Polizeiberichte vom 13.1.2020

Schönaich: Zeugen nach Wohnungseinbruch gesucht

Zwischen Samstag, 13:00 Uhr, und Sonntag, 11 Uhr, gelangte ein bislang unbekannter Täter in Schönaich in der Karlstraße in ein Mehrfamilienhaus und durchsuchte jeweils eine Wohnung im Erdgeschoss und im Obergeschoss. Der Täter entwendete dabei Schmuck, dessen Wert bislang noch nicht beziffert werden konnte. Das Polizeirevier Böblingen nimmt unter Tel. 07031 13 2500 Zeugenhinweise entgegen.(pol)

Waldenbuch: Zeugen nach Fahrzeugdiebstahl gesucht

Zwischen Samstag, 21:30 Uhr, und Sonntag, 13:10 Uhr, stahl ein bislang unbekannter Täter in Waldenbuch im Wacholderweg einen Pickup. Das Fahrzeug vom Typ VW Amarok war weiß mit schwarzer Aufschrift auf den Seiten und hatte ein Esslinger Kennzeichen (ES). Der Wert des Fahrzeugs wird auf circa 28.000 Euro geschätzt. Zeugen werden gebeten sich unter Tel 07031 13 2500 mit dem Polizeirevier Böblingen in Verbindung zu setzen. (pol)

Bondorf: Zeugen nach Einbruch gesucht

Ein bislang unbekannter Täter gelangte am Sonntag zwischen 13:00 Uhr und 20:45 Uhr in ein Haus in Bondorf in der Straße „Im Steiner Tal“ und durchsuchte das Gebäude. Es wurde Schmuck im Wert von circa 1.300 Euro entwendet. Das Polizeirevier Böblingen bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 13 2500 zu melden. (pol)

Mötzingen: Metallteil beschädigt PKW; weitere Geschädigte gesucht

Die Polizei sucht weitere geschädigte Fahrzeuglenker, nachdem am Samstag gegen 18:00 Uhr auf der Landesstraße 1361 bei Mötzingen ein PKW beim Überfahren eines Metallteils beschädigt worden war. Eine 26-Jährige fuhr mit ihrem Peugeot auf der Landesstraße von der BAB-Anschlussstelle in Fahrtrichtung Nagold, als sie im Bereich Mötzingen nach dem ersten Kilometer einen metallenen Anhängerbeschlag überfuhr. Der Peugeot wurde dabei im Front- und Unterbodenbereich beschädigt. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf circa 2.000 Euro. Zuvor soll ein weiterer PKW ebenfalls über das Metallteil gefahren sein. Die Ermittlungen zur Herkunft des Gegenstands dauern noch an. Das Polizeirevier Herrenberg bittet nun Zeugen und auch Geschädigte, deren Fahrzeuge ebenfalls durch das Metallteil beschädigt wurden, sich unter Tel. 07032 2708 0 zu melden. (pol)

 Weil der Stadt: Mercedes landet fast auf den Gleisen

Vermutlich waren gesundheitliche Probleme ausschlaggebend für einen ungewöhnlichen Unfall, der sich am Montag gegen 10.15 Uhr im Kreuzungsbereich der Max-Caspar-Straße und der Merklinger Straße in Weil der Stadt ereignete. Ein Senior befuhr mit seinem Mercedes zunächst die Max-Caspar-Straße, wobei er wohl aufgrund körperlicher Beschwerden die Kontrolle über den PKW verlor. In der Folge kam er auf die Gegenfahrbahn der Max-Caspar-Straße, überfuhr anschließend die Mittelinsel und überquerte dann die Merklinger Straße. Nachdem das Auto den Gehweg passiert hatte, prallte es im Grünstreifen auf einen massiven Findling. Dies führte dazu, dass der PKW sich der Länge nach überschlug und etwa 15 Meter tief Böschung in Richtung der Bahngleise hinunter stürzte. Der Mercedes kam schließlich auf den Rädern direkt am Gleisbett zum Stehen. Ersthelfer reagierten unverzüglich und betreuten den verletzten Fahrer des Wagens, der im weiteren Verlauf durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Weil der Stadt aus dem Fahrzeug geholt wurde. Anschließend brachte ihn der Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der nicht mehr fahrbereite Mercedes wurde im weiteren Verlauf durch einen Abschleppdienst geborgen. Während der Maßnahmen war die Bahnstrecke bis gegen 12.35 Uhr gesperrt. Der entstandene Sachschaden wurde auf eine fünfstellige Summe geschätzt. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Weil der Stadt, die mit 30 Wehrleuten und sechs Fahrzeugen vor Ort waren, befanden sich auch ein Notfallmanager der Deutschen Bahn, die Straßenmeisterei der Stadt Leonberg und Mitarbeiter des Bauhofs Weil der Stadt im Einsatz. Kurz nach 13.00 Uhr konnten die polizeilichen Maßnahmen vor Ort beendet werden. (pol)