Polizeiberichte vom 8.2.2020

Sindelfingen (BAB 81): Verkehrsunfall aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit

Am Freitag befuhr eine 37-jährige Fahrerin eines Mercedes gegen 15.00 Uhr die Bundesautobahn 81 (BAB 81) aus Singen kommend in Richtung Stuttgart. Die 37-jährige befuhr dabei die BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Böblingen/Hulb und Böblingen/Sindelfingen hinter den beiden anderen Unfallbeteiligten als es zu einer abrupten Staubildung kam. Aufgrund dessen musste ein, der 37-Jährigen vorausfahrender 49-jähriger Fahrer eines Volvos, hinter dem dritten Unfallbeteiligten, einem 63-jährigen Fahrer eines Mercedes, bis zum Stillstand abbremsen. Die 37-jährige Fahrerin des Mercedes fuhr dem Volvo hinten auf. Durch den Aufprall wurde der Volvo schließlich noch auf den Mercedes des 63-Jährigen geschoben. Dabei wurde der 49-Jährige leicht verletzt. Der Mercedes der 37-Jährigen sowie der Volvo des 49-Jährigen waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von 21.000 Euro. (pol)

Sindelfingen (BAB 81; AS Sindelfingen-Ost – AS Böblingen/Sindelfingen): Auffahrunfall hat Verletzten zur Folge

Am Freitag gegen 16.07 Uhr befuhr ein 35-jähriger Fahrer eines Renault die Bundesautobahn 81 auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Singen. Zwischen den Anschlussstellen Sindelfingen-Ost und Böblingen/Sindelfingen musste der 30-jährige Fahrer eines vorausfahrenden VW stark abbremsen. Ein dahinter nachfolgender 19-jähriger Fahrer eines BMW bremste ebenfalls stark ab und konnte eine Kollision noch vermeiden. Der Fahrer des Renault, der schließlich als drittes Fahrzeug folgte, konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und fuhr auf den BMW auf. Im Fahrzeug des Renault wurde ein im Fond sitzendes Kind im Alter von sechs Jahren durch den Aufprall schwer verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden. Der Renault war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 8.000 Euro. (pol)

Leonberg: Vorfahrt missachtet

Am Freitag befuhr der 34-jährige Fahrer eines BMW gegen 20.24 Uhr die Niederhofenstraße und bog im Anschluss an der Einmündung Renninger Straße nach links ein. Dort fuhr ein bevorrechtigter 72-jähriger Lenker eines Omnibusses die Renninger Straße Richtung Südrandstraße. Der 34-Jährige versuchte noch durch ein Ausweichmanöver eine Kollision mit dem Bus zu vermeiden. Der Lenker des Omnibusses führte seinerseits eine Gefahrenbremsung durch. Glücklicherweise kam es nicht zum Zusammenstoß. Allerdings wurden durch das starke Abbremsen zwei sich im Bus befindliche Fahrgäste im Alter von 26 und 58 Jahren leicht verletzt. Die Fahrgäste wurden im Anschluss durch den Rettungsdienst versorgt. Im Bus wurde zudem noch eine Haltestange beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich dabei auf 150 Euro. An den beteiligten Fahrzeugen entstand kein weiterer Sachschaden. (pol)