Polizeiberichte vom 2.12.2020

Gärtringen: Schwelbrand in Mehrfamilienhaus

Vermutlich aufgrund einer glimmenden Zigarette hat sich am Mittwoch in der Wohnung eines 53-Jährigen einem Mehrfamilienhaus in der Achalmstraße ein Schwelbrand in einem Restmüllbehälter entwickelt. Ein Hausmitbewohner wurde durch den aktivierten Rauchmelder im Treppenhaus auf die starke Rauchentwicklung aufmerksam und schlug Alarm. Alle anwesenden Bewohner konnten das Gebäude verlassen. Der 53-Jährige und zwei weitere Anwohner zogen sich durch Rauchgaseinwirkung leichte Verletzungen zu und wurden zur Versorgung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Wohnung des 53-jährigen ist aufgrund des Rußniederschlags bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die übrigen Wohnungen wurden nicht im Mitleidenschaft gezogen. Am Brandort waren 35 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Gärtringen, Ehningen, Herrenberg und Nufringen und sieben Fahrzeugbesatzungen des Rettungsdienstes mit einem Notarzt im Einsatz. Nach Belüftung des Gebäudes konnten die übrigen Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.(pol)

Leonberg/B295: Zwei Leichtverletzte bei Unfall

Zwei Leichtverletzte und rund 30.000 Euro Sachschaden forderte am Mittwochmorgen gegen 07:20 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B295 bei Renningen. Die 19-Jährige Fahrerin eines VW Golf, die die B295 in Richtung Leonberg befuhr, geriet vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf die linke Fahrbahnseite, wo sie zunächst den entgegenkommenden Audi Q8 eines 49-Jährigen streifte, der in Richtung Renningen unterwegs war. Der Golf schleuderte daraufhin weiter auf der Gegenfahrbahn und stieß in der Folge frontal mit dem entgegenkommenden Audi A3 eines 36-Jährigen zusammen. Dessen Auto wurde durch den Aufprall nach hinten geschoben und prallte gegen einen nachfolgenden Hyundai, der von einem 41-Jährigen gefahren wurde. Zwei der vier Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die 19-Jährige und der 36-Jährige wurden leicht verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Durch den Unfall musste die B295 in Fahrtrichtung Renningen für knapp eine dreiviertel Stunde gesperrt werden, bis der Verkehr um die Unfallstelle herumgeleitet werden konnte.(pol)

Weil im Schönbuch: Kaminbrand in der Schulstraße

Am Dienstag gegen 11.30 Uhr rückten rund 20 Einsatzkräfte die Freiwilligen Feuerwehren Weil im Schönbuch und Böblingen mit drei Fahrzeugen und einer Drehleiter in die Schulstraße in Weil im Schönbuch aus. Mutmaßlich aufgrund von Glanzruß war ein Brand in einem Kamin eines Altbaus entstanden. Der Kamin hielt dem Feuer stand, so dass es zu keinem Sachschaden kam. Glücklicherweise gab es auch keine Verletzte.(pol)

Rutesheim: Fußgänger bei Unfall schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein 88 Jahre alter Mann, der am Dienstag kurz nach 17.00 Uhr am Ortseingang von Rutesheim die Bahnhofstraße überqueren wollte und von einem Fahrzeug erfasst wurde. Mutmaßlich ging der Senior, der dunkel gekleidet war und einen Rollator schob, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten über die Straße. Ein 70-jähriger Skoda-Fahrer, der die Bahnhofstraße von der Südstadt kommend befuhr, übersah den Fußgänger vermutlich und es kam zum Unfall. Der 88-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 2.100 Euro geschätzt.(pol)

Sindelfingen: Zimmerbrand in der Steinenbronner Straße

Vermutlich führte eine brennende Kerze am Dienstag gegen 13.30 Uhr zu einem Zimmerbrand in einem Reihenhaus in der Steinenbronner Straße in Sindelfingen. Die Freiwilligen Feuerwehren Sindelfingen und Böblingen befanden sich mit acht Fahrzeugen und rund 40 Wehrleuten im Einsatz. Der Brand konnte zügig gelöscht werden. Die betreffende Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Sachschaden dürfte sich auf etwa 100.000 Euro belaufen.(pol)

Landkreis Böblingen: Kriminalpolizei ermittelt im Zusammenhang mit Missbrauchsvorwürfen gegen einen ehemaligen ehrenamtlichen Kirchenmitarbeiter

Wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern in mehreren Fällen ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen ehemaligen ehrenamtlichen Mitarbeiter einer Evangelischen Kirchengemeinde im Landkreis Böblingen. Anfang November nahmen Verantwortliche der Kirchengemeinde Kontakt zur Kriminalpolizei auf. Zuvor hatten zwei zwischenzeitlich erwachsene, ehemalige Mitglieder der Bubenjungschar der Kirchengemeinde einem Verantwortlichen von Missbrauchsvorfällen berichtet. Ihr damaliger Betreuer habe sie während der regelmäßig stattfindenden Gruppenstunde in sexuell bestimmter Weise berührt. Die vorgebrachten Vorwürfe beziehen sich auf einen Zeitraum, der etwa zehn Jahre zurückliegt. Im Anschluss hieran entband der Verantwortliche den zwischenzeitlich 34-jährigen Tatverdächtigen von jeglicher Tätigkeit bei der Kirchengemeinde und erteilte ihm ein Betretungsverbot für alle Räumlichkeiten. Die Kriminalpolizei hat bereits mehrere Geschädigte ermittelt, die mittlerweile alle erwachsen sind. Hinweise auf schweren sexuellen Missbrauch gibt es bislang keine. Die Kirchengemeinde unterstützt die kriminalpolizeilichen Ermittlungen umfassend. Der Tatverdächtige schweigt zu den Vorwürfen. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen und insbesondere weitere Geschädigte sich unter der Tel. 0800/1100225 zu melden.(pol)

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram