Polizeiberichte vom 7.5. und 8.5.2020

 Gäufelden-Öschelbronn: 16-Jähriger stürzt in Steinbruch

Erhebliche Verletzungen hat sich ein 16-jähriger Jugendlicher am Mittwochabend beim Sturz in den alten Steinbruch in Gäufelden-Öschelbronn zugezogen. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte sich der 16-Jährige mit einer Bekannten auf einem Wiesengrundstück oberhalb des Steinbruchs aufgehalten und dort Alkohol konsumiert. Beim Austreten stürzte er gegen 18:30 Uhr an der Steinbruchkannte mehrere Meter in die Tiefe und blieb in einem Gebüsch liegen. Seine Begleiterin setzte sofort einen Notruf ab und Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei rückten zum Steinbruch aus. Nach notärztlicher Versorgung wurde der Jugendliche von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. An dem Rettungseinsatz waren neben der Hubschrauberbesatzung 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr Gäufelden, sechs Rettungsdienstmitarbeiter und ein Notarzt sowie drei Streifenbesatzungen der Polizei beteiligt. (pol)

BAB 8
Leonberg: Auffahrunfall hat einen Schwerverletzten zur Folge

Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von etwa 26.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 05:25 Uhr auf der BAB 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost ereignete. In Fahrtrichtung Karlsruhe befand sich ein 62-Jähriger, der am Steuer eines Mercedes saß, auf der Verbindungsrampe zur BAB 81 in Richtung Heilbronn. Dort übersah er vermutlich ein Stauende und fuhr auf das Heck einer 29-jährigen Opel-Lenkerin auf. Durch den Aufprall erlitt der 62-jährige Fahrer schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Wagen war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.(pol)

Sindelfingen: Brandbombe bei Baggerarbeiten freigelegt

Am Donnerstag gegen 17.10 Uhr wurde eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Sindelfingen im Rahmen der Streife von Verantwortlichen einer sich in der Blumenmahdenstraße befindlichen Baustelle angesprochen. Dort wurde bei Straßenbauarbeiten, die dort derzeit zwischen den Einmündungen Nauklerstraße und Eisenacher Straße stattfinden, eine Brandbombe bei Baggerarbeiten freigelegt. Der Erdaushub mitsamt der Brandbombe war bereits zuvor durch den Bagger auf einen bereitstehenden Lkw abgeladen worden. Beim Abladen wurde die Brandbombe erst im Aushub bemerkt. Die Arbeiten an der Baustelle wurden sofort eingestellt und die Baustelle geräumt. Vor Ort war die Feuerwehr Sindelfingen mit fünf Fahrzeugen und dreißig Einsatzkräften. Vorsorglich wurden ein Notarztfahrzeug und zwei Rettungswagen in Bereitschaft versetzt. Durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde der Gegenstand als Phosphorbrandbombe identifiziert. Der Gegenstand wird am frühen Abend gesichert durch diesen abtransportiert. Der Oberbürgermeister der Stadt Sindelfingen war vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zeitweise bis zu vier Streifenbesatzungen im Einsatz. Am Donnerstag gegen 17.10 Uhr wurde eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Sindelfingen im Rahmen der Streife von Verantwortlichen einer sich in der Blumenmahdenstraße befindlichen Baustelle angesprochen. Dort wurde bei Straßenbauarbeiten, die dort derzeit zwischen den Einmündungen Nauklerstraße und Eisenacher Straße stattfinden, eine Brandbombe bei Baggerarbeiten freigelegt. Der Erdaushub mitsamt der Brandbombe war bereits zuvor durch den Bagger auf einen bereitstehenden Lkw abgeladen worden. Beim Abladen wurde die Brandbombe erst im Aushub bemerkt. Die Arbeiten an der Baustelle wurden sofort eingestellt und die Baustelle geräumt. Vor Ort war die Feuerwehr Sindelfingen mit fünf Fahrzeugen und dreißig Einsatzkräften. Vorsorglich wurden ein Notarztfahrzeug und zwei Rettungswagen in Bereitschaft versetzt. Durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde der Gegenstand als Phosphorbrandbombe identifiziert. Der Gegenstand wird am frühen Abend gesichert durch diesen abtransportiert. Der Oberbürgermeister der Stadt Sindelfingen war vor Ort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zeitweise bis zu vier Streifenbesatzungen im Einsatz. (pol)

Ludwigsburg
Böblingen: Aktuell massive Zunahme der Anrufstraftaten

Seit einigen Tagen registriert die Polizei in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg eine ganz erhebliche Zunahme bei den sogenannten Anrufstraftaten. Angebliche Familienangehörige melden sich, brauchen für einen Immobilienkauf oder für eine andere „einmalig günstige Gelegenheit“ ganz schnell viel Geld und wollen einen Bekannten zur Abholung vorbeischicken. Angebliche Polizeibeamte melden die Festnahme einer Einbrecherbande und wollen Bargeld und Wertgegenstände des Angerufenen in Sicherheit bringen oder sie berichten von einem schweren Unfall, in den ein Angehöriger verwickelt wurde und fordern zur Abwendung einer Haftstrafe einen hohen Geldbetrag.

Beide haben es nur auf eines abgesehen: Arglose, zumeist lebensältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Dasselbe Ziel verfolgt der Gauner, der mit seinem unverhofften Anruf die freudige Nachricht über einen Lotteriegewinn verkündet, dessen Auszahlung zwar nie zustande kommt, aber mit enormen Vorausgebühren verbunden ist.

So unterschiedlich die Vorgehensweisen der Täter auch sind. In allen Fällen gilt: Leisten Sie keine Zahlungen und händigen Sie keine Wertgegenstände aus!

   - Die echte Polizei wird Sie niemals auffordern, Bargeld oder 
     Wertgegenstände in Verwahrung zu geben
   - Beim Anruf eines angeblichen Familienangehörigen: Übergeben Sie 
     niemals Geld an Personen, die Sie nicht kennen. Sprechen Sie in 
     jedem Fall mit Familienangehörigen und informieren sie im 
     Verdachtsfall die Polizei.
   - Beim angeblichen Gewinn: Schenken Sie telefonischen 
     Gewinnversprechen keinen Glauben - erst recht nicht, wenn die 
     Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist. Und überlegen
     Sie auch, ob Sie überhaupt an einem solchen Gewinnspiel 
     teilgenommen haben. (pol)

Waldenbuch: Jugendlicher nach Streit in psychiatrische Einrichtung gebracht

Ein 15-Jähriger sorgte am Donnerstag gegen 22:00 Uhr für einen Polizeieinsatz in der Marktstraße in Waldenbuch. Es kam zunächst zu einem Streit zwischen dem Jugendlichen und seinen Übergangsbetreuern im Alter von 65 und 69 Jahren. Im Verlauf dieses Streits trat er die 65-Jährige und bedrohte beide. Beim Verlassen der Wohnung beschädigte er noch die Eingangstüre. Außerhalb des Gebäudes warf er Steine umher, so dass drei Fahrzeuge beschädigt wurden. Die verständigten Polizeibeamten konnten den jungen Mann noch vor Ort feststellen und zunächst in Gewahrsam nehmen. Er wurde später in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Die 65-Jährige wurde durch den Tritt leicht verletzt. Die entstanden Sachschäden waren bislang noch nicht beziffert. (pol)

Sindelfingen: 6.000 Euro Sachschaden nach Unfallflucht – Zeugen gesucht

Ein Sachschaden in Höhe von circa 6.000 Euro verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker mit seinem Fahrzeug am Donnerstag zwischen 7:15 Uhr und 16:30 Uhr an einem in der Waldenbucher Straße in Sindelfingen ordnungsgemäß geparkten Audi. Der Schaden wurde vermutlich im Vorbeifahren verursacht. Der unbekannte Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern. Das Polizeirevier Sindelfingen bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 697 0 zu melden.(pol)

Sindelfingen: 23-Jähriger begeht mehrere Straftaten

Ein 23-Jähriger beging am Donnerstag in Sindelfingen gegen 19:30 Uhr mehrere Straftaten. Das Ganze soll begonnen haben, als ein 28-Jähriger mit seinem Fahrzeug in die Nauklerstraße einbog und nicht weiterfahren konnte, weil der 23-Jährige mittig auf der Fahrbahn gelaufen sein soll. Nachdem der 28-Jährige durch hupen auf sich aufmerksam machte, habe ein Streitgespräch zwischen den Beiden begonnen. Als der 23-Jährige dann mehrere Beleidigungen ausgesprochen haben soll, wollte der 28-Jährige aussteigen. Dabei hätte ihm dann der 23-Jährige mehrfach ins Gesicht geschlagen und wäre dann davongerannt. Nachdem der 28-Jährige die Polizei verständigt hatte, begab er sich selber auf die Suche nach dem Tatverdächtigen. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen trafen dann Polizeibeamte des Polizeireviers Sindelfingen in der Goldbergstraße auf die zwei Männer. Der 28-Jährige gab den Beamten gegenüber an, dass er den 23-Jährigen gefunden habe und ihn zur Rede stellen wollte. Hierbei sei es erneut zu einem Streitgespräch gekommen, in dessen Verlauf der 23-Jährige ihn wieder ins Gesicht geschlagen habe. Der 23-Jährige verhielt sich gegenüber den Beamten sofort aggressiv und musste in der Folge mit Handschließen gefesselt werden. Während des Transports zur Dienststelle beleidigte der Mann die Beamten im Fahrzeug. Sein schlechtes Benehmen setzte der Mann auch auf der Dienststelle fort und beleidigte die Beamten erneut. Der 28-Jährige wurde durch die Schläge leicht verletzt. Der 23-Jährige muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen. (pol)

Waldenbuch: VW Golf beschädigt – Verursacher geflüchtet

Nach einer Unfallflucht, die am Donnerstag in der Marktstraße in Waldenbuch begangen wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Zwischen 09:15 Uhr und 12:40 Uhr stieß ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker auf noch ungeklärte Art und Weise gegen einen VW Golf, der entlang der Marktstraße auf einem Parkplatz abgestellt war. An der Fahrerseite entstand dadurch ein Sachschaden von rund 1.000 Euro. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend davon. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte beim Polizeiposten Waldenbuch unter der Tel. 07157 52699-0. (pol)

BAB 8 / Leonberg: Unfallzeugen gesucht

Am Donnerstag gegen 13:45 Uhr wurde auf der BAB 8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart eine Verkehrsunfallflucht verübt, zu der die Polizei nun nach Zeugen sucht. Auf dem dritten Fahrstreifen der vierspurigen Autobahn war ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker in Richtung München unterwegs. Dort wollte er einen Fahrstreifenwechsel nach rechts durchführen. Hierbei achtete er offenbar nicht auf einen 60-Jährigen, der mit einem Sattelzug den zweiten Fahrstreifen befuhr. Es kam schließlich zur Berührung der beiden Verkehrsteilnehmer, woraufhin der 60-Jährige nach rechts ausweichen musste. Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt ein 55-jähriger Tanklaster, mit dem er letztendlich seitlich zusammenstieß. Hierdurch entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. Ohne sich im Anschluss um das Unfallgeschehen zu kümmern, fuhr der Unbekannte, der mutmaßlich am Steuer eines Lkw saß, in Richtung München davon. Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben oder Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.(pol)

BAB 8 / Rutesheim: Mitsubishi-Lenker kommt von der Fahrbahn ab

Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von etwa 6.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag gegen 14:05 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Heimsheim ereignete. Der 59 Jahre alte Lenker eines Mitsubishi befuhr den linken Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn in Richtung Karlsruhe. Aus derzeit ungeklärter Ursache prallte der Wagen des Mannes links gegen die Betonleitwand, wurde abgewiesen, schleuderte nach rechts und anschließend wieder zurück auf den linken Fahrstreifen, wo der Pkw erneut gegen die Betonleitwand stieß. Schlussendlich kam der Mitsubishi quer zur Fahrbahn auf der linken Spur zum Stehen. Der 59-jährige Fahrer erlitt durch den Unfall leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Sein Fahrzeug war in der Folge nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Darüber hinaus befanden sich die Freiwilligen Feuerwehren Leonberg sowie Rutesheim mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften am Unfallort, um ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. Zudem wurde die Unfallstelle durch zwei Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg mittels einer Absperrwand abgesichert. Im Zuge der Unfallaufnahme, der Bergungsmaßnahmen sowie Reinigungsarbeiten waren der mittlere und linke Fahrstreifen bis etwa 15:10 Uhr gesperrt. (pol)

Weil der Stadt: Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag einen 60-jährigen Radfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 19:15 Uhr auf der Landesstraße 343 in einen Unfall verwickelt worden war. Zwischen Weil der Stadt und Möttlingen wollte ein 44-jähriger Mann mit einem VW Passat nach links auf die Kreisstraße 1021 in Richtung Simmozheim abbiegen. Beim Abbiegemanöver übersah er vermutlich aus Unachtsamkeit den entgegenkommenden Radfahrer und stieß mit ihm zusammen. Der 60-jährige Radler prallte zunächst auf die Motorhaube des Wagens, danach gegen die Windschutzscheibe und flog dann weiter in Richtung Fahrbahnrand, wo er schlussendlich schwer verletzt liegen blieb. Der Gesamtschaden wurde auf etwa 5.500 Euro geschätzt.(pol)

Weil der Stadt-Merklingen: 12-Jähriger in Unfall verwickelt

Ein Schwerverletzter und 100 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 18:00 Uhr im Ortsteil Merklingen zugetragen hat. Eine 52-jährige Frau befuhr mit einem VW die Industriestraße in Richtung Mittlere Straße. Auf Höhe eines Getränkemarktes fuhr plötzlich ein 12-jähriger Junge mit seinem Tretroller auf die Fahrbahn ein. Da die Sicht durch einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Anhänger stark eingeschränkt war, war das Einfahren des Jungens für die Frau mutmaßlich nicht erkennbar. Trotz einer sofort eingeleiteten Vollbremsung seitens der 52-Jährigen konnte ein Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer nicht mehr vermieden werden. Der Junge prallte gegen die rechte Fahrzeugseite, wurde anschließend abgewiesen und vom Fahrzeug überrollt. Mit einem Rettungshubschrauber musste der schwerverletzte 12-Jährige schließlich in ein Krankenhaus geflogen werden. (pol)

Gärtringen: Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Mit einer Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz muss ein 25-Jähriger rechnen, der in der Nacht zum Freitag einer Polizeistreife aufgefallen war. Der junge Mann fuhr gegen 00:10 Uhr im Bereich der Wilhelmstraße / Rohrweg in Gärtringen mit einem Fahrrad ohne Licht. Aufgrund dieser Feststellung musste sich der Radfahrer einer Personenkontrolle unterziehen. Da der 25-Jährige augenscheinlich unter Drogeneinfluss stand, sollten er und seine mitgeführten Sachen durchsucht werden. Nach mehrmaligen Aufforderungen seine Jacken- und Hosentaschen zu leeren, holte er aus seiner Jackentasche ein Mobiltelefon hervor. Er beabsichtigte offenbar jemanden anzurufen. Eine Beamtin wollte dies unterbinden und versuchte ihm das Telefon abzunehmen. Gegen die Wegnahme wehrte sich der Mann vehement und wollte die Polizistin wegstoßen. Zusammen mit ihrem Kollegen gelang es schließlich den 25-Jährigen zu Boden zu bringen und mit Unterstützung einer hinzugezogenen Streife den Querulanten Handschließen anzulegen. Im weiteren Verlauf wurde der Mann zum Polizeirevier Herrenberg gebracht und dort durchsucht. Hierbei fanden die Beamten eine kleine Menge an Betäubungsmitteln, die in der Unterhose des Mannes eingenäht waren. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung entdeckten die Beamten nochmals eine geringe Menge an Betäubungsmitteln, die ebenfalls beschlagnahmt wurden. Der 25-Jährige wurde letztendlich erkennungsdienstlich behandelt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde durch die Widerstandshandlung niemand verletzt. (pol)

Herrenberg-Gültstein: Polizei sucht Radfahrer

Nach einem Unfall am Freitag gegen 8:45 Uhr auf einem Feldweg bei Herrenberg-Gültstein sucht das Polizeirevier Herrenberg einen beteiligten Radfahrer. Eine 53-Jährige stellte ihren Pkw bei Gültstein auf einem Feldweg zwischen Gültstein und Tailfingen ab, weil sie dort ihren Hund ausführen wollte. Durch einen unglücklichen Zufall verfing sich ein vorbeikommender Radfahrer in der Leine des Hundes, woraufhin die Frau stürzte und sich so verletzte, dass sie später durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Da der Radfahrer wohl selber keine Schäden davontrug, wurde er vom Begleiter der Frau weitergeschickt. Der Mann wird als circa 60 Jahre alt mit wenigen Haaren auf dem Kopf beschrieben. Das Polizeirevier Herrenberg bittet nun diesen Radfahrer sich unter Tel. 07032 2708 0 zu melden.(pol)

Sindelfingen: Unfallflucht mit 15.000 Euro Sachschaden

Nach einer Verkehrsunfallflucht, die sich zwischen Donnerstag 11:00 Uhr und Freitag 11:00 Uhr in der Goldmühlestraße in Sindelfingen ereignete, sucht die Polizei nach Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker befuhr die Goldmühlestraße in westliche Richtung und kam aus bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort streifte er zunächst einen Mitsubishi, der quer zur Fahrbahn auf einem Parkstreifen abgestellt war. Im weiteren Verlauf prallte er auf den daneben, ebenfalls geparkten Hyundai und schob diesen durch die Wucht des Aufpralls auf den wiederum danebenstehenden VW Polo. Der Unbekannte machte sich anschließend aus dem Staub und hinterließ einen Sachschaden von rund 15.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.(pol)