Polizeiberichte vom 23.2.2021

Sindelfingen: Betrüger als „angeblicher Microsoftmitarbeiter“ schon wieder erfolgreich

Ein bislang unbekannter Täter gelangte am Montag zwischen 09:00 Uhr und 22:00 Uhr mit der bereits bekannten Betrugsmasche als angeblicher Microsoftmitarbeiter an Guthabenkarten im Wert von mehreren hundert Euro. Der Unbekannte nahm Kontakt zu einer 60-Jährigen aus Sindelfingen auf und gab vor, dass ihr PC Warnhinweise an Microsoft senden würden. In der Folge ermöglichte die Frau dem Täter den Fernzugriff auf ihren Rechner. Sie übersandte zudem Codes für Guthabenkarten, nachdem der Betrüger ihr den Erwerb einer lebenslangen Microsoft-Lizenz in Aussicht stellte.

Vor dem Hintergrund eines erneut erfolgreichen Betruges warnt die Polizei eindringlich keine persönlichen Daten oder Bankdaten am Telefon oder über das Internet an Fremde zu übermitteln.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/ (pol)

Sindelfingen: Diebstahl von PKW

Vermutlich am späten Montagabend, gegen 23 Uhr, stahl ein unbekannter Täter einen schwarzen Mazda MX 5 mit Böblinger Kennzeichen im Wert von etwa 20.000 Euro. Das mit Keyless Go ausgestattete Auto stand in der Kocherstraße in Sindelfingen. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, in Verbindung zu setzen.(pol)

Steinenbronn: Exhibitionist aufgetreten – Kriminalpolizei sucht Zeugen

Auf einem Fußweg am Ortsrand von Steinenbronn ist am Montagnachmittag ein bislang unbekannter Mann als Exhibitionist aufgetreten. Eine 42-jährige Frau joggte in Verlängerung der Hohewartstraße, als sie den Unbekannten sah, wie er in gebückter Haltung mit herabgelassener Hose auf dem Fußweg stand. Hierbei konnte die 42-Jährige das Geschlechtsteil sehen. Nachdem die Frau weiter gegangen war, konnte sie erkennen, dass der Täter seine Hose wieder hochgezogen hatte. Die alarmierte Polizei fahndete am Ortsrand von Steinenbronn und dem nahegelegenen Waldstück. Es konnte jedoch kein Tatverdächtiger mehr festgestellt werden. Der Unbekannte ist etwa 55 Jahre alt, etwa 175 cm groß, hat helles, etwa fünf bis zehn Zentimeter langes Haar, trug eine rot-braune Jacke (vermutlich Lederjacke) und eine dunkle Hose. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um weitere Zeugenhinweise unter der Rufnummer 0800 1100225.(pol)

BAB 81
Ammerbuch: Verkehrsunfall mit 66.000 Euro Sachschaden

Ein Leichtverletzter und rund 66.000 Euro Sachschaden forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 10.05 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg ereignete. Während der Fahrt von Stuttgart in Richtung Singen griff ein 31-Jähriger, der mit einem Lkw samt Anhänger auf dem rechten Fahrstreifen der zweispurigen Autobahn unterwegs war, mutmaßlich nach einer Wasserflasche. Hierdurch erkannte er eine vor ihm befindliche Absperrwand, die zu einer Arbeitsstelle der Autobahnmeisterei gehörte, offenbar zu spät. Aufgrund dessen wollte der 31-Jährige auf den Standstreifen ausweichen. Als er erkannte, dass auch dieser durch eine Kehrmaschine gesperrt war, zog er wieder nach links auf die Durchgangsfahrbahn. Dort stieß er zunächst gegen das linke Eck der Absperrwand und prallte dann gegen die Mittelschutzplanke. Anschließend wurde das Gespann nach rechts abgewiesen und streifte noch die Kehrmaschine. Der 31-jährige Fahrer zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Fahrzeuggespann sowie der Anhänger mit der Absperrwand waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war der rechte Fahrstreifen bis etwa 13.10 Uhr gesperrt. Dadurch bildete sich ein Rückstau von etwa drei Kilometern.(pol)

Böblingen-Dagersheim: mehrere Fahrzeuge beschädigt – zwei Tatverdächtige ermittelt

Wegen Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt der Polizeiposten Ehningen gegen zwei Tatverdächtige aus Dagersheim. Die beiden Männer wurden am Montag gegen 18.15 Uhr von einer Nachbarin beobachtet, wie sie ein Fahrzeug beschädigten. Hierzu öffneten sie ein Fenster ihres Wohnhauses im nördlichen Bereich von Dagersheim. Vermutlich beschossen sie anschließend mit einer noch unbekannten Waffe einen Citroen, der gegenüber der Garageneinfahrt ihres Wohnhauses abgestellt war. Dann zogen sie sich wieder in das Haus zurück. Die alarmierten Beamten des Polizeireviers Böblingen stellten mehrere Dellen im Citroen fest. Ganz in der Nähe fanden die Polizisten eine Stahlkugel mit einem Durchmesser von rund zehn Millimetern auf. Die weiteren Ermittlungen vor Ort ergaben, dass seit Mitte Dezember letzten Jahres mehrere Nachbarn Schäden in Form von Dellen an ihren Fahrzeugen festgestellt hatten. Derzeit beläuft sich die Zahl auf neun beschädigte PKW. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere Tausende Euro geschätzt. Das Wohnhaus der Männer, es handelt sich um einen betagten Senior und dessen Sohn, wurde von der Polizei umstellt und anschließend mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss durchsucht. Die Beamten entdeckten zwei Schlagringe sowie fünf Schusswaffen, darunter eine scharfe Pistole. Die Waffen wurden allesamt beschlagnahmt. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden beide Tatverdächtige auf freien Fuß gesetzt. Der Polizeiposten Ehningen hat die Ermittlungen übernommen und bittet weitere Zeugen und Geschädigte sich unter Tel. 07034 270450 zu melden.(pol)

Böblingen: Unfall mit schwerverletztem Fußgänger

Am Montag wurde ein 34-jähriger Fußgänger gegen 13:00 Uhr in der Rudolf-Diesel-Straße in Böblingen schwer verletzt. Ein 36-jähriger VW-Lenker war auf einem Betriebsgelände rückwärts aus einer Parklücke gefahren. Vermutlich hatte er hierbei den 34-Jährigen übersehen und mit seinem VW erfasst. Durch den Zusammenstoß stürzte der Fußgänger auf den Asphalt und erlitt schwere Verletzungen. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrzeug des 36-Jährigen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.(pol)

Sindelfingen: Polizei ermittelt wegen unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln gegen 18-Jährigen

Das Polizeirevier Sindelfingen ermittelt derzeit wegen Handels mit Betäubungsmitteln gegen einen 18-Jährigen, der am Montagabend in der Friedrich-Ebert-Straße in Sindelfingen kontrolliert wurde. Gegen 20.50 Uhr meldete ein Zeuge, dass sich rund 15 Personen im Bereich eines Spielplatzes in der Friedrich-Ebert-Straße aufhalten würden. Als die Beamten des Polizeireviers Sindelfingen vor Ort eintrafen, flüchteten mehrere Personen in unterschiedliche Richtungen. Den Beamten gelang es, einen 18-Jährigen an der Flucht zu hindern. Er wurde zu Boden gebracht. Währenddessen fiel eine Feinwaage, an der kleine Marihuana-Teile hafteten, zu Boden. Bei der anschließenden Durchsuchung des Tatverdächtigen konnten mehrere hundert Euro Bargeld sowie geringe Mengen an Marihuana festgestellt werden. Des Weiteren wurde die Örtlichkeit von Beamten der Polizeihundeführerstaffel des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mit Hilfe eines Rauschgiftspürhundes überprüft. Der Polizeihund entdeckte hierbei eine weitere Kleinstmenge bereits abgepackten Marihuanas. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung des 18-Jährigen konnten szenetypisches Verpackungsmaterial sowie diverse Elektronikgeräte aufgefunden werde. Diese Gegenstände sowie das Bargeld und die Drogen wurden beschlagnahmt.(pol)

Böblingen-Dagersheim: Sachbeschädigung durch Graffiti – Polizei sucht weitere Zeugen

Am Montag gegen 19.10 Uhr teilte eine Zeugin über den Polizeinotruf mit, dass im Bereich der Wiesentalstraße in Böblingen-Dagersheim eine vierköpfige Personengruppe mit Sprühdosen ihr Unwesen trieb. Bei Eintreffen der hinzugerufenen Beamten konnte die Gruppe allerdings nicht mehr angetroffen werden. Dafür entdeckten die Polizisten an der unteren Fassade einer Brücke, die sich über dem Fluss Schwippe befindet, ein schwarzes, frisch gesprühtes Graffito in Form eines Aliens. Anhand vorliegender Personenbeschreibungen führten eingeleitete Fahndungsmaßnahmen letztendlich in einem angrenzenden Wohngebiet zur Ergreifung von zwei Tatverdächtigen. Hierbei handelt es sich um eine 15 Jahre alte Jugendliche und um einen 26-jährigen Mann. Die Durchsuchung beider Personen führte nicht zum Auffinden von Sprühutensilien, jedoch wies eine Hand des 15-jährigen Mädchens Farbreste auf. Die beiden Tatverdächtigen wurden anschließend zum Polizeirevier Böblingen gebracht und dort erkennungsdienstlich behandelt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 26-Jährige auf freien Fuß entlassen und die 15-Jährige in die Obhut ihrer Erziehungsberechtigten übergeben. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung rechnen. Darüber hinaus dauern die Ermittlungen zu den mutmaßlichen Mittäterinnen im Alter von 15 bis 16 Jahren noch an. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder weitere sachdienliche Hinweise zu der vierköpfigen Gruppe, die auch einen Hund sowie eine Musikbox mitführten, geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, in Verbindung zu setzen. Obendrein werden noch die Sprayutensilien gesucht, die bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht aufgefunden wurden.

Holzgerlingen: Nächtlicher Polizeieinsatz nach Androhung von Schusswaffengebrauch

Nachdem ein 54-Jähriger aus Holzgerlingen am Dienstag gegen 01:40 Uhr einen Schusswaffengebrauch androhte, zog das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mehrere Streifenwagenbesatzungen zusammen. Der Mann hatte sich per Notruf bei der Polizei gemeldet und gedroht seinen Nachbar zu erschießen, weil dieser dem 54-Jährigen anscheinend zuvor die Nachbarschaftshilfe aufgekündigt hatte. Die Einsatzkräfte umstellten das Objekt und der 54-Jährige öffnete nach einer Kontaktaufnahme die Terrassentür. Er leistete seiner vorläufigen Festnahme keinen Widerstand. Im Haus selber fanden die Polizisten drei Schusswaffen, deren waffenrechtliche Überprüfung noch aussteht. Als die Beamten die Schusswaffen beschlagnahmten, geriet der 54-Jährige so in Rage, dass er herumschrie und damit drohte, die Polizisten beim nächsten Mal zu erschießen. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung des Mannes. Die Ermittlungen dauern noch an.(pol)

Leonberg: Zeugen zu Unfallflucht in der Burggasse gesucht

Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, sucht Zeugen, die am Montag zwischen 13:00 Uhr und 16:45 Uhr in der Burggasse in Leonberg eine Unfallflucht beobachtet haben. Vermutlich beim Ausfahren aus dem dortigen Parkplatz stieß ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Mercedes und beschädigte diesen im Bereich der linken Seite. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden, der auf etwa 2.000 Euro geschätzt wird.(pol)

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram