Gäufelden-Öschelbronn: Tödlicher Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 1076

Am Samstagabend kam es auf der Kreisstraße 1076 zwischen Mötzingen und Öschelbronn zu einem tödlichen Verkehrsunfall. Eine 34-jährige Daimler-Benz-Lenkerin befuhr die Kreisstraße aus Mötzingen kommend in Fahrtrichtung Öschelbronn. Kurz vor dem Ortsbeginn übersah sie dabei gegen 21:00 Uhr eine 73 Jahre alte Fußgängerin. Diese wurde durch den Aufprall auf die Gegenfahrbahn geschleudert, wo sie von einem 49 Jahre alten Opel-Fahrer erneut erfasst wurde. Während die Fußgängerin ihren schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle erlag, erlitt die Daimler-Fahrerin einen Schock. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 8.000 Euro. Für die weiteren Ermittlungen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Kreisstraße 1076 war für die Dauer der Unfallaufnahme bis kurz nach Mitternacht komplett gesperrt. Im Einsatz waren vier Polizeistreifen, ein Rettungswagen sowie ein Notarzt. Für die Ausleuchtung der Fahrbahn während der Unfallaufnahme wurde die Freiwillige Feuerwehr Gäufelden angefordert.

Korntal-Münchingen (BAB 81 AS Ludwigsburg-Süd – AS Stuttgart-Zuffenhausen: Vollsperrung nach schwerem Unfall

Am heutigen Sonntagvormittag, gegen 11.21 Uhr, kam es auf der Autobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen nach einem Unfall zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Ein 60-jähriger Lenker eines Renaults befuhr die A 81 von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart. Kurz vor der Ausfahrt Stuttgart-Zuffenhausen wechselte er vom linken Fahrstreifen auf den mittleren Fahrstreifen und touchierte hierbei den Ford Fiesta eines 29-jährigen Lenkers, der neben ihm auf gleicher Höhe fuhr. Durch den Anstoß schleuderte der Ford zunächst über den mittleren und linken Fahrstreifen, bevor er letztendlich frontal mit der Fahrzeugfront gegen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug eines 43-Jährigen prallte. Durch den heftigen Aufprall wurde der Dieseltank an der Sattelzugmaschine aufgerissen und die hintere Zwillingsbereifung beschädigt. Über alle drei Fahrstreifen erstreckten sich Fahrzeugteile. Aus dem Tank liefen zwischen 200 und 250 Liter Diesel aus und flossen teilweise in die Kanalisation. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge mussten alle drei Richtungsfahrbahnen gesperrt werden. Eine Umleitung war über die Parallelfahrbahn an der AS Stuttgart-Zuffenhausen eingerichtet. Der 29-Jährige erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen und musste zur ärztlichen Versorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht werden. Als zuständige Untere Wasserbehörde wurde das Landratsamt Ludwigsburg unterrichtet. Die Spülung der Kanalisation wurde durchgeführt. Alle drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 22.000 Euro. Die Sperrung der Richtungsfahrbahnen wurde um 14.31 Uhr aufgehoben. Die längste Staulänge betrug während der Sperrung etwa sieben Kilometer. Von den Feuerwehren aus Asperg und Möglingen waren 34 Einsatzkräfte mit sieben Fahrzeugen, von der Autobahnmeisterei Ludwigsburg, drei Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen, vom Rettungsdienst ein Fahrzeug mit zwei Einsatzkräften und von der Polizei vier Streifenwagen eingesetzt.

Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person auf der K1064 zwischen Maichingen und Grafenau

Am Donnerstagabend wurde gegen 18.00 Uhr ein 30-jähriger Fahrer eines VW-Busses bei einem Verkehrsunfall auf der K1064 bei Grafenau leicht verletzt. Der Fahrer war auf der K1064 von Maichingen kommend in Richtung Grafenau unterwegs, als ein 17-jähriger Fahrer einer landwirtschaftlichen Zugmaschine mit Anhänger die Kreisstraße von einem Feldweg kommend, überquerte. Im Kreuzungsbereich kollidierte der vorfahrtberechtigte Pkw, trotz des Versuchs auszuweichen, mit dem vorderen Bereich der Zugmaschine. Der Pkw wurde anschließend in den angrenzenden Grünstreifen abgewiesen und kam dort zum Stehen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 40.000 Euro. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die K1064 wurde zur Unfallaufnahme durch das Polizeirevier Sindelfingen, welches mit vier Streifen im Einsatz war, für etwa zwei Stunden voll gesperrt. Die freiwillige Feuerwehr Maichingen war neben dem Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugen und neun Einsatzkräften im Einsatz.(pol).

 

BAB 8/Leonberg: Unfall zwischen PKW und LKW

Ein Sachschaden von etwa 32.000 Euro entstand bei einem Unfall, der sich am Mittwoch gegen 16.30 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost in Fahrtrichtung Karlsruhe ereignete. Mutmaßlich aufgrund eines gesundheitlichen Problems verlor ein 39 Jahre alter Ford-Lenker die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach links auf den dritten Fahrstreifen ab, wo ein 48-jähriger Sattelzuglenker unterwegs war. Der Ford prallte gegen den Auflieger des LKW, verkantete sich und wurde über mehrere hundert Meter vom LKW mitgezogen. Aufgrund des unklaren gesundheitlichen Zustands des 39-Jährigen wurde ein Rettungshubschrauber hinzu gezogen, der den Mann in ein Krankenhaus flog. Die Überleitung zur BAB 81 war im Zuge dessen für etwa 20 Minuten gesperrt werden. Während der Unfallaufnahme entstand ein Rückstau von etwa 13 Kilometern. In die Gegenrichtung stauten sich die Fahrzeuge auf einer Länge von etwa acht Kilometern. Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg war mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort.

Grafenau, OT Dätzingen: Arbeitsunfall in luftiger Höhe

Am Montagnachmittag gegen. 17:15 Uhr war ein 45-jähriger Baumpfleger mit dem Stutzen von städtischen Bäumen in Grafenau, Ortsteil Dätzingen, Hintere Gasse, beschäftigt. Im Verlauf der Arbeiten verunglückte er und wurde durch einen Ast in etwa 20 Metern Höhe eingeklemmt. Die Höhenrettung der Feuerwehr befreite ihn aus seiner misslichen Lage und brachte ihn sicher nach unten. Durch den Unfall erlitt er nicht unerhebliche Verletzungen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht. Die Feuerwehren Grafenau und Aidlingen waren mit acht Fahrzeugen und 26 Mann und die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Daimler aus Sindelfingen mit einem Fahrzeug und vier Mann vor Ort. Der Rettungsdienst war mit einer Rettungswagenbesatzung, einem Notarzt und einem Rettungshubschrauber und der DRK Ortsverein mit einem weiteren Fahrzeug vor Ort.

 

Böblingen: Trunkenheitsfahrt mit Folgen

Ein 49 Jahre alter Mercedes-Benz-Lenker befuhr am Samstag gegen 10:30 Uhr die Flugfeld-Allee von der Calwer Straße her kommend in Fahrtrichtung Wolfgang-Brumme-Allee. In der dortigen Rechtskurve kam der Pkw nach links von der Fahrbahn ab. Infolgedessen verursachte der Pkw Flurschaden und kollidierte mit einer Straßenlaterne. Während der Aufnahme wurde festgestellt, dass der Pkw-Lenker unter erheblichen Alkoholeinfluss steht, weshalb ihm im Anschluss eine Blutprobe entnommen wurde. Durch den Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 700 Euro.

 

 

Ihr Medienpartner