Polizeiberichte vom 11.3.2020

BAB 8
Leonberg: Verkehrsunfall mit 31.500 Euro Sachschaden

Ein Sachschaden von etwa 31.500 Euro ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag gegen 17:35 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim ereignete. Auf der dreispurigen Autobahn in Richtung Karlsruhe musste ein 51-jähriger Skoda-Lenker auf dem linken Fahrstreifen aufgrund einer Verkehrsstockung abbremsen. Die dahinter fahrende 28-Jährige, die am Steuer eines Ford saß, bemerkte dies mutmaßlich nicht rechtzeitig und fuhr auf den Skoda auf. Ein nachfolgender 34-Jähriger erkannte die Situation frühzeitig und brachte seinen Mercedes hinter dem Ford zum Stehen. Im weiteren Verlauf musste ein 66-jähriger BMW-Lenker auf den mittleren Fahrstreifen ausweichen, um nicht auf den Mercedes des 34-Jährigen aufzufahren. Zu diesem Zeitpunkt führte ein 80 Jahre alter VW-Lenker einen Fahrstreifenwechsel von der mittleren auf die linke Spur durch. Als der 80-Jährige den 66-Jährigen sah, bremste er stark ab, konnte jedoch eine Kollision mit dem BMW nicht mehr vermeiden. Durch den Zusammenstoß geriet der Wagen des 66-Jährigen nach links und prallte noch auf den 34-jährigen Mercedes-Lenker. Zwei der insgesamt fünf Fahrzeuge waren infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war der linke Fahrstreifen bis etwa 19:10 Uhr gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern. (pol)

Renningen: Fahrrad am Bahnhof gestohlen

Zwischen Montag, 6:55 Uhr, und Dienstag, 13:00 Uhr, entwendete ein bislang unbekannter Täter in Renningen in der Industriestraße am dortigen Fahrradabstellplatz des Bahnhofs ein Fahrrad. Es handelte sich um ein Mountainbike der Marke „Cube“ in den Farben schwarz, grau und gelb. Der Wert wird auf circa 1.400 Euro geschätzt. Nachdem das Schloss aufgebrochen war, wurde es offensichtlich in ein naheliegendes Gebüsch geworfen. Der Polizeiposten Renningen hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07159 8045 0 zu melden. (pol)

Leonberg: Alkoholisierter 39-Jähriger greift Rettungskräfte an

Ein offensichtlich alkoholisierter 39-Jähriger stürzte am Dienstag gegen 17:00 Uhr in Leonberg in der Pfarrstraße eine Treppe hinunter und war zunächst nicht ansprechbar. Als sich der hinzugezogene Rettungsdienst um den verletzten Mann kümmern wollte, reagierte er aggressiv und schrie die Sanitäter an. In der Folge bespuckte er eine 21-jährige Sanitäterin und versuchte sie zu treten. Da der Mann augenscheinlich deutlich unter Alkoholeinfluss stand und aggressive Stimmungsschwankungen hatte, wurde der Transport in ein Krankenhaus polizeilich begleitet. Auch bei den folgenden Untersuchungen benötigte das medizinische Personal im Krankenhaus die Unterstützung der Polizeibeamten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Nach Abschluss der medizinischen Versorgung konnte der Mann in die Obhut einer Angehörigen übergeben werden. (pol)

Herrenberg: Unfallflucht

Vermutlich beim Ausparken beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker mit seinem Fahrzeug einen am Dienstag zwischen 16:00 Uhr und 17:00 Uhr in Herrenberg in der Horber Straße abgestellten Opel. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.000 Euro. Das Polizeirevier Herrenberg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07032 2708 0 entgegen. (pol)

Böblingen: Polizisten bei Kontrolle angegangen und beleidigt

Mit zwei uneinsichtigen Verkehrsteilnehmern bekamen es Beamte des Polizeireviers Böblingen zu tun, die am Dienstag gegen 15.15 Uhr eine Verkehrskontrolle im Bereich des Bonifatiusplatzes in Böblingen durchführten. Zunächst war der Lenker eines Mercedes aufgefallen, da dieser sein Handy während der Fahrt benutzte und nicht angegurtet war. Während der sich anschließenden Kontrolle stellte eine Polizistin fest, dass auch die Beifahrerin keinen Gurt angelegt hatte. Die kontrollierende Beamtin wurde hierauf durch einen weiteren Polizisten unterstützt. Diesem gegenüber bezichtigte die 39-jährige Beifahrerin die Beamtin sogleich der Lüge. Des Weiteren stellte sie alle Maßnahmen der Polizisten in Frage und mischte sich mehrfach in das Gespräch zwischen der Beamtin und dem 31 Jahre alten Fahrer ein. Dieser reagierte schließlich ebenfalls aggressiv, öffnete die Fahrertür, beleidigte die Polizistin und schlug ihr den Kugelschreiber aus der Hand. Nach Beendigung der Maßnahme beleidigte der 31-Jährige die Beamtin im Wegfahren ein weiteres Mal. Die Ermittlungen dauern an. (pol)

Waldenbuch: Unfallflucht

Ein Sachschaden von rund 2.000 Euro entstand am Dienstag zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr in der Weilerbergstraße in Waldenbuch bei einer Unfallflucht. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker streifte den linken Frontbereich eines abgestellten Fords und machte sich anschließend aus dem Staub. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, entgegen. (pol)

Jettingen: Unfall an einer Feldwegkreuzung

Am Mittwoch gegen 09.00 Uhr kam es an einer Feldwegkreuzung auf Höhe Oberjettingen zu einem Unfall zwischen einem Mercedes und einem Ford, bei dem vier Personen verletzt wurden. Eine 28-jährige Mercedes-Lenkerin befuhr den asphaltierten Feldweg „Hubweg“ aus Richtung Unterjettingen kommend. Im Kreuzungsbereich mit der Verlängerung der Oberjettinger Straße „Lindenhof“ übersah sie vermutlich einen von rechts kommenden, in Richtung Oberjettingen fahrenden Ford, in dem ein 31 Jahre alter Fahrer, eine 28-jährige Beifahrerin und auf dem Rücksitz ein 3 Jahre altes Mädchen saßen. Im Zuge dessen kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderten die PKW in die angrenzenden Ackerflächen. Die Freiwillige Feuerwehr Jettingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort. Zur leichteren Bergung des Ford-Lenkers wurde eine Tür des PKW durch die Feuerwehr entfernt. Der schwer verletzte 31 Jahre alte Fahrer musste im weiteren Verlauf durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Mitfahrerinnen im Ford erlitten leichte Verletzungen. Sie wurden ebenfalls vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht. Auch die 28-jährige Mercedes-Lenkerin wurde verletzt und mittels eines Krankenwagens in ein Krankenhaus gefahren. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 17.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. (pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Sexualdelikt in Sindelfingen war erfunden

Der von einer 16-Jährigen geschilderte sexuelle Übergriff durch zwei unbekannte Täter am Montagmorgen in einem Waldstück neben dem Weissacher Weg in Sindelfingen hat nicht stattgefunden. Wie wir berichteten, hatten die Angaben der Jugendlichen am Montag zu umfangreichen polizeilichen Fahndungsmaßnahmen im Bereich des angeblichen Tatorts geführt. Nachdem sich im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen Zweifel am Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen ergaben, räumte die 16-Jährige nunmehr ein, die Tat vorgetäuscht zu haben. Die Ermittlungen zu ihren Beweggründen dauern noch an. (pol)