Polizeiberichte vom 26.2.2021

BAB 81 Herrenberg: PKW mit Anhänger gerät ins Schleudern

Mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor ein 56-Jähriger am Donnerstag gegen 22:25 Uhr zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg die Kontrolle über sein Fahrzeuggespann. Zunächst geriet der Anhänger, der mit einem weiteren PKW beladen war, ins Schlingern, woraufhin das Gespann nach rechts von der Fahrbahn abkam. Es kollidierte mit mehreren Schutzplanken und schleuderte anschließend zurück auf die Fahrbahn, wo sich PKW und Anhänger entgegen der Fahrtrichtung drehten. Das Zugfahrzeug, ein Chrysler-Geländewagen, prallte in der Folge gegen die Mittelleitplanke. Das gesamte Gespann kam dort zum Stehen. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, wofür die Fahrbahn und auch der Schönbuchtunnel kurzzeitig gesperrt werden mussten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro(pol)

Sindelfingen-Maichingen: Unfallflucht auf Parkplatz

Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, sucht Zeugen, die am Mittwoch zwischen 15:15 Uhr und 15:30 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Talstraße in Maichingen eine Unfallflucht beobachtet haben. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken stieß ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Opel und beschädigte diesen am linken Kotflügel. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden, der auf etwa 1.500 Euro geschätzt wird.(pol)

Leonberg: 53-Jähriger leistet Widerstand

Nach dem Hinweis eines Zeugens hat die Polizei am Donnerstag gegen 16.30 Uhr am Bahnhof in Leonberg vier Personen kontrolliert. Eine 45-jährige Frau und drei Männer im Alter von 39, 53, und 58 Jahren hielten sich auf dem Gleis 1 auf, saßen dort ohne Mund-Nasen-Bedeckung auf einer Bank und konsumierten Alkohol. Die vierköpfige Personengruppe verhielt sich während der Kontrolle zunächst ruhig und kooperativ. Bei der anschließenden Personalienerhebung im Zuge der geltenden Corona-Verordnung wurde der 53-Jährige zunehmend aggressiver und kam den eingesetzten Beamten trotz mehrfacher Aufforderung, dies zu unterlassen, immer näher. Da der Mann lautstark umher schrie, sich nicht beruhigen ließ, die Anweisungen ignorierte und erneut auf die Polizisten zuging, musste er zu Boden gebracht werden. Hierbei sperrte sich der 53-Jährige und die Einsatzkräfte konnten ihm nur unter enormer Kraftaufwendung die Handschließen anlegen. Anschließend sollte der mutmaßlich alkoholisierte Mann zum Polizeirevier Leonberg gebracht werden. Auf dem Weg zum Streifenwagen sprach er gegenüber den Beamten noch Beleidigungen aus. Wegen seines Verhaltens wurde dem 53-Jährigen ein vorübergehender Platzverweis für den Bahnhof erteilt. Darüber hinaus muss die vierköpfige Personengruppe mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung rechnen. Zudem wird sich der 53-Jährige wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen durfte der 53-jährige Mann das Revier wieder verlassen. Beim Anlegen der Handschließen zogen sich zwei Beamte leichte Verletzungen zu. Sie konnten ihren Dienst im Anschluss jedoch fortsetzen.(pol)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram