Polizeiberichte vom 22.1.2021

Leonberg: Unfall auf der B 295

Im Bereich der Autobahnanschlussstelle Leonberg-West ereignete sich am Freitag gegen 11.20 Uhr ein Unfall zwischen einem Smart und einem Sattelzug. Ein 46 Jahre alter Sattelzuglenker, der von der Bundesautobahn 8 kam, bog bei „grün“ nach links in Richtung der Bundesstraße 295 ab. Nahezu zeitgleich wollte ein 72 Jahre alter Smart-Fahrer von der Brennerstraße nach rechts, ebenfalls auf die B 295 abbiegen. Der Smart-Lenker hatte sich auf der linken der beiden vorhandenen Rechtsabbiegespuren eingeordnet und übersah mutmaßlich das für ihn geltende Rotlicht. In der Folge prallte er in das Heck des Sattelzugs, der die Einmündung der Brennerstraße fast schon passiert hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Smart nach rechts in die Leiplanke geschleudert und verkeilte sich dort. Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg, die mit 21 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort war, konnte den 72-Jährigen über das Cabrio-Dach des Smart aus dem PKW befreien. Der schwer verletzte Fahrer wurde im Anschluss vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Smart war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 26.500 Euro belaufen. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen. Es werden insbesondere Personen gesucht, die Hinweise zum Fahrverhalten des Smart-Lenkers geben können.(pol)

Weissach: Audi A4 gestohlen

In der Nacht zum Freitag haben unbekannte Täter in der Grabenstraße in Weissach einen schwarzen Audi A4 Avant, Baujahr 2017, mit Leonberger Kennzeichen gestohlen. Das Auto war am Fahrbahnrand vor einem Wohnhaus abgestellt. Personen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Rutesheim, Tel. 07152 99910-0, zu melden. (pol)

Magstadt: Unfallflucht

Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Maichinger Straße in Magstadt kam es am Donnerstag zwischen 10.30 Uhr und 11.00 Uhr zu einer Unfallflucht. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken prallte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Audi. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro. Hinweise nimmt das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, entgegen.(pol)

Böblingen: Katalysator demontiert und gestohlen

Am Mittwoch zwischen 06.40 Uhr und 17.40 Uhr suchten noch unbekannte Täter den Park-and-Ride-Parkplatz der S-Bahnhaltestelle „Goldberg“ in der Leibnizstraße in Böblingen heim. Sie machten sich an einen VW heran und demontierten anschließend den Katalysator des Fahrzeugs. Hierzu dürften sie den PKW aufgebockt haben und trennten den Kat dann ab. Der Fahrerin des Wagens bemerkte zunächst die ungewöhnliche Lautstärte ihres VW. Bei der Überprüfung in der Werkstatt wurde der Schaden entdeckt. Dieser beläuft sich auf rund 1.500 Euro. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, und weitere Geschädigte sich zu melden.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Gemeinsame Kontrolle von Polizei und Zoll zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität auf der A 8 – 31-Jähriger in Haft

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion und der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg richteten zusammen mit Beamten des Hauptzollamts Stuttgart am Mittwochnachmittag eine Kontrollstelle auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald an der Autobahn 8 in Richtung München ein. Dabei stand hauptsächlich die grenzüberschreitende Kriminalität im Fokus und zwischen 13:00 und 18:00 Uhr wurden 50 Fahrzeuge, 94 Personen und rund 200 Identitäts- und Fahrzeugdokumente überprüft. Drei der überprüften Dokumente, ein Personalausweis und zwei Führerscheine, waren augenscheinlich falsch.

Für einen 31-jährigen Tunesier, der sich mit einem gefälschten polnischen Personalausweis eine zweite Identität verschafft hatte, endete die Fahrt nach der Kontrolle in der Untersuchungshaft. Wie die Ermittlungen ergaben, war ein von ihm gestellter Asylantrag in der Schweiz abgelehnt worden. Um nunmehr ein Aufenthaltsrecht in Deutschland vorzutäuschen, wies er sich bei der Kontrolle mit dem gefälschten Dokument aus, das von Zollbeamten jedoch als solches erkannt wurde. Der wohnsitzlose 31-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Böblingen vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl wegen unerlaubter Einreise, unerlaubtem Aufenthalt und Urkundenfälschung in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Für fünf weitere Autofahrer endete ihre Fahrt an der Kontrollstelle. Einer zeigte einen mutmaßlich gefälschten Führerschein vor, zwei hatten gar keine Fahrerlaubnis und zwei weitere hatten sich unter Drogeneinfluss ans Steuer gesetzt.

Im Rahmen der ganzheitlichen Kontrolle fielen den Einsatzkräften auch etliche Verkehrsverstöße auf. So hatten drei Fahrer ihre Transporter bis zu 40% überladen. An drei weiteren Autos stellten sie gravierende Mängel an der Bremsanlage fest, die anschießend auch von einem Sachverständigen bestätigt wurden.(pol/sta)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram