Polizeiberichte vom 11.5.2020

Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 8 Gemarkung Leonberg

Am Sonntagabend gegen 22:00 Uhr kam es auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim zu einem folgeschweren Verkehrsunfall. Ein 27-jähriger Pkw-Lenker befuhr mit seinem Opel den rechten Fahrstreifen der A8 in Richtung Karlsruhe. Aus bislang ungeklärten Gründen fuhr er kurz nach er Anschlussstelle Leonberg-West auf den vor ihm fahrenden Sattelzug eines 50-Jährigen auf. Durch den Aufprall wurde der Opel auf die mittlere Fahrspur abgewiesen, wo er zum Stehen kam. Eine 51-Jährige, die mit ihrem Pkw Dacia ebenfalls die mittlere Richtungsfahrbahn benutzte, fuhr in die ungesicherte Unfallstelle und kollidierte mit dem stehenden Opel. Bei dem Unfall entstand ein größeres Trümmerfeld, weshalb die Richtungsfahrbahn Karlsruhe sofort blockiert war. Der 27-jährige Unfallverursacher sowie die 51-Jährige wurden schwer verletzt in umliegende Krankenhäuser verbracht. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Ein Hund, welcher sich im Opel des Verursachers befand, erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Durch den Unfall entstand an den Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 13.000 Euro. Die FW war mit fünf Fahrzeugen und 21 Wehrleuten, der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen und einem Notarzt im Einsatz. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg wurde mit der Absicherung, Verkehrsleitung und Unfallaufnahme beauftragt. Hierzu waren insgesamt fünf Streifenwagen eingesetzt. Durch die Vollsperrung entstand ein Rückstau von bis zu zwei Kilometern. Der Verkehr musste ab- und umgeleitet werden. Nachdem die Fahrbahn durch eine Kehrmaschine gereinigt und die Unfallaufnahme beendet war, konnte die Vollsperrung des Streckenabschnittes gegen 01:45 Uhr aufgehoben werden. (pol)

A 81 / Ehningen/Gärtringen: Geschwindigkeitsmessung – 45 Fahrverbote

Am Freitag zwischen 15:00 und 20:30 Uhr haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Böblingen/Hulb und Ehingen Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Dabei stellten sie 200 mitunter erhebliche Überschreitungen fest, die für jeden fünften Fahrzeuglenker ein Fahrverbot nach sich ziehen werden. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 120 Km/h war der Schnellste mit 220 km/h unterwegs. Bei einer Geschwindigkeitsmessung an der Anschlussstelle Gärtringen in Richtung Singen stellten die Beamten fünf Überschreitungen fest, die ebenfalls zu einem Fahrverbot führen werden. (pol)

Leonberg: Unbekannte schlachten vier Lämmer

Insgesamt vier Lämmer wurden zwischen Samstag 17.00 Uhr und Sonntag 12.45 Uhr von bislang unbekannte Täter auf einem Gartengrundstück geschlachtet, das sich im Bereich zwischen den Autobahnanschlussstelle Leonberg-West von Karlsruhe kommend und der Bundesstraße 295 befindet. Mutmaßlich nutzten die Unbekannten ein Fahrzeug, um das Gartengrundstück zu erreichen. Zunächst brachen sie wohl das Tor eines benachbarten Grundstücks auf und verschafften sich gewaltsam Zutritt in die dortige Gartenhütte. Diese wurde durchsucht. Aus der Hütte stahlen die Einbrecher eine rote Pfand-Propangastflasche. Anschließend begaben sie sich auf das danebenliegende Gartengrundstück. Den Zaun, der das Gelände umgibt, überfuhren die Unbekannten mutmaßlich und stellten dann die Stromzufuhr ab. Im weiteren Verlauf enthaupteten die Täter vier Lämmer. Drei Tiere wurden ausgeweidet und deren Fleisch entwendet. Das vierte Lamm ließen die Unbekannten schließlich zurück. Vermutlich wurden sie bei der Ausführung ihrer Tat gestört und suchten das Weite. Der entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 1.200 Euro. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz sowie besonders schweren Fall des Diebstahls. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07031/13-2500 mit dem Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen. (pol)

Leonberg: Unfall auf der K 1009

Am Montag gegen 01.30 Uhr kam es auf der Kreisstraße 1009 zwischen der Bundesstraße 295 und Leonberg-Warmbronn zu einem Unfall, bei dem ein fünfstelliger Sachschaden entstand und der 40 Jahre alte Fahrer leichte Verletzungen erlitt. Vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers kam der 40-Jährige, der in Richtung Warmbronn unterwegs war, zunächst von der Fahrbahn ab. Beim Versuch seinen PKW wieder zurück auf die Straße zu lenken, drehte sich der BMW und kippte schließlich auf die die Seite. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.(pol)

Rutesheim: 85-jährige Hyundai-Fahrerin von Fahrbahn abgekommen

Schwere Verletzungen erlitt eine 85 Jahre alte Hyundai-Fahrerin, die am Sonntag gegen 10.20 Uhr auf der Kreisstraße 1017 zwischen Rutesheim und Ditzingen-Heimerdingen in einen Unfall verwickelt war. Die 85-Jährige kam während ihrer Fahrt in Richtung Heimerdingen vermutlich zunächst nach rechts von der Fahrbahn auf den Grünstreifen ab und verlor in der Folge die Kontrolle über den PKW. Ein Zeuge, der im dortigen Bereich mit seinem Fahrrad unterwegs war, bemerkte den Unfall und alarmierte die Polizei. Die ebenfalls hinzugerufene Freiwillige Feuerwehr Ditzingen befreite die Frau gemeinsam mit dem Rettungsdienst aus dem Hyundai, da sich die Fahrertür nicht mehr öffnen ließ. Anschließend wurde die Frau in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 5.000 Euro belaufen. Während der Unfallaufnahme war die K 1017 bis kurz nach 12.00 Uhr voll gesperrt. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. (pol)

Gärtringen: Einbrecher in Kleingartenverein unterwegs

Ein bislang unbekannter Täter suchte zwischen Samstag 23:00 Uhr und Sonntag 10:00 Uhr einen Kleingartenverein im Rößeweg in Gärtringen auf. Der Unbekannte hatte es dort auf insgesamt vier Gartenhäuser abgesehen. Über gewaltsam geöffnete Fensterläden, eingeschlagene oder aufgehebelte Fenster gelangte der Täter in die Objekte. Anschließend ließ er nach bisherigen Erkenntnissen aus einem der Gartenhäuser Essen und eine Handlampe mitgehen. Der angerichtete Gesamtschaden wird auf eine dreistellige Summe geschätzt. Zeugen, die im besagten Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte beim Polizeiposten Gärtringen unter der Tel. 07034 2539-0. (pol)

Gärtringen: Unfallflucht auf Schlachthof-Parkplatz

Nach einer Unfallflucht, die am Samstag in der Riedbrunnenstraße in Gärtringen verübt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker stieß auf noch ungeklärte Art und Weise gegen einen Ford Focus, der zwischen 01:50 Uhr und 10:00 Uhr auf dem Parkplatz eines Schlachthofes abgestellt war. Hierdurch wurde am geparkten Fahrzeug der Heckbereich in einer Höhe von rund 2.000 Euro beschädigt. Ohne sich im Anschluss um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, suchte der Unbekannte das Weite. Sachdienliche Hinweise zum Verursacher nimmt das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, entgegen. (pol)

Waldenbuch: mehrere Personen gehen auf offener Straße aufeinander los

Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt der Polizeiposten Waldenbuch gegen sieben Tatverdächtige, die am Sonntag gegen 20.00 Uhr in der Stuttgarter Straße in Waldenbuch aneinander gerieten und aufeinander los gingen. Zunächst sei es zu einem Streit zwischen einer 38 Jahre alten Frau und einem 31-Jährigen gekommen. Im Zuge dieser Auseinandersetzung habe die Frau ihren Kontrahenten geschlagen. Daraufhin kam ihr vermutlich ein 39 Jahre alter Mann zur Hilfe und habe mit einem Klappstuhl auf den 31-Jährigen und dessen vier 19, 26, 27 und 45 Jahre alte Unterstützer eingeschlagen. Diese fünf Personen bewaffneten sich dann mutmaßlich ebenfalls mit Klappstühlen und einem Stock. Im weiteren Verlauf schlugen die beiden konkurrierenden Parteien aufeinander ein. Alle sieben Personen erlitten leichte Verletzungen. Der 39-Jährige musste durch den alarmierten Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Bei der 38 Jahre alte Frau und dem 39-Jährigen sowie dem 19-Jährigen und dem 45 Jahre alten Mann handelt es sich um Nachbarn. Bislang ist der Grund des Streits nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an. (pol)

Waldenbuch: Anrufer sowie Motorrollerfahrer nach Gefährdung im Straßenverkehr gesucht

Am Sonntag gegen 17:05 Uhr hat sich ein noch unbekannter Zeuge telefonisch bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass auf der Landesstraße 1185, zwischen Waldenbuch drei Autofahrer ein Fahrzeugrennen veranstalten würden. Über eine längere Strecke sollen die Verkehrsteilnehmer, die mit einem Ferrari sowie zwei BMW unterwegs waren, nebeneinander, also unter Nutzung der Gegenfahrspur, gefahren sein. Darüber hinaus versuchten sie sich wohl auch gegenseitig zu überholen. Weiterhin teilte der Anrufer mit, dass im Zuge des Geschehens ein entgegenkommender, bislang unbekannter Motorrollerfahrer stark abbremsen und dem Trio nach rechts ausweichen musste. Im Rahmen einer polizeilichen Fahndung konnten die drei Fahrzeuge anhand der vorhandenen Kennzeichen am S-Bahnhof in Leinfelden-Echterdingen angetroffen werden. Bei der anschließenden Personen- und Fahrzeugkontrolle wurden die Personendaten der drei männlichen Fahrer im Alter von 23, 25 und 27 Jahren erhoben. Aufgrund der möglichen Straßenverkehrsgefährdung werden Zeugen, der noch unbekannte Motorrollerfahrer und eventuell weitere Verkehrsteilnehmer, die ebenfalls gefährdet wurden, gesucht. Insbesondere wird der männliche Anrufer, von dem bisher keine Personalien bekannt sind, gebeten, sich unter der Tel. 07031 13-2500, beim Polizeirevier Böblingen zu melden. (pol)

Waldenbuch: Verkehrsschild umgefahren und geflüchtet

Vermutlich da sich ein 53-Jähriger am Sonntag alkoholisiert hinter das Steuer eines VW Golf setzte, war er gegen 22:25 Uhr in Waldenbuch in einen Unfall verwickelt. An dem Kreisverkehr Nürtinger Straße / Bahnhofstraße / Liebenaustraße soll der Pkw-Lenker ein Verkehrsschild umgefahren haben und anschließend stadtauswärts geflüchtet sein. Kurze Zeit später kehrte er offenbar zurück, verlangsamte an der Unfallstelle seine Geschwindigkeit und fuhr in Richtung Stadtmitte mit einem Plattfuß davon. Zwei Zeugen, die auf den Vorfall aufmerksam wurden, alarmierten umgehend die Polizei. Im Zuge einer eingeleiteten Fahndung entdeckten hinzugezogene Beamte das beschädigte Verursacherfahrzeug letztendlich im Bereich der Bahnhofstraße. Dort war der Wagen auf dem Parkplatz eines Discounters geparkt und der vermeintliche Fahrer konnte angetroffen werden. Da die Polizisten bei dem 53-jährigen VW-Lenker Alkoholgeruch wahrnahmen, musste sich der Mann einem Atemalkoholtest und einer Blutentnahme unterziehen. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens steht derzeit noch nicht fest. (pol)

Weil im Schönbuch: Heckscheibe eingeschlagen – Polizei sucht Zeugen

Ein 19-Jähriger und zwei 18 Jahre alte Tatverdächtige hielten sich am Sonntag gegen 01:00 Uhr in der Straße „Im Troppel“ in Weil im Schönbuch auf. Das Trio steht im Verdacht vor einem Wohnhaus die Heckscheibe eines geparkten Seat eingeschlagen und einen Sachschaden von rund 1.000 Euro angerichtet zu haben. Vorausgegangen waren mutmaßlich Streitigkeiten zwischen den drei Männern und einem 27-jährigen Bekannten des Fahrzeugbesitzers. Nach bisherigen Erkenntnissen soll das Trio, das vermutlich alkoholisiert war, den 27-Jährigen auf offener Straße angepöbelt haben. Zudem soll einer der beiden 18-Jährigen, der vermeintliche Haupt-Aggressor, den 27-Jährigen beleidigt haben und versuchte ihn mit der Faust zu schlagen. Nachdem der Angegriffene dem Schlag ausweichen konnte, begab er sich, um eine weitere Eskalation zu vermeiden, ins Hausinnere. Etwa eine halbe Stunde später hatte der Seat-Besitzer ein Klirren vor dem Haus vernommen und kurz darauf festgestellt, dass die Heckscheibe an seinem Fahrzeug eingeschlagen wurde. Als der Fahrzeughalter im weiteren Verlauf nach dem beschädigten Wagen schaute, sei das verdächtige Trio noch vor Ort gewesen. Nach dem Hinweis die Polizei verständigen zu wollen, sind die Tatverdächtigen geflüchtet. Zwei zu Fuß und einer mit einem schwarzen Herrenrad. Die Flucht wurde in Richtung Erlenweg ergriffen und der Fahrzeugbesitzer sowie deren 27-jähriger Bekannter nahmen umgehend die Verfolgung auf. Hinzugezogenen Polizeibeamten gelang es schließlich die dreiköpfige Personengruppe im Traube-Hübner-Hecker-Weg zu erblicken. Auf die darauffolgende Ansprache, stehenzubleiben, gab das Trio allerdings Fersengeld. Nach kurzer Verfolgung konnten zwei der drei jungen Männern gestellt und vorläufig festgenommen werden. Ein 18-Jähriger, dem zunächst die Flucht mit dem Herrenrad gelang, wurde nach weiteren Ermittlungen im Nachgang an seiner Wohnanschrift aufgesucht und angetroffen. Von allen drei Tatverdächtigen wurden die Personalien erhoben und sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei ermittelt nun wegen versuchter Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung. Zudem wird sich der 19-Jährige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen, da bei ihm in einem mitgeführten Crusher Marihuana-Reste aufgefunden wurden. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031 67700-0, in Verbindung zu setzen.(pol)