Polizeiberichte vom 28.4.2020

Böblingen: Kriminalpolizei ermittelt drei Tatverdächtige zu Raub

Nach einem Raub auf einen 25-Jährigen am 28.03.2020 in Böblingen ermittelte die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg nun drei tatverdächtige Jugendliche. Wir berichteten zunächst in einer Pressemitteilung vom 29.03.2020, 8:37 Uhr, „Böblingen: Zeugen gesucht“ über den Vorfall und baten um Zeugenhinweise.

Der 25-Jährige befand sich an dem Samstag gegen 20:20 Uhr als Fahrgast zusammen mit weiteren Personen in der Schönbuchbahn und fuhr von Holzgerlingen kommend in Richtung Böblingen. Bereits in der Bahn fielen dem jungen Mann drei Jugendliche auf. Als der 25-Jährige an der Haltestelle Heusteigstraße aus der Bahn stieg, folgte ihm das Trio bis zum Treppenabgang der Unterführung, wo sie ihn tätlich angingen und ihm sein Rennrad, ein Smartphone und Bargeld im Gesamtwert von circa 1.800 Euro raubten. Die Tatverdächtigen flüchteten und ihre Spur verlor sich zunächst. Bei der Fahndung war auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Nach einer Presseveröffentlichung meldete sich eine Zeugin und konnte den Ermittlern der Kriminalpolizei wichtige Hinweise liefern. Durch ergänzende Ermittlungsmaßnahmen konkretisierte sich zunächst ein Tatverdacht gegen einen 15-Jährigen, der sich in der kriminalpolizeilichen Vernehmung in Widersprüche verwickelte, seine beiden zur Tatzeit ebenfalls 15-jährigen Mittäter belastete und auch Angaben zum Verbleib des Raubguts machen konnte. Der junge Tatverdächtige händigte in der Folge den Ermittlern das Smartphone aus und führte sie gemeinsam mit einem seiner Mittäter zu dem geraubten Rennrad. Alle drei Tatverdächtigen werden sich nun wegen eines Raubdelikts verantworten müssen. (pol)

Böblingen: handfeste Auseinandersetzung zwischen mehreren Mädchen

Vermutlich aufgrund provokanter Blicke und sich anschließender Beleidigungen, kam es am Montag gegen 19.40 Uhr im Bereich des Flugfelds in Böblingen, auf einem Spielplatz am Langen See zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen fünf Teenagerinnen. Mutmaßlich befanden sich eine 15-Jährige und ein noch unbekanntes Mädchen gemeinsam auf dem Spielplatz, während weitere drei Teenagerinnen im Alter von 14, 16 und 17 Jahren sich ebenfalls dort aufhielten. Die 15-Jährige habe die 16-Jährige schließlich provoziert. Es folgten Beleidigungen. Die Streitereien gipfelten in gegenseitigem an den Haaren ziehen, treten und schubsen. Die jeweiligen Freundinnen ergriffen im weiteren Verlauf Partei und unterstützten ihre Freundin wiederum. Schlussendlich konnten sie die beiden Kontrahentinnen aber voneinander trennen. Das 15 Jahre alte Mädchen alarmierte die Polizei. Derzeit wird wegen Körperverletzung gegen alle fünf Beteiligte ermittelt. (pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Vorgetäuschter sexueller Übergriff in Sindelfingen hatte Vorgeschichte

Die 16-Jährige, die am 9. März einen sexuellen Übergriff durch zwei Unbekannte in einem Waldstück neben dem Weissacher Weg vorgetäuscht hatte, war zwei Tage zuvor tatsächlich Opfer eines Sexualdelikts. Dies haben die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Böblingen ergeben. Ein bereits einschlägig in Erscheinung getretener 21-jähriger Tatverdächtiger sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Nach den Erkenntnissen der Kriminalpolizei war die 16-Jährige am 7. März von dem ihr bekannten 21-Jährigen zu sexuellen Handlungen gezwungen worden. Aus Angst vor dem Tatverdächtigen hatte sie sich in der Folge weder ihrer Familie noch der Polizei anvertraut und vermutlich unter dem Eindruck des Geschehens durch die Deliktsvortäuschung auf sich aufmerksam gemacht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart hat der Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen und ihn in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.(pol/sta)

Böblingen: Unfall auf Supermarkt-Parkplatz

Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro zog ein Unfall nach sich, der sich am Dienstag kurz nach 10.00 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarkts in der Otto-Lilienthal-Straße in Böblingen ereignete. Ein 48-jähriger Mercedes-Lenker wollte den Parkplatz verlassen und fuhr in Richtung Ausfahrt, als es zu einem Zusammenstoß mit einem von links kommenden 20 Jahre alten Sprinter-Lenker kam. Der 20-Jährige hatte den Mercedes des 48 Jahre alten Mannes vermutlich übersehen. Der Mercedes war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der 48-Jährige erlitt leichte Verletzungen. (pol)

Leonberg: Arbeitsunfall bei Pflasterarbeiten

Bei einem Arbeitsunfall auf einem Privatgelände wurde am Dienstag gegen 08.25 Uhr ein 30 Jahre alter Radladerfahrer leicht verletzt. Im Zuge von Pflasterarbeiten hatte der 30-jährige Angestellte vermutlich Splitt abgeladen. Im Anschluss wollte er wohl rückwärts auf einem abschüssigen Weg rangieren. Mutmaßlich aufgrund eines Fahrfehlers kippte der Radlader schließlich auf die linke Fahrzeugseite und stürzte auf die Fahrerkabine. Der Fahrer konnte von Personen, die sich vor Ort befanden, befreit werden. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden steht derzeit noch nicht fest. (pol)