Polizeiberichte vom 23.11.2020

Renningen: Einbruch in Wohnung

Am Freitagnachmittag brach ein noch unbekannter Täter in eine Wohnung in der Bahnhofstraße in Renningen ein. Der Täter schlug zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr zu und hebelte eine Hintertür auf. Im Innern brach er anschließend eine weitere Tür auf, die zu einem Büro führt. Das Zimmer wurde durchsucht. Weitere verschlossene Behältnisse wurde ebenfalls aufgebrochen. Aus dem Büro stahlen die Täter einen dreistelligen Bargeldbetrag. Der hinterlassene Sachschaden wurde auf rund 1.000 Euro beziffert. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07159/8045-0, beim Polizeiposten Renningen zu melden.(pol)

Leonberg: Ford-Fahrerin alkoholisiert in Unfall verwickelt

Der Führerschein einer 54 Jahre alten Ford-Fahrerin musste am Sonntagabend von Beamten des Polizeireviers Leonberg beschlagnahmt werden. Zunächst hatten Polizisten einen Ford festgestellt, der kurz vor der Bushaltestelle „Schumisberg“ im Bereich der Landesstraße 1187 neben einem Feldweg im Graben stand. Als sie den verschlossenen PKW überprüften, fiel ihnen eine offene Weinflasche auf, die im Fußraum der Beifahrerseite lag. Darüber hinaus war der Ford im Frontbereich beschädigt. Anhand des Kennzeichens wurde die Anschrift der Halterin ermittelt und diese anschließend aufgesucht. Erst nach mehrmaligem Klingeln und Klopfen öffnete die 54-Jährige die Wohnungstür. Die Frau war leicht verletzt. Nachdem die Polizisten ihr Kommen erklärt hatten, teilte die Frau mit, dass sie wisse, wo sich ihr Fahrzeug befinde. Nach derzeitigen Erkenntnissen war die 54-Jährige auf dem Feldweg, der parallel der Landesstraße 1187 verläuft, in Richtung Leonberg gefahren und hierbei nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Sie ließ den Wagen am Unfallort zurück und ging vermutlich zu Fuß nachhause. Aufgrund ihrer Verletzung wurde ein Rettungswagen verständigt. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass auch eine Blutentnahme durchgeführt werden musste. Schlussendlich beschlagnahmte die Polizei auch den Führerschein der 54-Jährigen. Am Ford entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro.(pol)

Leonberg-Eltingen: Feuerwehreinsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg rückte am Samstag gegen 21.00 Uhr mit insgesamt 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen in die Kärntner Straße in Eltingen aus, nachdem ein Feuer auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses gemeldet worden war. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Bewohner der betreffenden Wohnung auf dem Balkon Kohle für eine Wasserpfeife erhitzte und diese für kurze Zeit unbeaufsichtigt ließ. Als zurück auf den Balkon kam, stellte er fest, dass ein Hartschalenkoffer auf noch unbekannte Weise zu kokeln begonnen hatte. Dem Mann gelang es den Brand selbst zu löschen.(pol)

Renningen: Bio-Mülltonne in Brand geraten

Eine brennende Bio-Mülltonne sorgte am Sonntagmorgen, kurz nach 06.00 Uhr, für einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Renningen im Maisenburgweg in Renningen. Mutmaßlich hatte sich der Inhalt der Tonne selbstentzündet. Die Feuerwehr löschte den Brand zügig. Der entstandene Sachschaden dürfte gering geblieben sein.(pol)

Sindelfingen: Drei beschädigte Pkw bei Verkehrsunfall

Etwa 11.000 Euro Sachschaden und drei beschädigte Mercedes ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Sonntag gegen 15:45 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße in Sindelfingen. Ein 41-jähriger Mercedes-Lenker parkte aus einer Parklücke aus und übersah dabei vermutlich eine 29-jährige Mercedes-Lenkerin. Diese war gerade dabei an einem 49-Jährigen vorbeizufahren, der mit seinem Wagen auf die freiwerdende Parklücke wartete. Bei der Kollision der beiden Mercedes wurde der Wagen der 29-Jährigen in Fahrtrichtung nach links abgewiesen und prallte gegen einen dort abgestellten Mercedes. Die Friedrich-Ebert-Straße musste zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge kurzzeitig gesperrt werden.(pol)

Waldenbuch: 4.000 Euro Sachschaden

Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte den Lack eines im Forchenweg in Waldenbuch abgestellten Ford und verursachte so einen Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Die Tat muss zwischen Freitag 18:30 Uhr und Samstag 15:05 Uhr passiert sein. Das Polizeirevier Böblingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07031 13 2500 entgegen.(pol)

Böblingen: 42-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand beschäftigt die Polizei

Das Verhalten eines 42-Jährigen beschäftigte am Samstag Beamte des Polizeireviers Böblingen. Zunächst bedrohte der Mann gegen 13:45 Uhr einen Angehörigen in der Furtwanger Straße um dann wenig später um 16:00 Uhr in der Freiburger Allee auf dem Parkplatz eines Discounters aufzufallen. Dort beleidigte er Passanten mit antisemitischen Äußerungen und zeigte den verbotenen Hitlergruß. Die verständigten Polizisten erteilten dem Mann zunächst einen Platzverweis, aber als er danach schon nach wenigen Schritten drei Mädchen anpöbelte, nahmen die Beamten ihn wegen Fremdgefährdung in Gewahrsam und brachten den 42-Jährigen in eine psychiatrische Einrichtung. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.(pol)

Böblingen: Smart flüchtet vor Polizeikontrolle

Polizeibeamte des Polizeireviers Böblingen entschlossen sich am frühen Sonntagmorgen gegen 4:25 Uhr im Maurener Weg in Böblingen zur Fahrzeugkontrolle eines dort fahrenden Smart. Der Fahrer ignorierte die Anhaltesignale der Beamten und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Im Bereich der Tübinger Straße verlor der Fahrzeuglenker in einer Kurve die Kontrolle über den Smart und der Wagen drehte sich um die eigene Achse. Danach setzte der Smart seine Fahrt über einen Fußgängerweg von der Eugen-Bolz-Straße in Richtung der Grünflächen vor der Eduard-Mörike-Schule fort. Noch vor dem Gelände der Schule kam der Wagen dann zum Stehen und der Fahrer flüchtete zu Fuß. Der Smart wurde mit steckendem Zündschlüssel und laufendem Motor zurückgelassen. Die weitere Fahndung führte nicht zum Erfolg. Der Schlüssel konnte später Angehörigen des Fahrzeugshalters übergeben werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem Fahrzeuglenker dauern an.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Tatverdächtigen-Trio nach Einbrüchen in Deckenpfronn in Haft

Zwei Wohnungseinbrüche sowie zwei weitere Einbrüche in ein Geschäft und einen Verkaufswagen in Deckenpfronn im August dieses Jahres legen die Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Böblingen drei Tatverdächtigen im Alter von 17, 19 und 24 Jahren zur Last. Das Trio befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

In der Nacht zum 12. August waren zunächst unbekannte Täter in ein Wohnhaus in der Mozartstraße eingedrungen und hatten Mobiltelefone und Bargeld im Wert von etwa 2.500 Euro entwendet. Am 24.August gegen Mitternacht wurden die Einbrecher von Anwohnern gestört, als sie die Balkontür eines Wohnhauses in der Käthe-Kollwitz-Straße aufzuhebeln versuchten. In der Nacht zum 27. August fiel den Tätern beim Einbruch in ein Geschäft in der Gärtringer Straße ein Laptop in die Hände und aus einem aufgebrochenen Bauwagen in der Nordstraße ließen sie einen kleineren Bargeldbetrag mitgehen.

Auf die Spur der Tatverdächtigen kamen die Ermittler nach der Kontrolle eines Wohnsitzlosen durch Kollegen der Bundespolizei am Stuttgarter Bahnhof. Der Mann hatte das in der Gärtringer Straße gestohlene Laptop dabei, das er vermutlich von den Unbekannten bei einem Aufenthalt in Deckenpfronn erhalten hatte. Die weiteren Ermittlungen führten schließlich zu einem 19-jährigen Iraner und einem 17-jährigen afghanischen Staatsangehörigen. Beide befinden sich bereits wegen anderer Delikte seit September bzw. Oktober in Untersuchungshaft. In der Folge konnte die Kriminalpolizei Verbindungen der beiden Tatverdächtigen zu einem 24-jährigen türkischen Staatsangehörigen nachweisen. Alle Drei hatten sich demnach im Tatzeitraum in Flüchtlingsunterkünften oder Unterkünften für sozial schwache Personen im Bereich Deckenpfronn aufgehalten. Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung der derzeitigen Wohnung des 24-Jährigen stellten Einsatzkräfte am 19. November Teile des Diebesgutes sicher. Er wurde daraufhin auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Ob das Trio noch weitere, ähnliche Straftaten verübt haben könnte, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.(pol)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram