Polizeiberichte vom 21.2.2020

Weil im Schönbuch: Brand an einem Wohnhaus

Am Donnerstagabend gegen 22:20 Uhr kam es im Mühlweg in Weil im Schönbuch zu einem Brand auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses. Vermutlich entzündete eine weggeworfene Zigarettenkippe mehrere auf dem Balkon gelagerte Kleidungsstücke. Die Flammen griffen im Anschluss auf die Balkonmöbel und von dort auf die Außenfassade des Gebäudes über. Die Feuerwehren Weil im Schönbuch und Böblingen rückten mit neun Fahrzeugen und 45 Wehrleuten zum Einsatzort aus und konnten einen 26-Jährigen, einen 30-Jährigen und eine 76-Jährige unverletzt aus dem Haus in Sicherheit bringen. Darüber hinaus wurden auch zwei Kaninchen aus dem Gebäude geborgen und, ebenfalls unverletzt, in einem Tierheim untergebracht. Das Feuer war schnell unter Kontrolle und bereits gegen 23:00 Uhr gelöscht. Durch den frühzeitigen Notruf der aufmerksamen Nachbarn konnte ein größerer Schaden verhindert werden. Durch das Feuer sowie durch den Einsatz des Löschwassers entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 50.000 Euro. Die Bewohner konnten nach Beendigung der Löscharbeiten in ihre Wohnungen zurückkehren. Ein Teil des Gebäudes bleibt jedoch bis auf Weiteres unbewohnbar. Neben der Feuerwehr war der Rettungsdienst mit fünf Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften, das Technische Hilfswerk mit einem Fahrzeug und fünf Helfern sowie das Polizeirevier Böblingen mit insgesamt vier Streifenwagen vor Ort. (pol)

A8
Sindelfingen: Verkehrsunsicheren Autotransporter aus dem Verkehr gezogen

Als absolut verkehrsunsicher hat sich ein rumänischer Autokleintransporter mit Anhänger erwiesen, den Beamte der Verkehrspolizeiinspektion am Donnerstag gegen 11:00 Uhr auf der A 8 Karlsruhe-Stuttgart auf Höhe der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald entdeckten. Der 41-jährige Fahrer transportierte auf der Ladefläche seines Lkw und auf dem Anhänger jeweils einen Pkw.

Bei der folgenden Kontrolle vor Ort und der anschließenden Überprüfung durch den Sachverständigen einer technischen Prüfstelle stellte sich heraus, dass die Bremsanlage des Zugfahrzeugs erhebliche Mängel auswies und die des Anhängers überhaupt nicht funktionierte. Die Anhängelast war um 16 Prozent überschritten und die transportierten Fahrzeuge waren nicht ausreichend gesichert. Der auf der Ladefläche des Lkw transportierte Mercedes wies bereits Beschädigungen im Frontbereich auf, da er beim Abbremsen gegen die Rückwand der Fahrerkabine stieß.

Diese und mehrere weitere Mängel führten zur Untersagung der Weiterfahrt und zur sofortigen Stilllegung des Gespanns.

Der Fahrer musste mehrere hundert Euro Sicherheitsleistung hinterlegen Die polizeilichen Ermittlungen richten sich zudem auch gegen den verantwortlichen Transportunternehmer, der sich durch die Nutzung der nicht geeigneten Fahrzeugkombination einen wirtschaftlichen Vorteil verschaffte. (pol)

Gärtringen: Siebenjähriger Junge schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste am Donnerstagnachmittag ein siebenjähriger Junge nach einem Verkehrsunfall auf der Hauptstraße vom Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Das Kind lief gegen 15:15 Uhr mit seiner Mutter auf dem Gehweg in Richtung Ortsmitte. Auf Höhe eines Einkaufsmarktes wollten beide die Fahrbahn überqueren und standen zunächst aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens am Fahrbahnrand. Der Junge rannte unvermittelt los und gegen die rechte Seite des Pkw eines 68-Jährigen. Dadurch stürzte er auf die Fahrbahn und wurde vermutlich von einem Rad im Bereich der Beine überrollt. (pol)

Böblingen: Radfahrer leicht verletzt

Beim Einfahren von der Tübinger Straße in die Schönbuchstraße hat ein 56-Jähriger Autofahrer am Freitagmorgen gegen 05:55 Uhr nicht auf einen bevorrechtigten Radfahrer geachtet, der von der Freiburger Allee kommend auf dem Radweg fuhr. Beim Zusammenstoß wurde der 48-Jährige über die Motorhaube des Audi geschleudert und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. Er wurde zur ambulanten Versorgung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. An Fahrrad und Auto entstand Sachschaden von jeweils ca. 500 Euro. (pol)

Böblingen: Diebstahl auf einer Baustelle in der Hanns-Klemm-Straße

Zwischen Donnerstag 17.00 Uhr und Freitag 08.00 Uhr suchten noch unbekannte Täter eine Baustelle in der Hanns-Klemm-Straße in Böblingen heim. Die Diebe stahlen einen Meißel, bei dem es sich um Zusatzgerät für einen Kompaktbagger handelt. Der Meißel war durch die Gabel eines Radladers gesichert, die auf dem Meißel abgelegt worden war. Den Tätern gelang es den Radlader zu starten, so dass sie das Arbeitsgerät zur Seite fahren konnten und es ihnen anschließend möglich war, den Meißel zu stehlen. Möglicherweise benutzten sie zum Abtransport des etwa 300 kg schweren Meißels einen Hubwagen, den sie ebenfalls von der Baustelle stahlen. Darüber hinaus ließen sie auch noch eine Steinschneidemaschine mitgehen. Der Gesamtwert des Diebesguts wurde auf etwa 22.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben. (pol)

Weil der Stadt-Merklingen: Unbekannte werfen Stein durch Fensterscheibe

In der Nacht zum Freitag schreckten eine 22 und eine 52 Jahre alte Frau aus dem Schlaf, nachdem bislang unbekannte Täter gegen 02.00 Uhr einen Kieselstein gegen die Scheibe des Schlafzimmerfensters in der Hauptstraße in Merklingen geworfen hatten. Der Stein durchschlug die Fensterscheibe. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ein 36 Jahre alter Verwandter der beiden Frauen eilte hierauf sogleich nach draußen auf die Straße. Der Mann konnte jedoch keine Tatverdächtigen mehr entdecken. Bei der betroffenen Familie handelt es sich um eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien. Unter den Bewohnern des Hauses befinden sich verschiedene Nationalitäten. Es kann derzeit nicht ausgeschlossen werde, dass die Sachbeschädigung gezielt zum Nachteil der Flüchtlingsfamilie verübt wurde. Die Abteilung Staatsschutz der Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet unter Tel. 07031/13-00 um Hinweise. (pol)