Polizeiberichte vom 3.4.2020

Bondorf: Hecke beim Grillen abgebrannt

„Eigentlich wollte eine Familie in Bondorf in der Gartenstraße am Donnerstag gegen 15:05 Uhr nur den Grill anfeuern, als aufgrund des Windes das Feuer offensichtlich auf eine Hecke übersprang. Die Hecke brannte auf einer Länge von circa sechs Meter vollständig ab. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr Bondorf gelöscht, die mit 18 Einsatzkräften vor Ort war. Ein neben der Hecke abgestellter Citroen wurde ebenfalls beschädigt. Die Sachschäden waren bislang noch nicht bezifferbar. Im Nachgang meldete sich noch eine 29-Jährige beim Polizeirevier Herrenberg und machte eine Rauchgasvergiftung geltend. Die Frau hatte zuvor vor Ort geholfen den Schaden einzugrenzen.“ (pol)

Grafenau-Döffingen: Unfallflucht

Auf derzeit ungeklärte Art und Weise stieß ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen Mercedes, der zwischen Montag 16:30 Uhr und Mittwoch 10:00 Uhr in der Rosenstraße in Grafenau-Döffingen am Fahrbahnrand abgestellt war. An dem geparkten Wagen wurde das Fahrzeugheck sowie die Fahrerseite beschädigt. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von etwa 1.500 Euro zu kümmern, machte sich der Verursacher anschließend aus dem Staub. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Maichingen, Tel. 07031 20405-0, entgegen. (pol)

Leonberg-Eltingen: Baucontainer aufgebrochen

Auf dem Areal des Freibads, das momentan in der Badstraße in Leonberg-Eltingen renoviert wird, haben bislang unbekannte Täter zwischen Donnerstag 17:00 Uhr und Freitag 07:15 Uhr ihr Unwesen getrieben. Die Unbekannten hatten zunächst einen Zaun geöffnet und sich so Zugang zum Gelände verschafft. Dort brachen sie im weiteren Verlauf einen Baucontainer auf und entwendeten daraus mehrere Werkzeugkoffer samt elektrischer Arbeitsmaschinen. Der Wert des Diebesguts liegt im dreistelligen Bereich. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, in Verbindung zu setzen. (pol)

Böblingen: Polizei auch am kommenden Wochenende verstärkt präsent

Das kommende Wochenende verspricht schöne Frühlingstage mit angenehmen Temperaturen. Die Erfahrungen des letzten Wochenendes lassen vermuten, dass trotz der bestehenden Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie viele Personen Zeit im Freien verbringen und sich dabei in Parks und Grünflächen aber auch auf den Wochenmärkten aufhalten werden. Dabei beobachtete die Polizei in letzter Zeit bereits viele Situationen, in denen sich einzelne Personen und Familien zwar an die Regeln der Corona-Verordnung hielten, in der Gesamtheit aber die notwendigen Mindestabstände unterschritten wurden und letztlich zu größeren Menschenansammlungen führten.

„Wir können sehr gut nachvollziehen, dass die Bürgerinnen und Bürger gerade in der Zeit sozialer Einschränkungen den Weg ins Freie suchen,“ sagt Polizeivizepräsident Frank Spitzmüller. „Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass bei der Zahl der Infizierten in Baden-Württemberg gerade die Landkreise Ludwigsburg und Böblingen stark belastet sind, bitten aber eindringlich darum, sich sowohl im eigenen Interesse als auch im Interesse aller anderen an die Abstandsregeln zum Aufenthalt im öffentlichen Raum zu halten. Es sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, die nach wie vor dynamische Entwicklung durch das eigene Verhalten so gut wie möglich einzudämmen und dadurch letztlich Menschenleben zu retten.“

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg wird die Kontrollmaßnahmen mit eigenen Kräften und mit Unterstützung durch das Polizeipräsidium Einsatz weiter intensivieren. Festgestellte Verstöße sowohl im öffentlichen als auch privaten Bereich werden dabei konsequent verfolgt und geahndet. „Wir sind bisher mit der gebotenen Sensibilität und dem nötigen Augenmaß vorgegangen und haben es in vielen Fällen bei einem aufklärenden Gespräch belassen,“ ergänzt Spitzmüller. „Dennoch stellen wir nach wie vor viele Verstöße fest. Uneinsichtiges oder verqueres Verhalten werden wir ausnahmslos zur Anzeige bringen.

An beliebten Plätzen, an denen sich viele Menschen aufhalten, wird die Polizei gegebenenfalls auch Lautsprecherdurchsagen durchführen, um sie zur Beachtung der Regeln anzuhalten. (pol)

Sindelfingen: Artilleriegeschoss bei Dachbauarbeiten gefunden

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde am Donnerstag gegen 13:45 Uhr verständigt, nachdem bei Dachbauarbeiten in Sindelfingen in der Maichinger Straße eine historische Granate aufgefunden worden war. Die Granate wurde durch die Spezialisten als altes, nicht mehr funktionsfähiges, französisches Artilleriegeschoss identifiziert und entsorgt. (pol)

Sindelfingen: Räuberischer Diebstahl

Wegen räuberischen Diebstahls ermittelt die Kriminalpolizei gegen einen noch unbekannten Täter, der am Donnerstagabend gegen 19:30 Uhr von der Mitarbeiterin eines Lebensmitteldiscounters in der Mercedesstraße in Sindelfingen beim Diebstahl beobachtet worden war. Die 52-Jährige sah, wie der Mann eine noch unbestimmte Anzahl an Spirituosen in seine Jacke steckte. Als der Unbekannte, der augenscheinlich alkoholisiert war, die Kasse passierte, ohne die Waren zu bezahlen, wurde er von der Mitarbeiterin angesprochen. Nachdem er daraufhin in Richtung Ausgang flüchten wollte, versuchte die 52-Jährige den Mann festzuhalten. Dieser riss sich allerdings los und schlug hierbei die Frau auf noch unbekannte Art und Weise ins Gesicht. Unterdessen hatte ein 31-Jähriger, der ebenfalls Mitarbeiter des Lebensmittelmarktes ist, die Ausgangstür des Discounters verschlossen. Im Anschluss daran eilte er seiner Kollegin zu Hilfe und versuchte ebenso den Flüchtenden festzuhalten. Dieser konnte sich erneut losreißen und verließ den Markt über eine Fluchttür. Der 31-Jährige nahm die Verfolgung des Mannes auf, verlor diesen jedoch im Bereich der Bahnhofstraße/Gartenstraße aus den Augen. Eine umgehend eingeleitete polizeiliche Fahndung nach dem Täter verlief ohne Erfolg. Bei ihm soll es sich um einen Mann im Alter zwischen 50 und 60 Jahren handeln, der circa 180 cm groß und vermutlich osteuropäischer Herkunft ist. Der schlanke Mann hat ein schmales Gesicht, eine Glatze mit Haarkranz und trug einen dunklen Schnauzbart. Darüber hinaus war er zur Tatzeit mit einer grünen, langen Jacke bekleidet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031 13-00, zu melden. (pol)