Polizeiberichte vom 7.2.2021

Gärtringen: Verkehrsunfallflucht

Auf einem Anwohnerparkplatz in der Rechbergstraße wurde ein Ford Focus in der Zeit von Freitag, 18.30 Uhr, bis Samstag, 11.30 Uhr, von einem noch unbekannten Fahrzeug vermutlich beim Ausparken beschädigt. Der hierbei entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 3.500 Euro. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten sich beim Polizeirevier Herrenberg, Tel.: 07031 27080, zu melden.(pol)

Herrenberg: Verkehrsunfallflucht in Gültstein

In der Zeit von Freitag, 18.00 Uhr, bis Samstag, 10.00 Uhr, wurde ein in der Zehnthofstraße geparkter Citroen C5 von einem bislang unbekannten Fahrzeug beschädigt, so dass ein Schaden von rund 3.500 Euro entstand. Am Citroen konnten rote Farbantragungen des flüchtigen Fahrzeugs gesichert werden. Das Polizeirevier Herrenberg bittet um Zeugenhinweise unter Telefon 07032 27080.(pol)

Schwerer Verkehrsunfall mit zwei schwer verletzten Personen auf der B295 bei Renningen

Am Sonntagmittag befuhr der 41-jährige Fahrer eines VW Passat gegen 12.20 Uhr die B295 von Renningen in Richtung Weil der Stadt. Kurz nach der Einmündung Renningen-Süd überholte er den vor ihm fahrenden 28-Jährigen in seinem Opel Movano und kollidierte während des Überholvorgangs mit dem entgegenkommenden 33-jährigen Fahrer eines Kia Rio.

Durch den Aufprall wurde der Kia rückwärts in die Böschung abgewiesen und kam dort zum Stillstand. Der Passat wurde zurück auf den rechten Fahrstreifen geschleudert, drehte sich um 180 Grad, kollidierte seitlich mit der Betongleitwand und im Verlauf dann auch noch mit dem Opel Movano, den er zuvor überholt hatte. Der Opel Insignia eines 47-Jährigen, der mit seinem Fahrzeug in Richtung Renningen unterwegs war, wurde durch herumfliegende Trümmerteile beschädigt.

Der Passat- und der Movano-Fahrer wurden in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr geborgen werden. Beide wurden schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 56.500 Euro. Der Passat, Kia und der Movano waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Da durch den Verkehrsunfall auch diverse Betriebsstoffe ausgelaufen waren, wurde zu deren Beseitigung ein Vertreter des Umweltamtes Böblingen sowie die Straßenmeisterei Leonberg verständigt. Die Unfallstelle war zur Unfallaufnahme und Reinigung bis 16.10 Uhr voll gesperrt.

Insgesamt waren die Feuerwehren Renningen / Malmsheim und Leonberg mit elf Fahrzeugen und 38 Mann, drei Rettungswagen, zwei Notarztwagen sowie mehrere Streifen der Polizei im Einsatz.(pol)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram