Polizeiberichte vom 2.2.2021

Sindelfingen: 31-Jähriger leistet Widerstand

Mit einem aggressiven Mann hatten es Beamte des Polizeireviers Sindelfingen am Montagabend zu tun. Der 31-Jährige, der keinen Mund- und Nasen-Schutz trug, sollte am Bahnhof in Sindelfingen gegen 20:30 Uhr einer Personenkontrolle unterzogen werden. Die Beamten hatten zudem Anhaltspunkte für einen Drogenverstoß, weshalb sie den Mann durchsuchen wollten. Dagegen setzte er sich massiv zur Wehr, sodass er mit Handschließen gefesselt und zur Dienststelle gebracht werden musste. Während der Maßnahmen, hustete er mehreren Beamten ins Gesicht und gab vor, an Corona erkrankt zu sein. Doch damit nicht genug: Als er nach Abschluss der Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt werden sollte, wollte er das Dienstgebäude nicht mehr freiwillig verlassen, beleidigte die Polizisten und musste mit einfacher körperlicher Gewalt vor das Gebäude gebracht werden.(pol)

Leonberg – Eltingen: Vandalismus an Pkw

Das Polizeirevier Leonberg ermittelt wegen einer Sachbeschädigung an einem Renault in der Poststraße in Leonberg. Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte im Zeitraum von Sonntagabend, 22:00 Uhr bis Montagmittag, 13:10 Uhr, den Lack des Fahrzeugs und verursachte dadurch einen Schaden von etwa 1500 Euro. Zeugen können sich unter Tel. 07152 605-0 mit dem Polizeirevier Leonberg in Verbindung setzen.(pol)

BAB81/ Ehningen/AS Hildrizhausen: LKW-Unfall an der Anschlussstelle Hildrizhausen

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Dienstag gegen 05:10 Uhr auf der Bundesautobahn 81 (BAB81) an der Anschlussstelle Hildrizhausen auf Höhe von Ehningen zu einem Unfall mit einem Lkw. Der 60-jährige Lkw-Lenker geriet mit seinem Fahrzeug zunächst auf den Verzögerungsstreifen und in der anschließenden Rechtskurve in Fahrtrichtung nach links von der Fahrbahn ab. Dabei streifte der Lkw einen Leitpfosten und das „Ausfahrt“-Schild. Durch die Berührung drehte sich das Fahrzeug und rutschte über den Grünstreifen und Beschleunigungsstreifen um dann mit einem Erdwall zu kollidieren. Der Lkw kam schließlich neben der Autobahnauffahrt entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der 60-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug und den Verkehrseinrichtungen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro. Der Lkw war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Zur Unfallaufnahme und Bergung war die Auffahrt kurzzeitig gesperrt.(pol)

Sindelfingen: Fehlalarm in Schule löst Polizeieinsatz aus

Aus ungeklärter Ursache wurde am Dienstagmorgen gegen 09:15 Uhr an der Winterhaldenschule in Sindelfingen ein Amok-Alarm ausgelöst. Die sofort verständigte Polizei brachte 15 Streifenbesatzungen zum Einsatz, umstellte den Gebäudekomplex und durchsuchte sowohl die Winterhaldenschule als auch die unmittelbar angrenzende Bodelschwinghschule, die Sprachheilschule und den Winterhaldenkindergarten. Rund 200 Schülerinnen, Schüler und Kindergartenkinder, die sich im Rahmen der Notbetreuung in den Gebäuden befanden, verblieben während dieser Maßnahme ruhig in ihren Klassenzimmern und Betreuungsräumen. Dort wurden sie nach und nach von Betreuungskräften der Polizei und Mitarbeitenden der Schule abgeholt. Der Einsatz war um 10:35 Uhr beendet. Der Auslösung des Alarms erfolgte vermutlich aufgrund einer technischen Ursache, die aber noch nicht ermittelt werden konnte.(pol)

BAB 81 Leonberg: Auffahrunfall im Engelbergtunnel

Ein Sachschaden von etwa 22.000 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag gegen 12.30 Uhr auf der BAB 81 zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach ereignete. Eine 46 Jahre alte Sattelzuglenkerin, die von Stuttgart in Richtung Heilbronn auf dem zweiten von insgesamt vier Fahrstreifen unterwegs war, musste aufgrund einer Verkehrsstockung im Engelbergtunnel bis zum Stillstand abbremsen. Dies erkannte ein nachfolgender 56-Jähriger mutmaßlich zu spät und fuhr mit seinem Lkw samt Anhänger auf den Sattelzug auf. Hierdurch war das Lkw-Gespann nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Mitarbeitende der Autobahnmeisterei Ludwigsburg sperrten hierzu mittels Absperrwänden für die Dauer von etwa zwei Stunden die beiden rechten Fahrstreifen. Aufgrund dessen bildete sich ein Stau von rund zwei Kilometern.(pol)

Renningen: Geländer beschädigt – Polizei sucht Zeugen

Am Montag gegen 07.40 Uhr befand sich ein noch unbekannter Fahrzeuglenker in der Benzstraße in Renningen auf dem Gelände eines Supermarktes. Dort soll er mit der Beifahrerseite seines Fahrzeugs gegen ein Geländer, das sich unmittelbar im Eingangsbereich des Einkaufsmarktes befindet, gestoßen sein. Anschließend stellte er den Wagen einige Meter entfernt in einer Parklücke ab und begab sich in den Markt. Kurz darauf kehrte er zum Fahrzeug zurück und fuhr davon, ohne sich um den angerichteten Sachschaden von rund 1.000 Euro zu kümmern. Bei dem Fahrer soll es sich um einen schlanken Mann zwischen 45 und 60 Jahren handeln, der eine Brille, eine dunkle Wollmütze, eine dunkelblaue Jacke, eine dunkle Hose und schwarz-weiße Turnschuhe getragen haben soll. Zudem war er möglicherweise mit einem dunklen 5er BMW, der mutmaßlich entlang der Beifahrerseite beschädigt ist, unterwegs. Weitere sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, entgegen. (pol)

Renningen: Sachbeschädigung durch Graffiti

In der „Alte Bahnhofstraße“ in Renningen trieben drei noch unbekannte Täter am Montag gegen 16.00 Uhr ihr Unwesen. Gegenüber dem Bahnhofsgelände sprühten die Unbekannten mit silberner Farbe einen Schriftzug auf ein Toilettenhäuschen. Anschließend fuhren zwei Täterinnen mit einem Fahrrad durch die Bahnhofsunterführung und dann über die Industriestraße davon. Ein dritter Täter rannte den beiden Jugendlichen hinterher. Während der Tatausübung wurde das Trio von einer Zeugin beobachtet, die daraufhin die Polizei alarmierte. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung verlief ohne Erfolg. Von den drei Tätern liegt der Polizei folgende Personenbeschreibung vor.

1. Person: weiblich, etwa 16 Jahre alt, braune lange Haare, grauer Kapuzenpullover, schwarze Jacke

2. Person: weiblich, etwa 16 Jahre alt, rötliche Haare, braune Kapuze, schwarzes Fahrrad

3. Person: männlich, etwa 16 Jahre alt, schwarze Maske

Darüber hinaus haben Polizeibeamte bei einer Überprüfung der Tatörtlichkeit frische Graffitis in beiden Bahnhofsunterführungen entdeckt. Hierbei handelt es sich um zwei silberne Schriftzüge sowie einem Emoji. Auch diese Schmierereien dürften dem Trio zuzuordnen sein. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Das Polizeirevier Leonberg nimmt weitere sachdienliche Hinweise unter der Tel. 07152 605-0 entgegen.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Rutesheim (BAB 8 „Parkplatz Heckengäu“): Sattelzug-Fahrer tödlich verletzt

Am Montagabend kam es gegen 22.42 Uhr auf dem Parkplatz „Heckengäu“, der zwischen den beiden Anschlussstellen Heimsheim und Rutesheim gelegen ist, in Fahrtrichtung Stuttgart zu einem Verkehrsunfall an dem zwei Sattelzüge beteiligt waren. Hierbei wurde ein Lkw-Fahrer tödlich verletzt. Zur Klärung des Sachverhalts wurde ein Gutachter an die Unfallörtlichkeit bestellt. Die Ermittlungen dauern an. Vor Ort waren die Feuerwehren Rutesheim und Leonberg mit insgesamt sechs Fahrzeugen und zwanzig Einsatzkräften. Zudem ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie ein Rettungswagen. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zeitweise vier Streifenbesatzungen der Verkehrspolizeiinspektion im Einsatz.(pol/sta)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram