Polizeiberichte vom 5.2.2021

Renningen: Außenwand einer Werkrealschule mit Graffiti besprüht

Ein bislang unbekannter Täter verunstaltete im Zeitraum von Donnerstag, 19:00 Uhr bis Freitag, 07:30 Uhr, die Außenwand der Werkrealschule in der Poststraße in Renningen. Der Täter sprühte mit neonorangener Farbe verschiedene Buchstaben auf und verursachte hierdurch einen geschätzten Schaden in Höhe von 1.000 Euro. Der Polizeiposten Renningen, Tel. 07159 8045-0, bittet um Hinweise.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: 31-Jähriger nach Schwert-Angriff auf Polizeibeamten in Weil im Schönbuch wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Haft

Nachdem ein 31-jähriger Mann am Donnerstagmorgen im Mühlweg in Weil im Schönbuch einen Polizeibeamten mit einem Schwert schwer verletzt haben soll und selbst angeschossen worden war, geben Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg weitere Einzelheiten zu dem Vorfall bekannt:

Gegen 9:35 Uhr hatte sich die Schwester des Tatverdächtigen über den Polizeinotruf gemeldet und mitgeteilt, dass sie von ihm geschlagen worden sei. Der aggressive 31-Jährige halte sich nach wie vor im Haus auf. Nachdem drei Streifenbesatzungen im Mühlweg eingetroffen waren, betraten vier Polizeibeamte das Haus und trafen im Erdgeschoss auf zwei Familienangehörige des Tatverdächtigen und einen ebenfalls dort wohnhaften 31-Jährigen, gegen den ein Haftbefehl wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte bestand. Er wurde daraufhin festgenommen und nach Eröffnung des Haftbefehls in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Unterdessen gingen zwei Polizeibeamte ins erste Obergeschoss des Hauses, wo sie den 31-jährigen Tatverdächtigen in dessen Zimmer antrafen. Dort soll er sie mit einem Samurai-Kurzschwert angegriffen haben. Einer der Polizisten erlitt dabei eine schwere Verletzung an einem Ohr. Sein Kollege gab daraufhin einen Schuss aus seiner Dienstwaffe ab und traf den Angreifer im Leistenbereich. Der 31-Jährige konnte in der Folge festgenommen werden. Er wurde zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Dort hat ihm eine Haftrichterin am Freitag den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart wegen des Verdachts des versuchten Totschlags beantragten Haftbefehl eröffnet und in Vollzug gesetzt und den Tatverdächtigen in ein Justizvollzugskrankenhaus eingewiesen.

Der verletzte Polizeibeamte wurde noch am Donnerstag operiert und konnte das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. (pol/sta)

BAB 8 Leonberg: Verkehrsunfallflucht mit 6.000 Euro Sachschaden- Polizei sucht Zeugen

Nach einer Verkehrsunfallflucht, die am Freitag gegen 11.10 Uhr auf der BAB 8 zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Leonberg-Ost begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. An der Anschlussstelle Leonberg-Ost wollte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker auf die Autobahn in Richtung München auffahren. Als er hierzu vom Beschleunigungsstreifen auf den rechten Fahrstreifen der zweispurigen Durchgangsfahrbahn wechselte, achtete er offenbar nicht auf den nachfolgenden Verkehr. Um einen Zusammenstoß mit dem Unbekannten zu vermeiden, musste ein 53-jähriger Sattelzuglenker auf den linken Fahrstreifen ausweichen. Dort fuhr zu diesem Zeitpunkt allerdings ein 57 Jahre alter Wohnmobil-Lenker. Beide Verkehrsteilnehmer stießen schlussendlich zusammen und das Wohnmobil wurde gegen die Betonleitwand gedrückt. Der Unbekannte, der mutmaßlich mit einem orangefarbenen Lkw, ähnlich eines Müllfahrzeugs, unterwegs gewesen sein soll, kümmerte sich nicht um den Unfall und fuhr weiter in Richtung München. Durch den Zusammenstoß entstand ein Gesamtschaden von rund 6.000 Euro. Der Sattelzug und das Wohnmobil blieben trotz Schäden noch fahrbereit. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der Tel. 0711 6869-0 entgegen.(pol)

Böblingen: Kriminalpolizei veröffentlicht Phantombild zu versuchtem Raub

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nach einem Vorfall am Freitag, 08.01.2021, gegen 11:20 Uhr auf einem Parkplatz in der Rudolf-Diesel-Straße / Am Stadtgarten in Böblingen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach rangierte ein 20-jähriger Paketzusteller mit seinem Transporter auf dem Parkplatz, nahm dabei einen Fußgänger zwar verspätet wahr, konnte jedoch einen Unfall durch rechtzeitiges Bremsen vermeiden. Nach entschuldigenden Worten seitens des Paketzustellers durchs geöffnete Fahrerfenster, soll der Unbekannte ihn mit einer Geste beleidigt, ein Messer gezogen und die Herausgabe der Sachen gefordert haben. Dem Paketzusteller gelang jedoch die Flucht, der Unbekannte habe sich in Richtung „Am Stadtgarten“ entfernt.

Personenbeschreibung des Tatverdächtigen: männlich, etwa 20 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, auffallend dünne Beine und blasser Teint, rundes Gesicht; die Haut im Gesicht sei teilweise auffallend großporig gewesen. Er sprach mit osteuropäischem Akzent. Er trug eine dunkelgraue oder schwarze Jogginghose, einen weißen Pullover, eine schwarze Daunen-Jacke sowie eine schwarze Wollmütze mit unbekanntem hellen Aufdruck / Stickerei im Stirnbereich. Er führte außerdem eine schwarze Sporttasche mit sich.

Von diesem Tatverdächtigen hat die Kriminalpolizei nunmehr ein Phantombild erstellt. Sachdienliche Hinweise, die zur Identifizierung des gesuchten Tatverdächtigen führen könnten, nimmt die Kriminalpolizeidirektion Böblingen unter Tel. 0800 1100225, entgegen.(pol)

Link zum Phantombild:

https://fahndung.polizei-bw.de/tracing/boeblingen-versuchte-raeuberische-erpressung/ 

Böblingen: Zeugen zu Unfallflucht gesucht

Vermutlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen am Mittwoch zwischen 15:00 Uhr und 19:50 Uhr in der Pontoiser Straße in Böblingen abgestellten Renault. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Das Polizeirevier Böblingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07031 13 2500 entgegen.(pol)

Sindelfingen: Beim Cannabiskonsum in aufgebrochener Gartenlaube überrascht

Am Donnerstag beobachtete ein Zeuge gegen 23:30 Uhr zwei Personen mit Taschenlampen in den Schrebergärten in der Maichinger Straße in Sindelfingen. Als die verständigten Polizeibeamten vor Ort nachsahen, flüchteten drei Personen aus dem Bereich einer der Gartenhütten. Nachdem die Beamten bei der Gartenhütte starken Cannabisgeruch wahrnahmen, konnten sie bei einer Überprüfung der Hütte noch etwas Cannabis und Betäubungsmittelutensilien auffinden. An der Gartenlaube selbst fanden sich Aufbruchsspuren. Das Polizeirevier Sindelfingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 697 0 zu melden.(pol)

Schönaich: Leichtverletzter Polizist nach Angriff durch 32-Jährigen

Nachdem ein 32-Jähriger am Donnerstag gegen 19:15 Uhr den Notruf wählte und es aufgrund sprachlicher Barrieren nicht möglich war, den Grund zu erfragen, begaben sich Polizeibeamte in den Mahdenwiesenweg in Schönaich. Dort trafen sie auf den Anrufer, der in Arabisch schreiend auf der Straße stand. Der aufgebrachte 32-Jährige ging dabei immer wieder auf die Beamten zu. Als er nach Aufforderung zunächst seinen Ausweis aushändigte und der entgegennehmende Beamte mit dem Ausweis wieder einen Sicherheitsabstand einnehmen wollte, ging Ein offensichtlich alkoholisierter 55-Jähriger legte sich am Donnerstag zunächst mit Rettungssanitätern und in der Folge mit Polizeibeamten und Klinikpersonal an. Seinen Anfang nahm das Ganze als Polizisten gegen 17:15 Uhr der Besatzung eines Rettungswagens in der Großen Gasse in Schönaich zu Hilfe eilen mussten. Als die Einsatzkräfte den 55-Jährigen in den Rettungswagen bringen wollten, wurde er aggressiv und wollte sich von der Liege winden. Dabei versuchte er die Polizisten und Rettungssanitäter zu schlagen und zu treten, wobei einer der Tritte einen Beamten am Bein traf. Nachdem der 55-Jährige in ein Krankenhaus gebracht worden war, verließen die Polizisten zunächst das Gebäude um kurz darauf wieder zurückzueilen, weil der Mann weitere Wutausbrüche hatte und sich von der Liege losreißen wollte. Letztlich beruhigte sich die Situation und der Mann verblieb zur weiteren Behandlung im Krankenhaus. Eine Blutuntersuchung bestätigte den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung bei dem 55-Jährigen.der 32-Jährige den Polizisten unvermittelt an. Mehrere Beamte mussten den Mann überwältigen und unter erheblichem Kraftaufwand mit Handschließen fesseln. Er wurde anschließend in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Bei der Widerstandshandlung wurde ein Polizeibeamter leicht verletzt.(pol)

Schönaich: Alkoholisierter 55-Jähriger legt sich mit Polizisten und Rettungssanitätern an

Ein offensichtlich alkoholisierter 55-Jähriger legte sich am Donnerstag zunächst mit Rettungssanitätern und in der Folge mit Polizeibeamten und Klinikpersonal an. Seinen Anfang nahm das Ganze als Polizisten gegen 17:15 Uhr der Besatzung eines Rettungswagens in der Großen Gasse in Schönaich zu Hilfe eilen mussten. Als die Einsatzkräfte den 55-Jährigen in den Rettungswagen bringen wollten, wurde er aggressiv und wollte sich von der Liege winden. Dabei versuchte er die Polizisten und Rettungssanitäter zu schlagen und zu treten, wobei einer der Tritte einen Beamten am Bein traf. Nachdem der 55-Jährige in ein Krankenhaus gebracht worden war, verließen die Polizisten zunächst das Gebäude um kurz darauf wieder zurückzueilen, weil der Mann weitere Wutausbrüche hatte und sich von der Liege losreißen wollte. Letztlich beruhigte sich die Situation und der Mann verblieb zur weiteren Behandlung im Krankenhaus. Eine Blutuntersuchung bestätigte den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung bei dem 55-Jährigen.(pol)

Sindelfingen: Brand eines Verkaufscontainers

Am Donnerstagabend gegen 20:30 Uhr gingen bei der Rettungsleitstelle Böblingen mehrere Notrufe ein, denen zufolge es bei einem Autohandel in der Neckarstraße brannte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte vor Ort standen die gemeinsamen Verkaufsräumlichkeiten zweier dort ansässiger Autohändler bereits in Vollbrand. Eine direkt an die Brandörtlichkeit angrenzende Arztpraxis musste vorsorglich evakuiert werden. Ursächlich für den Brand war nach derzeitigem Ermittlungsstand ein technischer Defekt eines Elektrogerätes. Durch den Brand entstand Sachschaden in Höhe von ungefähr 100.000 Euro, Personen kamen nicht zu Schaden. Die Neckarstraße musste für die Dauer der Löscharbeiten, die bis etwa 23:00 Uhr andauerten, voll gesperrt werden. Die Feuerwehr war mit zehn Fahrzeugen und 41 Wehrleute und der Rettungsdienst mit 20 Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften im Einsatz. Vom Polizeirevier Sindelfingen waren drei Streifenwagenbesatzungen eingesetzt.(pol)

 

 

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram