Polizeiberichte vom 17.2.2021

Sindelfingen: Unfall mit 40.000 Euro Sachschaden

Wegen Unfallflucht ermittelt die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten PKW-Fahrer. Der Unbekannte und ein 23 Jahre alter BMW-Lenker waren am Dienstag gegen 05:40 Uhr in der Gottlieb-Daimler-Straße in Sindelfingen in Fahrtrichtung Calwer Straße unterwegs. Mehreren Zeugen zufolge fuhr der BMW-Lenker hinter dem Unbekannten, der vermutlich einen Mercedes lenkte, her. Beide sollen mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Es besteht der Verdacht, dass sie sich ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen lieferten. Im weiteren Verlauf der Fahrbahn stockte der Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen. Aufgrund dessen bremste der unbekannte Mercedes-Lenker vermutlich herunter, weshalb der BMW-Fahrer auf den rechten Fahrstreifen auswich, da er mutmaßlich keinen ausreichenden Sicherheitsabstand zu seinem Vordermann eingehalten hatte. Hierbei übersah er eine 27-jährige Smart-Lenkerin, mit der er auf der rechten Spur zusammenstieß. Durch die Kollision drehte sich der Smart um 90 Grad und kam von der Fahrbahn in den Grünstreifen ab. Sowohl die Smart-Fahrerin als auch der BMW-Lenker wurden leicht verletzt. Der Mercedes-Lenker setzte seine Fahrt indes fort und verließ unerlaubt die Unfallstelle. Der Smart und der BMW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand ein Sachschaden von etwa 40.000 Euro. Die Polizei, Tel. 0711/6869-0, sucht weitere Verkehrsteilnehmer, die die beiden Fahrzeuge beobachtet haben oder möglicherweise durch deren Fahrweise gefährdet wurden, und bittet insbesondere Zeugen, die weitere Hinweise zu dem schwarzen Mercedes mit Böblinger Kennzeichen (BB-) haben, sich zu melden.(pol)

Leonberg: Einbruch ins Gemeindehaus

Über ein Fenster verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter am Dienstag zwischen 20:00 Uhr und 23:00 Uhr Zugang zu einem kirchlichen Gemeindehaus in der Marienstraße in Leonberg. Es wurden alle Büros durchsucht und Bargeld gestohlen. Das Polizeirevier Leonberg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07152 605 0 zu melden.(pol)

Sindelfingen: Illegal Altöl abgelassen – Polizei sucht Zeugen

Wegen unerlaubte Umgang mit Abfällen ermittelt die Polizei in Sindelfingen gegen einen noch unbekannten Täter, der im Zeitraum von Montag, 20:00 Uhr bis Dienstag, 12:15 Uhr in der Margret-Fusbahn-Straße auf dem Flugfeld vermutlich an einem Lkw Altöl abgelassen bzw. einen Ölwechsel gemacht hat. Das Altöl gelangte über einen Straßenablauf in den Kanal und von dort aus in ein Retentionsbecken. Dort wurde der Ölaustritt entdeckt. Über die Umweltrufbereitschaft des Landratsamtes Böblingen wurde die Feuerwehr Sindelfingen alarmiert, die zusammen mit einem Fachunternehmen den Kanal sowie den Zu-und Ablauf reinigte. Personen, die in der Margret-Fusbahn-Straße im genannten Zeitraum ein verdächtiges Fahrzeug bzw. entsprechende Arbeiten an einem Fahrzeug beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt, Tel. 07031 13-2500, zu melden.(pol)

BAB 8 Sindelfingen: alkoholisierter LKW-Fahrer verursacht Unfall auf Rastanlage

Am Dienstag gegen 21:00 Uhr befuhr ein 46 Jahre alter LKW-Fahrer die Tank- und Rastanlage „Sindelfinger Wald“ auf der BAB 8 und streifte den Auflieger eines dort parkenden Sattelzuges. Während der Unfallaufnahme konnten die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg feststellen, dass der 46-Jährige alkoholisiert war. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Da der Test einen Wert von knapp über zwei Promille ergab, musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Zudem musste der Sattelzug abgeschleppt werden, da er den Einfahrtsbereich zur Tankstelle blockierte. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beläuft sich auf etwa 6.500 Euro.(pol)

Affstädt: Kaminbrand nimmt glimpfliches Ende

Wegen eines Kaminbrands kam es in einem Einfamilienhaus an der Einmündung Mühlstraße/Anemonenstraße zu einem Feuerwehreinsatz, der am Dienstagabend bis kurz nach 22.00 Uhr andauerte. Die Bewohnerin, die das verrauchte Haus selbstständig verlassen konnte und unverletzt blieb, hatte gegen 19.00 Uhr selbst den Notruf gewählt. Die Feuerwehren Herrenberg, Affstädt und Kuppingen, welche mit insgesamt zwölf Fahrzeugen und 39 Wehrleuten an den Einsatzort eilten, konnten ein Übergreifen des Feuers auf das Gebäude verhindern und den Kamin soweit herunterkühlen, dass keine Gefahr mehr bestand. Der Kamin wurde nach den Löscharbeiten durch einen Schornsteinfeger überprüft, das Gebäude blieb bewohnbar. Neben der Feuerwehr waren auch zwei Rettungsfahrzeuge eingesetzt, eine Streife des Polizeireviers Herrenberg leitete Ermittlungen zur derzeit noch unbekannten Brandursache ein. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden. Da die Einsatzfahrzeuge teilweise auf der Mühlstraße abgestellt wurden, musste der Durchgangsverkehr sowie die örtlich verkehrende Buslinie des ÖPNV über das angrenzende Wohngebiet umgeleitet werden. Hierbei kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbehinderungen.(pol)

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram