Polizeiberichte vom 15.4.2020

Rutesheim: Zeugen zu Unfallflucht auf Baumarkt-Parkplatz gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Dienstag zwischen 09:00 und 09:30 Uhr einen Audi, der zu dieser Zeit in der Dieselstraße in Rutesheim auf einem Baumarkt-Parkplatz abgestellt war. Vermutlich stieß der Unbekannte beim Ein- oder Ausparken gegen den geparkten Wagen und richtete hierbei einen Sachschaden von rund 3.000 Euro an. Anschließend fuhr der Verursacher davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, in Verbindung zu setzen. (pol)

Böblingen: Mercedes beschädigt

Mutmaßlich beim Ein- oder Ausparken beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker einen Mercedes, der in der Schafgasse in Böblingen, zwischen Samstag 17:00 Uhr und Dienstag 16:30 Uhr, am Fahrbahnrand geparkt war. Ohne sich um den Frontschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte schließlich aus dem Staub. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Böblingen unter der Tel. 07031 13-2500 entgegen. (pol)

Jettingen-Unterjettingen: Motorrollerfahrer und Sozia leicht verletzt

In Unterjettingen ereignete sich am Dienstag gegen 17:45 Uhr ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Ein 16-jähriger Motorrollerfahrer wollte mit seiner gleichaltrigen Mitfahrerin von der Straße „Kohlplatte“ nach links in die Lange Straße einbiegen. Hierbei übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit eine entgegenkommende 64-jährige Mercedes-Lenkerin und stieß im Kreuzungsbereich mit ihr zusammen. Während der 16-Jährige auf die Motorhaube flog, stürzte seine junge Mitfahrerin auf den Asphalt. Sie erlitten leichte Verletzungen und mussten durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Gesamtschaden wurde auf rund 10.000 Euro geschätzt. (pol)

Bondorf: 25-Jähriger leistet Widerstand

Im Rahmen einer Schwertransportbegleitung befanden sich mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg am Dienstag gegen 23:45 Uhr auf der Landesstraße 1184, auf Höhe der Auffahrt zur Bundesstraße 28 in Richtung Horb, im Einsatz. Aufgrund des Schwertransports wurde in diesem Bereich die Landesstraße gesperrt. Hierzu stellten die eingesetzten Beamten einen Streifenwagen mit Blaulicht quer zur Fahrbahn. Ein 25-Jähriger, der sich mit einem VW Golf der Absperrung genähert hatte, ignorierte diesen Umstand allerdings und fuhr um das Streifenfahrzeug herum. Im Anschluss daran konnte ein Polizeibeamter den Fahrer des Wagens mittels Handzeichen zum Anhalten bewegen. Dies soll erst geschehen sein, als der vordere Stoßfänger das Hosenbein des Polizisten bereits berührte. Nachdem die Fahrertür daraufhin geöffnet und der 25-Jährige angesprochen wurde, wollte dieser seine Fahrt fortsetzten. Der Beamte, der in das Fahrzeug hinein gebeugt war, konnte das Wegfahren jedoch verhindern und den Zündschlüssel abziehen. Anschließend wurde der 25-Jährige, der aus dem Wagen ausgestiegen war, von dem Polizisten festgehalten. Der Mann riss sich allerdings los und flüchtete zu Fuß in Richtung eines Feldes. Zwei Beamte nahmen daraufhin die Verfolgung auf und stellten den Flüchtenden am Feldrand. Am Boden sollte der 25-Jährige, der augenscheinlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, fixiert werden. Er widersetzte sich den Maßnahmen und leistete Widerstand. Hierbei wurde eine Beamtin leicht verletzt. Schlussendlich konnte der gefesselte Querulant, der sich bei den Widerstandshandlungen ebenfalls leichte Verletzungen zuzog, in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde er medizinisch versorgt und er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Zudem beschlagnahmten die Einsatzkräfte eine geringe Menge Marihuana, die der 25-Jährige während seiner Flucht weggeworfen hatte. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann in die Obhut zweier Verwandten übergeben. (pol)

Lkw in Holzgerlingen umgekippt

Auf der Motocross Strecke in Holzgerlingen kam es am Mittwoch gegen 10:30 Uhr zu einem Vorfall, bei dem ein Sachschaden von über 10.000 Euro entstand. Im Zuge von Umbauarbeiten befand sich ein 49-Jähriger mit einem Lkw-Kipper auf der Motocross Strecke. Vermutlich aufgrund von Unebenheiten verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, als er rückwärts einen Hügel befuhr. Der Lkw kippte in der Folge zur Seite und wurde beschädigt. Nach bisherigen Erkenntnissen blieb der 49-jährige Fahrer unverletzt. Zur Beseitigung ausgelaufener Betriebsflüssigkeiten rückte die Freiwillige Feuerwehr Holzgerlingen mit zwei Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften aus. Zudem ist der Lkw nicht mehr fahrbereit und wird im Laufe des Tages geborgen. (pol)

BAB 8/Rutesheim: Sattelzug schanzt auf Mittelleitplanke

Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden von etwa 120.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 12.10 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim, Fahrtrichtung Karlsruhe ereignete. Ein 36 Jahr alter Sattelzuglenker kam, mutmaßlich da er aufgrund eines gesundheitlichen Problems kurzzeitig bewusstlos geworden war, zunächst vom rechten Fahrstreifen nach rechts in den Grünstreifen ab. Anschließend bewegte sich der LKW nach links über alle Fahrstreifen und fuhr auf die Betonmittelleitwand auf. Während die Sattelzugmaschine nun in den linken Fahrstreifen der Richtungsfahrbahn Stuttgart hinein ragte, saß der nicht beladene Auflieger auf der Mittelleitwand auf und blockierte den linken Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe. Durch den Aufprall hatten sich darüber hinaus Betonbrocken über beide Richtungsfahrbahnen verteilt. Der Mercedes eines 50-Jährigen wurde durch einen Brocken getroffen und beschädigt. Nach dem Aufprall auf die Leitwand kam der 36-Jährige wieder zu Bewusstsein. Er wurde nach bisherigen Erkenntnissen leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Neben den jeweiligen linken Fahrstreifen mussten im weiteren Verlauf auch die mittleren Spuren in beide Richtungen gesperrt werden. Zur Bergung des Sattelzugs befanden sich zwei Kräne vor Ort. Gegen 15.40 Uhr konnte die Sattelzugmaschine über die Mittelleitplanke auf die Richtungsfahrbahn Karlsruhe gehoben werden, so dass die Fahrspuren in Richtung Stuttgart nach Reinigungsarbeiten sukzessive wieder frei gegeben werden konnten. Derzeit dauern die Bergemaßnahmen noch an und der linke sowie der mittlere Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe sind noch gesperrt. Inwieweit weitere Sperrungen aufgrund der beschädigten Mittelleitwand notwendig werden, steht derzeit noch nicht fest. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg befindet sich momentan noch im Einsatz. Die Freiwilligen Feuerwehren Leonberg und Rutesheim befanden sich mit insgesamt 23 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort. Während der Unfallaufnahme stellten Polizeibeamte insgesamt 17 Verstöße gegen die Handynutzung am Steuer fest. Größtenteils filmten oder fotografierten LKW-Lenker während des Vorbeifahrens die Unfallstelle. Die Betroffenen wurden im weiteren Verlauf kontrolliert und müssen nun mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen. In Fahrtrichtung Karlsruhe entstand aufgrund der Unfallaufnahme ein Rückstau von etwa vier Kilometern. Der Rückstau auf der Richtungsfahrbahn Stuttgart war eher gering. Die Verkehrsinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich zu melden, um zur Klärung des Unfallhergangs beizutragen. (pol)