen mit hinzugezogenen Delaborierern des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg ebenfalls diverse Feuerwerkskörper, vier Schreckschusswaffen samt Munition, eine Pistole und weitere pyrotechnische Gegenstände auffinden und beschlagnahmen. Im Nachgang haben die Spezialkräfte des LKA aus Sicherheitsgründen einen Teil der aufgefundenen Gegenstände in einem Steinbruch gesprengt. Der 20-Jährige wurde im Anschluss vorläufig festgenommen und am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart Haftbefehl wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Explosionsverbrechens, setzte ihn in Vollzug und wies den deutschen Tatverdächtigen in eine Justizvollzugsanstalt ein. Gegenwärtig sind die Beweggründe des 20-Jährigen noch völlig unklar. Diesbezüglich dauern die weiteren Ermittlungen sowie die kriminaltechnische Untersuchung der sichergestellten Gegenstände an.(pol)

Ehningen: Nach Auffahrunfall Feuer gefangen

Eine Leichtverletzte und zwei nicht mehr fahrbereite Pkw sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Samstag gegen 10:15 Uhr auf der K 1077 am Ortsende von Ehningen in Richtung Gärtringen ereignete. Die 68-jährige Fahrerin eines BMW hatte stark abgebremst und ein nachfolgender 46-jährigiger Autofahrer fuhr mit seinem VW trotz Ausweichversuchs auf. Seine Beifahrerin zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst an der Unfallstelle versorgt. Durch den Aufprall geriet der VW in Brand, konnte aber von den Beteiligten schnell gelöscht werden. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. (pol)

Böblingen: Zugfahrgäste beleidigen Zugbegleiter und legen sich mit Polizei an

Mit drei unangenehmen Passagieren bekam es ein Zugbegleiter am Sonntagabend in einem ICE in Richtung Stuttgart zu tun. Die zwei 25 Jahre alten Männer und ihre 21-jährige Begleiterin, die sich in der 1. Klasse aufhielten, sollten vom dem 41 Jahre alten Zugbegleiter gegen 21.00 Uhr kontrolliert werden. Da sie keine Fahrscheine vorweisen konnte, dem 41-Jährigen ihre Personalien nicht mitteilen wollten, einer der Männer ihn stattdessen beleidigte und sie im Abteil herumrandalierten, wurde die Polizei verständigt. In Böblingen am Bahnhof mussten die drei Tatverdächtigen den Zug verlassen. Polizeiliche Kontrollmaßnahmen erschwerten die drei, indem sie mehrfach unwahre Angaben hinsichtlich ihrer Personalien machten. Die junge Frau schrie darüber hinaus herum. Um die Identitäten der Tatverdächtigen festzustellen, sollten sie zum Polizeirevier Böblingen gebracht werden. Während dieser Maßnahme bedrohte der 25-Jährige, der den Zugbegleiter auch beleidigt hatte, die anwesenden Polizeibeamten. Als die 21-jährige Frau zum Streifenwagen gebracht wurde, stemmte sie sich mit aller Kraft entgegen der Laufrichtung. Im Streifenwagen versuchte sie, die angelegten Handschließen los zu werden und sich aus dem Sicherheitsgurt herauszuwinden. Hierbei gelang es ihr, sich ihre Mund-Nase-Maske herunterzuziehen. Während eine Beamtin ihr diese wieder richtig aufsetzte, versuchte die 21-Jährige sie durch einen Biss in die Hand zu verletzten. Glücklicherweise gelang es ihr jedoch nicht. Die Tatverdächtige randalierten nun weiter im Streifenfahrzeug herum. Sie musste im weiteren Verlauf vor dem Streifenwagen zu Boden gebracht werden, wobei sie die Beamten beleidigte. Anschließend war der Transport zum Polizeirevier möglich. Dort konnten die Personalien der drei Personen, die allesamt alkoholisiert waren, zweifelsfrei festgestellt werden. Während dieser Maßnahmen beleidigte derselbe 25-Jährige die Polizisten nun auch. Die beiden Männer wurden im Anschluss auf freien Fuß entlassen. Auf beide kommt eine Anzeige wegen Erschleichens von Leistungen sowie falscher Namensangabe zu. Außerdem muss der betreffende 25-Jährige auch mit einer Anzeige wegen Bedrohung und Beleidigung rechnen. Die 21 Jahre alte Frau musste den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers verbringen. Sie wird sich ebenfalls wegen Erschleichens von Leistungen und falscher Namensangabe sowie Beleidigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.(pol)

Bondorf: unbekannte Diebe in der Hochdorfer und der Alte Herrenberg Straße unterwegs

In der Nacht zum Samstag suchten noch unbekannte Diebe die Hochdorfer und die Alte Herrenberger Straße in Bondorf heim. In der Alte Herrenberger Straße öffneten sie auf noch ungeklärte Weise einen geparkten Mercedes und stahlen einen Geldbeutel aus dem Fahrzeug. In dem Portemonnaie befand sich ein dreistelliger Bargeldbetrag, persönliche Dokumente sowie Schmuck. Aus einem Audi, der in der Hochdorfer Straße vor einem Wohnhaus stand, entwendeten die Täter ein Kartenetui, in dem sich diverse Kundenkarten sowie ein zweistelliger Bargeldbetrag aufbewahrt wurden. Wie die Täter in das Fahrzeug gelangten, ist hier ebenfalls noch ungeklärt. Einem Zeugen waren gegen 00.30 Uhr in der Alte Nagolder Straße vier Personen aufgefallen. Es handelt sich um junge Männer im Alter zwischen 18 und 20 Jahren, die Jogginghosen und Baseballkappen trugen. Ob es sich hierbei um Tatverdächtige handelt, steht abschließend noch nicht fest. Weitere Hinweise nimmt der Polizeiposten Gäu, Tel. 07032/95491-0, entgegen. Insbesondere werden auch weitere Geschädigten gebeten, sich zu melden.(pol)

Sindelfingen: Telefonkasten aus Verankerung gerissen

Am Sonntag gegen 15.00 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Telefonkasten in der Schwertstraße in Sindelfingen und riss ihn dabei aus der Verankerung. Der Sachschaden beträgt etwa 1.700 Euro. Zeugen die Hinweise geben können, werden gebeten sich mit den Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 20405-0 in Verbindung zu setzen.(pol)

Sindelfingen: Fünf zerkratze Fahrzeuge und 4.500 Euro Sachschaden

Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte zwischen Freitag 16.00 Uhr und Samstag 13.30 Uhr fünf Fahrzeuge in der Friedrichstraße in Maichingen. Er beschädigte einen Skoda, zwei Peugeot, einen BMW und einen Mitsubishi und richtete einen Gesamtschaden von rund 4.500 Euro an. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, bittet um Hinweise.(pol)

Ehningen: Schwerer Motorradunfall auf Kreisstraße zwischen Mauren und Ehningen

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein 64-Jähriger Motorradfahrer am Sonntag gegen 12:30 Uhr auf der Kreisstraße K 1001 von Mauren in Richtung Ehningen nach links in den Straßengraben. Da sich in der Folge vermutlich das Vorderrad verkantete, überschlug sich das Motorrad und der 64-Jährige Fahrer wurde in den angrenzenden Einmündungsbereich eines Feldweges geschleudert. Hierdurch erlitt er so schwere Verletzungen, dass er durch einen Hubschrauber in eine Klinik verbracht werden musste.(pol)

Böblingen: Autoscheiben mit Stein eingeschlagen

Am Samstagabend gegen 18:10 Uhr warf ein bislang unbekannter Täter mit einem faustgroßen Stein die Scheibe der Beifahrerseite eines VW Passat ein. Das Fahrzeug war zum Tatzeitpunkt am Fahrbahnrand des Mönchwegs in Böblingen geparkt. Im Anschluss durchsuchte der Täter das Fahrzeug nach Wertgegenständen. Dabei wurde er durch einen Zeugen gestört und flüchtete in Richtung Innenstadt. Nach Angaben des Zeugen war der Täter ca.175 – 180 cm groß, schlank, hatte ungepflegte schulterlange Haare und war vermutlich betrunken. Der Mann trug dunkle Kleidung und hatte eine helle Stofftasche bei sich. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung, konnte ein Tatverdächtiger festgestellt werden auf den die Personenbeschreibung des Zeugen zutraf. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

Am selben Abend in der Zeit zwischen 18:20 Uhr und 18:50 Uhr ereignete sich ein ähnlicher Vorfall im Parkhaus eines Möbelhauses in der Talstraße. Auch hier warf der unbekannte Täter mit einem Stein die Beifahrerscheibe eines im Erdgeschoss des Parkhauses geparkten VW Golf ein und entwendete eine Kette. An beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein Sachschaden von circa 700 – 800 Euro. Ob ein Tatzusammenhang besteht ist bislang noch nicht bekannt. Sofern Zeugen Angaben zum Tatgeschehen machen können, werden sie gebeten sich mit dem Polizeirevier Böblingen, 07031 132500, in Verbindung zu setzen.(pol)