Polizeiberichte vom 12.2.2020

Sindelfingen: größerer Polizeieinsatz in der Feldbergstraße

Am Mittwoch gegen 12.30 Uhr eskalierte auf einem Parkplatz im Bereich eines Einkaufsmarkts in der Feldbergstraße in Sindelfingen ein Streit zwischen zwei Männern. Mutmaßlich dürfte eine zurückliegende Beleidigung ausschlaggebend für ein Streitgespräch zwischen einem 19 Jahre alten und einem 33-jährigen Mann gewesen sein. Im Zuge der verbalen Auseinandersetzung soll der Ältere dem Jüngeren mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Der 19-Jährige setzte hierauf wohl ein Tierabwehrspray ein und soll seinen Kontrahenten damit besprüht haben. Eine Passantin alarmierte schließlich die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten zu dem Parkplatz aus. Als die Polizisten vor Ort eintrafen, wurde der 33-Jährige bereits durch den Rettungsdienst behandelt. Es befand sich eine größere Anzahl von Zeugen und unbeteiligten Personen auf dem Parkplatz. Während die Anzeigenaufnahme durchgeführt wurde, wollte eine Beamtin einen 29 Jahre alten Mann kontrollieren. Die Aufforderung sich auszuweisen, ignorierte die Person allerdings und versuchte zu flüchten. Als er von einem Beamten eingeholt werden konnte, reagierte er aggressiv und wollte sich der Kontrolle erneut entziehen. Der Polizist hielt ihn nun fest, worauf er sofort begann um sich zu schlagen. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Pfeffersprayeinsatz des Beamten, bevor es erst mit Unterstützung weiterer POlizeibeamter möglich war, den bereits polizeibekannten 29-Jährigen zu überwältigen und zu Boden zu bringen. Der Mann wurde im Anschluss durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Zwei Polizisten wurden während des tätlichen Angriffs leicht verletzt. Die Ermittlungen hinsichtlich der Körperverletzung zwischen den beiden 19 und 33 Jahre alten Männern sowie bezüglich des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte durch den 29-Jährigen dauern derzeit an. (pol)

Renningen: Mercedes zerkratzt

Zwischen Dienstag 11.00 Uhr und Mittwoch 08.30 Uhr beshcädigte ein noch unbekannter Täter in der Magstadter Straße in Renningen einen Mercedes. Beide Seiten des Fahrzeugs, das sich auf einem Anhänger befand, wurden durch den Täter zerkratzt. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07159/8045-0 beim Polizeiposten Renningen zu melden. (pol)

Steinenbronn: Unfallflucht

Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro ist die Bilanz einer Unfallflucht, die sich am Montag zwischen 13.20 Uhr und 17.15 Uhr in der Straße „Im Maurer“ in Steinenbronn ereignete. Vermutlich beim Rangieren stieß ein noch unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen geparkten VW. Statt sich jedoch anschließend um den Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt fort und ließ den VW beschädigt zurück. Hinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, entgegen. (pol)

Leonberg: Honda-Fahrerin von Fahrbahn abgekommen

Am Dienstag gegen 13.45 Uhr kam es in der Friedhofstraße in Leonberg zu einem Unfall, bei dem ein Sachschaden von rund 8.500 Euro entstand. Eine 31 Jahre alte Honda-Lenkerin und ihre gleichaltrige Beifahrerin kamen in der Friedhofstraße, die sie in Richtung Gebersheimer Straße befuhren, nach rechts von der Fahrbahn ab. In der Folge prallten sie zunächst gegen eine Grundstücksmauer und einen Baum, worauf der Honda dann zurück auf die Straße kippte und auf dem Dach zum Liegen kam. Die beiden Frauen konnten sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Die Fahrerin verletzte sich hierbei leicht. Der Honda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (pol)

Böblingen: Einbrecher in der Achalmstraße unterwegs

Zwischen Sonntag 12.00 Uhr und Dienstag 11.45 Uhr trieb ein noch unbekannter Täter in der Achalmstraße in Böblingen sein Unwesen. Nachdem der Unbekannte zunächst versucht hatte, die Kellertür eines Wohnhauses aufzubrechen, ihm dies jedoch nicht gelungen war, riss er ein Schutzgitter aus der Verankerung. Das dahinterliegende Fenster hebelte der Einbrecher anschließend auf und verschaffte sich so Zutritt in den Keller des Hauses. Über den Keller konnte er sich ebenfalls Zutritt in die benachbarte Doppelhaushälfte verschaffen. Beide Haushälften wurden durch den Täter durchsucht. Vermutlich fiel ihm jedoch nichts Stehlenswertes in die Hände. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich mit unter Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen. (pol)

Böblingen: Schlägerei auf Einkaufsmarkt-Parkplatz

Am Mittwoch gegen 02.30 Uhr alarmierte eine 22 Jahre alte Frau die Polizei, nachdem es auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Otto-Lilienthal-Straße in Böblingen zu einer Schlägerei zwischen mehreren Männern gekommen war. Gemeinsam mit drei Bekannten war die Frau kurz zuvor in einem Audi auf den Parkplatz gefahren. Ein Mercedes, der mit fünf Männern besetzt war, soll sich bereits dort befunden haben. Diese fünf Täter seien dann unvermittelt auf die Insassen des Audi losgegangen. Die drei Bekannten der Frau, die 21 bzw. 22 Jahre alt sind, sollen von den fünf Unbekannten mit Schlagstöcken und Baseballschlägern geschlagen worden sein. Als die Begleiterin mit ihrem Handy die Polizei alarmierte, habe einer der Täter ihr das Telefon entrissen und es zu Boden geworfen, wodurch es beschädigt wurde. Anschließend flüchtete fünfköpfige Gruppe. Die beiden 22-jährigen Attackierten erlitten leichte Verletzungen und wurden vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt. Gleichzeitig fahndete die Polizei mit mehreren Streifenwagenbesatzungen und einem Polizeihubschrauber nach den Tätern. Ein ebenfalls 22-jähriger Tatverdächtiger konnte im Zuge dieser Fahndung festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde nach Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Darüber hinaus stellten die Beamten einen Schlagstock, den sie in der Dornierstraße auffanden, sicher. Der Mercedes, mit dem die fünfköpfige Tätergruppe mutmaßlich unterwegs gewesen war, konnte in der Junkerstraße am Straßenrand geparkt festgestellt werden. Das Fahrzeug wurde ebenfalls sichergestellt. Die Ermittlungen dauern derzeit an. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, bittet Zeugen, die weitere Hinweise geben können, zu melden. (pol)

Böblingen: versuchter Einbruch in Hallenbad

Vermutlich zwischen Sonntag 18.00 Uhr und Dienstag 12.00 Uhr hat ein noch unbekannter Täter versucht in ein Hallenbad in der Schönaicher Straße in Böblingen einzubrechen. Der Unbekannte hebelte an insgesamt sechs verschiedenen Fenstern, die allesamt zu einem Büro des Hallenbades gehören. Es gelang ihm jedoch nicht, in das Büro einzudringen. Allerdings hinterließ der Täter einen Sachschaden, der sich auf mehrere tausend Euro beläuft. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen. (pol)

Böblingen: Sonderparteitag der AfD in der Kongresshalle – Polizei ist vorbereitet und erläutert ihren Handlungsrahmen

Die AfD Baden-Württemberg veranstaltet am 15. und 16. Februar in der Kongresshalle Böblingen einen Sonderparteitag. In diesem Zusammenhang sind Gegenversammlungen angemeldet. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg wird die Veranstaltung begleiten und verdeutlicht mit Blick auf den bevorstehenden Einsatz die Aufgaben der Polizei in solchen potenziell konfliktträchtigen Lagen:

Die Polizei ist zur Neutralität verpflichtet und hat allen die Ausübung der Grundrechte zu ermöglichen. Damit hat das Polizeipräsidium Ludwigsburg allen Teilnehmern – sowohl des AfD-Parteitages als auch der angemeldeten Gegenversammlungen – die ungehinderte Ausübung ihrer Grundrechte zu ermöglichen, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten und Straftaten zu verfolgen. Dabei setzt sie auf die verantwortungsvolle und vor allem friedliche Wahrnehmung dieser Grundrechte durch die jeweiligen Teilnehmer.

„Wir verstehen uns als neutraler Garant der Versammlungs- und Meinungsfreiheit und werden keine wie auch immer geartete gewalttätigen Aktionen dulden. Für Überzeugungen eintreten – auch mit Nachdruck – ist Grundrecht, aber friedlich und ohne strafrechtlich relevantes Verhalten“, betont Polizeivizepräsident Frank Spitzmüller vom Polizeipräsidium Ludwigsburg.

Der polizeiliche Einsatzleiter in Böblingen, Polizeidirektor Markus Geistler, stellt klar: „Wir würden es sehr begrüßen, wenn ein Einschreiten unserer Einsatzkräfte erst gar nicht erforderlich wird, weil die Rechte anderer respektiert und Regeln eingehalten werden. Begehen aber Einzelne aus der Versammlung heraus Straftaten, versuchen sie friedliche Demonstrationen zu beeinflussen oder verläuft eine Demonstration insgesamt unfriedlich, wird die Polizei einzelfallabhängig konsequent einschreiten und die erforderlichen Maßnahmen unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit nötigenfalls auch zwangsweise durchsetzen.“

Geistler appelliert an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer: „Nehmen Sie die Anweisungen der Polizei ernst! Zu Ihrem eigenen Schutz, um nicht Opfer einer Straftat zu werden und um nicht selbst in Verdacht zu geraten. Lassen Sie sich nicht provozieren und distanzieren Sie sich – auch räumlich – im Falle von Gewalt und Straftaten von deren Akteuren.“

Hinweise der Polizei:

Insbesondere am Samstagvormittag muss im Innenstadtbereich von Böblingen mit Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden. Die Tübinger Straße wird zwischen der Tiefgaragenzufahrt der Kongresshalle und der Poststraße gesperrt und in der Steinbeisstraße wird zwischen Parkstraße und Amtsgericht ein beidseitiges Halteverbot eingerichtet.

Für Fragen und Anliegen der Bürgerinnen und Bürger hat die Stadtverwaltung Böblingen ein Bürgertelefon unter 07031/669-1257 oder 07031/669-1256 eingerichtet. Das Bürgertelefon ist am Samstag, 15. Februar, und Sonntag, 16. Februar 2020, ab jeweils 8.00 Uhr bis Veranstaltungsende geschaltet. (pol)

Wohngebäudebrand in Rutesheim-Perouse

Einen Großeinsatz der Feuerwehr löste ein Gebäudevollbrand am Dienstag kurz vor 19 Uhr in der Hauptstraße in Perouse aus. Nach bisherigen Erkenntnissen brach in einem Wohngebäude im Bereich der Küche das Feuer aus und breitete sich von dort rasch auf das komplette Gebäude aus. Durch die starke Hitzeentwicklung wurden ein Nachbarhaus sowie ein nahestehender Strommast ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtsachschaden wird auf 500.000 Euro geschätzt. Die sofort alarmierte Feuerwehr hatte das Feuer jedoch schnell unter Kontrolle. Ein 60-jähriger Bewohner erlitt leichte Verletzungen und wurde vor Ort behandelt, alle weiteren Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Beide Gebäude sind momentan nicht bewohnbar. Vertreter der Stadt Rutesheim waren vor Ort und kümmerten sich um die vorübergehende Unterbringung der Bewohner. Die umliegenden Feuerwehren waren mit insgesamt 111 und der Rettungsdienst mit 22 Kräften vor Ort. Die Polizei war mit 5 Streifenwägen sowie einem Polizeihubschrauber im Einsatz. Aktuell wird mit reduzierten Kräften eine Brandwache eingerichtet. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. (pol)