Polizeiberichte vom 11.1.2021

Herrenberg: Mögliches Raubdelikt – Kriminalpolizei sucht Zeugen

Am Sonntagabend soll es an der Haslacher Kreuzung, die sich zwischen Herrenberg und Jettingen an der Landesstraße 1362 / Kreisstraße 1029 befindet, auf dem dortigen Wanderparkplatz „Schulmeisterbuche“ möglicherweise zu einem Raub auf einen 57-Jährigen gekommen sein.

Nach den Angaben des 57-jährigen Mannes war er mit einem silbernen Mercedes (C-Klasse) mit Böblinger Zulassung zunächst in Herrenberg auf der Nagolder Straße unterwegs. Kurz vor dem Ortsausgang Herrenberg soll er an der Bushaltestelle „Berliner Straße“ zwei männliche Anhalter mitgenommen haben. Als der 57-Jährige im Anschluss in Richtung Jettingen fuhr, delegierte einer der beiden Mitfahrer ihn auf den Wanderparkplatz. Dort sollen sie ihn gefesselt und sein mitgeführtes Bargeld entwendet haben. Nachdem die Unbekannten daraufhin das Weite gesucht hatten, aktivierte der Geschädigte gegen 20.55 Uhr das Auto-Notrufsystem. Schlussendlich wurde die Polizei durch einen Mitarbeiter der Notrufzentrale über den Vorfall informiert. Hinzugezogene Polizeibeamte trafen den 57-jährigen Mann letztlich auf dem Parkplatz in dem Mercedes an. Er wurde aus seiner misslichen Lage befreit und aufgrund von zugezogenen Verletzungen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, führten nicht zum Erfolg. Bei den Unbekannten soll es sich um zwei dunkel gekleidete Männer mit südländischem Aussehen handeln. Sie trugen offenbar dunkle Handschuhe, sprachen mit südländischem Akzent und einer von ihnen hatte einen Bart.

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg geführt. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder denen die beiden Anhalter sowie auch der silberne Mercedes am Sonntag zwischen 20.00 Uhr und 21.00 Uhr aufgefallen sind, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei über das zentrale Hinweistelefon 0800 1100225 in Verbindung zu setzen. (pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Vierköpfige Bande nach Einbruch in Schnellrestaurant in Leonberg festgenommen

Am frühen Sonntagmorgen gegen 02:10 Uhr sind zunächst unbekannte Täter in ein Schnellrestaurant in der Neuen Ramtelstraße in Leonberg-Ramtel eingedrungen. Vermutlich mit einem vorgefundenen Hubwagen schafften sie einen größeren Tresor mit mehreren tausend Euro Bargeld aus einem Büroraum durch den Hintereingang ins Freie, wuchteten ihn in ein Transportfahrzeug und flüchteten. Ein Zeuge bemerkte das flüchtende Fahrzeug und alarmierte die Polizei. Das Polizeirevier Leonberg leitete mit Unterstützung benachbarter Polizeireviere umgehend umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein, in deren Verlauf eine Streifenbesatzung das mögliche Fluchtfahrzeug im nahegelegenen Industriegebiet „Hertich“ entdeckte. Nachdem in dem Fahrzeug mutmaßliches Tatwerkzeug festgestellt worden war, erkannte die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit der Wärmebildkamera einen Flüchtenden, der sich zu verstecken versuchte. Er wurde daraufhin von Einsatzkräften am Boden vorläufig festgenommen. In der Folge fanden die Beamten in einem Werkstattraum den zuvor gestohlenen Tresor und nahmen bei der Durchsuchung des Gebäudekomplexes drei weitere Tatverdächtige fest. Die vier Männer im Alter zwischen 24 und 37 Jahren wurden noch am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Während die beantragten Haftbefehle gegen drei von ihnen in Vollzug gesetzt und die 26, 31 und 37 Jahre alten Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten eingewiesen wurden, kam der 24-Jährige gegen Auflagen wieder auf freien Fuß.(pol)

Böblingen: Polizei sucht Zeugen nach Vorfall auf Parkplatz

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nach einem Vorfall am Freitag gegen 11:20 Uhr auf einem Parkplatz in der Rudolf-Diesel-Straße in Böblingen und sucht Zeugen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach rangierte ein 20-Jähriger mit seinem VW Transporter eines Logistikunternehmens auf dem Parkplatz und übersah dabei einen Passanten, der hinter dem Fahrzeug vorbeilief. Mit einer sofortigen Bremsung konnte der 20-Jährige einen Unfall vermeiden. Als der junge Mann sich bei dem Passanten durch das offene Fahrerfenster entschuldigte, soll der Unbekannte ihn mit einer Geste beleidigt und ein Messer gezogen haben. Als der unbekannte Tatverdächtige dann auch noch die Herausgabe seiner Sachen gefordert haben soll, sei der 20-Jährige schnell mit seinem Transporter davon gefahren. Der Unbekannte hätte sich dann in Richtung Stadtgarten entfernt.

Personenbeschreibung: männlich, etwa 20 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, auffallend dünne Beine und blasser Teint, rundes Gesicht; trug eine dunkelgraue und schwarze Jogginghose, einen weißen Pullover, eine schwarze Daunenjacke mit Kapuze und eine schwarze Strickmütze. Er führte eine schwarze Sporttasche mit sich.

Zeugen können sich unter der zentralen Rufnummer 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei melden.(pol)

Sindelfingen-Darmsheim: Diebstahl bei Christbaumsammelaktion – Polizei sucht weitere Zeugen

Im Rahmen einer Christbaumsammelaktion lagen am Samstag in der Ortlerstraße in Sindelfingen-Darmsheim mehrere Bäume am Straßenrand. An einigen dieser Bäume waren Umschläge mit einem Unkostenbeitrag für die Abholung festgebunden. Gegen 09.50 meldete sich eine aufmerksame Zeugin bei der Polizei und gab an, dass sie beobachten konnte, wie Personen aus einem weißen Transporter mit Böblinger Zulassung (BB) einen solchen Umschlag abrissen und davonfuhren. Aufgrund ihrer Mitteilung wurde umgehend eine polizeiliche Fahndung eingeleitet. Schlussendlich konnte das besagte Fahrzeug angetroffen werden. Während der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten im Fahrzeug mehrere Briefumschläge samt Bargeld fest. Die aufgefundenen Gegenstände wurden schließlich beschlagnahmt. Darüber hinaus muss ein 30-jähriger Tatverdächtiger, der sich in dem Transporter Renault Master befand, nun mit einer Anzeige wegen Diebstahls rechnen. Die Ermittlungen zu eventuell weiteren Mittätern dauern an. Zeugen, die ebenfalls Verdächtiges beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, in Verbindung zu setzen.(pol)

Hildrizhausen: 22.000 Sachschaden bei Auffahrunfall

Ein Sachschaden von etwa 22.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntag gegen 19.10 Uhr auf der Landesstraße 1184 zwischen Hildrizhausen und Herrenberg ereignete. Vermutlich aufgrund einer querenden Wildschweinrotte musste ein 36-jähriger Mercedes-Lenker, der in Richtung Herrenberg unterwegs war, abbremsen. Dies erkannte ein nachfolgender 22-jähriger Audi-Lenker mutmaßlich zu spät und fuhr auf den Mercedes auf. Zu einem Zusammenstoß mit den Tieren kam es nicht. Durch den starken Aufprall wurde bei dem Mercedes der Gastank aus dem Motorblock gerissen. Diesbezüglich wurde die Freiwillige Feuerwehr Hildrizhausen hinzugezogen. Die Wehrleute leuchteten die Unfallstelle aus, reinigten die Fahrbahn und überprüften den Gastank. Darüber hinaus kümmerte sich ein Rettungsdienst vor Ort um die beiden Autofahrer, die nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt blieben. Ihre Fahrzeuge waren allerdings nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war die Landesstraße 1184 bis 21.05 Uhr voll gesperrt.(pol)

Waldenbuch: Verkehrsunfallflucht in der Ramsbergstraße

Nach einer Unfallflucht, die am Samstag in Waldenbuch begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Zwischen 16.00 Uhr und 19.40 Uhr stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker auf noch ungeklärte Art und Weise gegen die Fahrzeugfront eines Citroen, der in der Ramsbergstraße abgestellt war. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von rund 2.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend aus dem Staub. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Böblingen unter der Tel. 07031 13-2500 entgegen.(pol)

Geschwindigkeitsmessungen der Verkehrspolizeiinspektion

In den vergangenen Tagen haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion mehrere Geschwindigkeitsüberwachungsmaßnahmen durchgeführt.

Am selben Tag zwischen 09:00 – 13:30 Uhr fuhren auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg 7840 Fahrzeuge durch eine Geschwindigkeitsmessanlage. 170 Verkehrsteilnehmer überschritten die erlaubte Höchstgeschwindigkeit. Der Schnellste war mit 179 km/h bei erlaubten 120 km/h unterwegs. Bei einer zweiten Messung am Sonntag zwischen 08:00 – 13:00 Uhr waren an selber Stelle 252 Fahrerinnen und Fahrer zu schnell unterwegs. Der „Spitzenreiter“ raste bei erlaubten 120 km/h mit 203 km/h über die Autobahn.(pol)

Herrenberg: 46-Jähriger nach Panne bei Unfall verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein 46 Jahre alter Mann, der am Sonntag gegen 19.15 Uhr auf der Kreisstraße 1081 kurz vor dem Kreisverkehr mit der Bundesstraße 296 in einen Unfall verwickelt wurde. Aufgrund einer Panne war der 46-Jährige mit seinem Opel auf der Strecke zwischen Herrenberg und Kuppingen liegen geblieben. Als er sich zum Kofferraum seines Fahrzeugs begab, um das Warndreieck heraus zu holen, fuhr von hinten ein 43-jähriger VW-Lenker heran. Dieser konnte den 46-Jährigen und dessen Opel vermutlich aufgrund der Dunkelheit und der dortigen Rechtskurve erst spät erkennen. Er versuchte noch abzubremsen und nach rechts auszuweichen. Der 46-Jährige versuchte sich durch einen Sprung in dieselbe Richtung aus der Gefahrenlinie bringen. In der Folge wurde er jedoch von dem VW erfasst. Der Rettungsdienst brachte den Mann in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 2.500 Euro geschätzt.(pol)

Jettingen: Unfall auf K 1030

Ein Sachschaden von rund 8.500 Euro und ein nicht mehr fahrbereiter BMW sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Sonntag gegen 20.15 Uhr auf der Kreisstraße 1030 auf Höhe Oberjettingen ereignete. Ein 20 Jahre alter BMW-Fahrer, der von Herrenberg in Richtung Nagold unterwegs war, übersah vermutlich den Kreisverkehr mit der Kreisstraße 1023 und schanzte in der Folge über die Verkehrseinrichtung. Der PKW prallte anschließend in die Schutzplanke. Glücklicherweise blieb der Fahrer unverletzt. Der BMW musste abgeschleppt werden.(pol)
YouTube
YouTube
Instagram
Telegram