Polizeiberichte vom 22.3.2021

Rutesheim: Zeugen nach Reitunfall gesucht

Am Samstag gegen 14:30 Uhr war ein 76-jähriger Reiter mit seinem Pferd auf einem asphaltierten Feldweg, der parallel zur Kreisstraße 1017 verläuft, von Heimerdingen kommend in Richtung Rutesheim unterwegs. Kurz vor dem Kreisverkehr zur Kreisstraße 1082 kam ihm ein bislang unbekannter Traktorfahrer aus Richtung Rutesheim auf der Kreisstraße 1017 entgegen und bog nach links in den Feldweg ein. Auf diesem soll er mit seinem Traktor direkt neben dem Reiter vorbeigefahren sein, was mutmaßlich dazu führte, dass sich das Pferd erschrak und den 76-Jährigen zu Boden warf. Der Reiter erlitt hierbei leichte Verletzungen und obendrein wurde seine Jacke beschädigt. Ohne sich um den Verletzten zu kümmern, fuhr der Traktorfahrer auf dem Feldweg in Richtung Heimerdingen weiter. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zu dem Traktorfahrer geben können, sich zu melden.(pol)

Sindelfingen-Nord: Schulgebäude mit Farbe besprüht

Zwischen Samstag, 10:00 Uhr und Sonntag, 09:00 Uhr, wurde ein Schulgebäude in der Pfarrwiesenallee in Sindelfingen-Nord beschmiert. Bislang unbekannte Täterschaft besprühte mit hellblauer Lackfarbe die Außenwand der Aula sowie Teile des sich davor befindlichen Bodens. Durch die hinterlassenen Schriftzüge entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, entgegen.(pol)

Leonberg-Eltingen: Pkw zerkratzt

Die Polizei ermittelt wegen einer Sachbeschädigung an einem Fiat in der Hertichstraße in Leonberg-Eltingen. Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte im Zeitraum von Sonntag, 12:00 Uhr bis Montag, 05:00 Uhr, den Lack der Beifahrerseite. An dem Wagen, der vor einem Wohnhaus auf einem Stellplatz geparkt war, entstand dadurch ein Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, melden sich bitte unter der Tel. 07152 605-0 beim Polizeirevier Leonberg.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: BAB 8
Steinenbronn: 31-Jähriger drängt Ex-Freundin von der Autobahn – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Ein 31-jähriger deutscher Staatsangehöriger ist nach einem wiederholten Angriff auf seine 20-jährige Ex-Freundin in Untersuchungshaft. Die junge Frau meldete sich am Samstag gegen 23:25 Uhr über Notruf bei der Polizei und teilte mit, dass sie von ihrem Ex-Freund verfolgt werde. Sie sei mit dem Auto auf dem Weg zu einem Freund und der Tatverdächtige fahre ihr nach, würde immer wieder dicht aufschließen, Lichthupe geben und ihr den Weg abschneiden wollen. Ihre Flucht führte sie von Steinenbronn nach Echterdingen und anschließend auf die A8 in Fahrtrichtung München. Dann brach der Notruf ab. Kurz darauf meldeten Verkehrsteilnehmer einen Verkehrsunfall auf der A 8 auf Höhe des „Bosch-Parkhauses“ am Flughafen in Fahrtrichtung München. Dort soll der 31-Jährige die junge Frau von der Straße gedrängt haben.

Die 20-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An ihrem VW Golf entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 12.000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Durch den Unfall befanden sich Trümmerteile auf allen Fahrstreifen Richtung München, die zur Unfallaufnahme, Bergung und Reinigung durch die Autobahnmeisterei kurzfristig voll gesperrt werden mussten. Die Richtungsfahrbahn konnte im weiteren Verlauf teilweise und gegen 03:00 Uhr wieder vollständig freigegeben werden.

Der 31-Jährige soll nach dem Unfall seinen Wagen nur kurz angehalten und dann weitergefahren seien. Er wurde von Polizeibeamten an seiner Wohnanschrift festgestellt und gegen 02:35 Uhr vorläufig festgenommen. Der Tatverdächtige wurde am Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim AG Stuttgart vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Verkehrsunfallflucht und gefährlicher Körperverletzung in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Der Vorfall auf der Autobahn war nicht der erste Angriff des Tatverdächtigen auf die 20-Jährige. Bereits am 16.03.2021 war es gegen 17:00 Uhr auf dem Parkplatz eines Discounters in Steinenbronn zu einem Übergriff gekommen: (pol/sta) https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/4866090 

Sindelfingen: Heizungsanlage stillgelegt

Im Bereich der Wurmbergstraße in Sindelfingen hat eine Anwohnerin am Sonntag gegen 18:00 Uhr einen extremen Heizöl- und Dieselgeruch wahrgenommen. Als der Geruch gegen 21:45 Uhr nicht nachgelassen hatte und sie auch kein Fenster öffnen konnte, verständigte sie die Polizei. In der angrenzenden Lützelwiesenstraße stellte eine Streifenwagenbesatzung letztendlich den Ursprung für die Geruchsbelästigung fest. Von hier aus zog stark riechender weißer Rauch aus dem Kamin eines Wohnhauses in die anliegenden Straßen. Diesbezüglich wurde Rücksprache mit den Bewohnern des Hauses gehalten. Es stellte sich heraus, dass es bereits den ganzen Tag Probleme mit ihrer Ölheizung gab. Auf Anweisung der Beamten wurde die Heizung abgestellt, was jedoch zu keiner Abnahme der Rauchentwicklung führte. Da ein Schwelbrand im Kamin selbst nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde die Freiwillige Feuerwehr Sindelfingen hinzugezogen. Eine fachkundige Prüfung ergab schließlich, dass die Heizung aufgrund einer technischen Ursache die falsche Menge an Öl verfeuerte. Dies führte zu der starken Rauchentwicklung. Bis zu einer Instandsetzung wurde die Heizungsanlage vorerst stillgelegt. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.(pol)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram