Böblingen: Unfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen und vier Verletzten -mit Video-

Am Mittwoch gegen 14:30 Uhr befuhr ein 49 Jahre alter Fahrer eines Lkw (Müllfahrzeug) der Marke Daimler-Benz die K 1055 von der Thermalbad-Kreuzung kommend in Richtung Autobahn 81 auf der rechten Fahrspur. An der dortigen Lichtzeichenanlage mussten die vorausfahrenden Fahrzeuge abbremsen. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Lkw-Fahrer auf den stehenden Pkw der Marke Infiniti eines 52-Jährigen auf. In der Folge wurde der Infiniti auf den davor stehenden BMW eines 23-Jährigen aufgeschoben. Dieser wurde wiederum auf den davor stehenden Toyota einer 29-Jährigen aufgeschoben und anschließend auf die linke Spur abgewiesen. Dort kollidierte der BMW mit dem Daimler Benz eines 87-Jährigen. Der Toyota der 29-Jährigen wurde zudem noch auf den vor diesem auf der rechten Spur stehenden VW eines 47-Jährigen geschoben. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von ca. 45.000 Euro. Der Infiniti- und der BMW-Fahrer wurden schwer, der Beifahrer im BMW und die Toyota-Fahrerin wurden leicht verletzt. An der Unfallstelle waren mehrere Polizeistreifen, zwei Notarzt- und vier Rettungswagen sowie drei Abschleppfahrzeuge im Einsatz. Das Müllfahrzeug musste durch einen Spezialkran geborgen werden. Die Straße in Richtung Autobahn musste bis 17:00 Uhr für den Verkehr gesperrt werden. (pol)

 

 

A 81/Herrenberg: Verkehrsbehinderungen nach Lkw-Unfall – mit Video-

Am Donnerstag, gegen 01:15 Uhr ist der 47-jährige Fahrer eines mit Asphaltbinder beladenen Sattelzuges auf der A 81 Stuttgart-Singen zwischen den Anschlussstellen Gärtringen und Herrenberg im dortigen Schönbuchtunnel aus noch ungeklärter Ursache ins Schlingern geraten. Am Ausgang des Tunnels stieß er gegen die Tunnelwand, das Fahrzeug kippte in der Folge auf die Fahrerseite und rutschte gegen die Betonschutzwand rechts. Aus dem quer liegenden Sattelzug gelangten sowohl etwa zehn Tonnen Asphaltbinder als auch größere Mengen Betriebsstoffe auf die Fahrbahn. Der 35-jährige Fahrer eines Audi prallte vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit gegen den Auflieger und streifte auch noch den Unterfahrschutz deines weiteren Sattelzuges, dessen Fahrer langsam an der Unfallstelle vorbeigefahren war. Der 47-Jährige und der 35-Jährige wurden leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird derzeit auf etwa 150.000 Euro geschätzt.

Die Richtungsfahrbahn Singen ist derzeit noch voll gesperrt und der Verkehr wird an der Anschlussstelle Gärtringen ausgeleitet. Die Umleitungsstrecken sind überlastet und im Bereich Herrenberg kommt es daher zu größeren Verkehrsbehinderungen. Die Reinigungsarbeiten und die damit verbundene Vollsperrung werden noch mindestens bis 08:00 Uhr andauern. Neben vier Streifenbesatzungen der Polizei waren am Unfallort 16 Einsatzkräfte der Feuerwehr Herrenberg, zwei Besatzungen des Rettungsdienstes und Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Herrenberg eingesetzt. Die Fahrbahnreinigung wird durch ein beauftragtes Fachunternehmen durchgeführt. (pol)

Sindelfingen: Unfall mit 20.000 Euro Sachschaden

Eine leicht verletzte Person und Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro forderte ein Unfall am Dienstag gegen 18.15 Uhr in der Schwertstraße in Sindelfingen. Ein 50 Jahre alter Mercedes-Lenker wollte nach links in Richtung der Einfahrt eines Einkaufszentrums abbiegen. Mutmaßlich übersah er hierbei eine 28-jährige Skoda-Fahrerin, die ihm in der Schwertstraße entgegen kam, und nahm ihr die Vorfahrt, so dass die zwei Fahrzeuge zusammen stießen. Die 28-Jährige wurde leicht verletzt und von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Skoda und der Mercedes waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. (pol)

Renningen: Bergwaldhalle in Brand gesetzt

Zeugen bemerkten am Dienstag gegen 18.30 Uhr ein Feuer im Bereich der Bergwaldhalle in Renningen und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Die Freiwillige Feuerwehr Renningen rückte mit 16 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen aus und löschte das Feuer, das im hinteren Bereich der Hütte entstanden war. Mutmaßlich wurde der Brand durch bislang unbekannte Täter verursacht. Polizeibeamte entdeckten etliche Feuerwerkskörper im Bereich des Brandortes. In einer kleineren Hütte in der Nähe fanden die eingesetzten Polizisten weitere gezündete Böller, durch die kleinere Brände entstanden waren. Ein Zeuge konnte zuvor lautes Gelächter aus Richtung dieser Hütte wahrnehmen und zwei Personen, vermutlich Jugendliche, wahrnehmen, die wohl mit Fahrrädern unterwegs waren. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031/13-00, hat die Ermittlungen übernommen und bittet weitere Zeugen sich zu melden. (pol)

BAB 81/Sindelfingen: nach Auffahrunfall fängt VW Feuer

Nach einem Auffahrunfall am Montag kurz vor 10.00 Uhr auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Böblingen/Hulb und -/Sindelfingen, in Richtung Stuttgart fing ein VW Feuer und brannte aus. Der 79-jährige VW-Lenker war vermutlich mit nicht an die Verkehrssituation angepasster Geschwindigkeit unterwegs. Als sein Vordermann, ein 75 Jahre alter Audi-Fahrer, aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen musste, bemerkte dies der 79-Jährige wohl zu spät und fuhr auf. Während der Audi hierauf in einer Pannenbucht zum Stehen kam, blockierte der VW die linke Spur und es entstand mutmaßlich im Zusammenhang mit dem Aufprall ein Brand im Motorraum. Das Feuer griff schnell auf das gesamte Fahrzeug über. Die Freiwilligen Feuerwehren Sindelfingen und Böblingen rückten mit insgesamt vier Fahrzeugen und 14 Wehrleuten aus. Die Einsatzkräfte löschten den Brand. Hierzu mussten beide Fahrbahnen Richtung Singen komplett gesperrt werden. Darüber hinaus war auch der linke Streifen der beiden Fahrbahnen Richtung Singen gesperrt. Der Verkehr in Richtung Stuttgart wurde über den Standstreifen umgeleitet. Es entstand ein Rückstau von etwa sechs Kilometern. Gegen 12.00 Uhr konnten die Sperrungen aufgehoben werden. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf rund 35.000 Euro geschätzt. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (pol)

Stuttgart-Möhringen, BAB 8: Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten, hohem Schaden nach umgestürztem Lkw

In den frühen Morgenstunden des Samstag, gegen 02.39 Uhr, befuhr ein 56-jähriger Lenker eines Lkw DB mit Anhänger (beide Fahrzeuge mit Wechselbrücken beladen) die BAB 8 von Karlsruhe kommend in Richtung München. Am Beginn der Baustelle der Anschlussstelle Stuttgart-Möhringen prallte der 56-Jährige mit seinem Lkw aufgrund der besonderen Verkehrsführung und nicht angepasster Geschwindigkeit mittig gegen die Betontrennwand der Baustelle und kippte daraufhin nach links auf die Fahrbahn. Der Anhänger blieb auf der Betonwand stehen. Während der Fahrer leicht verletzt wurde, blieb sein Beifahrer unverletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 110.000 Euro. Ob an der Ladung ein Schaden entstanden ist, ist derzeit nicht bekannt. Aufgrund der ausgelaufenen Betriebsstoffe, der aufwändigen Bergungs- und Reinigungsarbeiten sowie die Instandsetzung der Baustellenbegrenzungen auf 150 Metern musste die Richtungsfahrbahn München ab 2:40 Uhr zwischen dem Kreuz Stuttgart und der Anschlussstelle S-Möhringen voll gesperrt werden. Die Freigabe eines Fahrstreifens ist für 12.00 Uhr vorgesehen. Die Instandsetzung der verschobenen Betonwände wird noch mehrere Stunden in Anspruch nehmen. An der Unfallstelle waren die Feuerwehr aus Stuttgart mit 15 Fahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten, der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen, einem Notarzt und einem Leitenden Notarzt sowie drei Streifenbesatzungen der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt. Die Autobahnmeisterei Kirchheim/Teck gewährleistete die Absperr- und Ableitungsmaßnahmen. Auf der Umleitungsstrecke kam es zu nicht unerheblichen Beeinträchtigungen. Der Rückstau auf der BAB 8 betrug zeitweise mehrere Kilometer. (pol)

Jahreshauptübung der Feuerwehr Magstadt -mit Video-

Am Samstag fand die jaehrliche Jahreshauptuebung der Feuerwehr Magstadt statt.Angenommenes Uebungsszenario war ein Brand in einer Abgasanlage einer Schreinerei. Nach kurzer Zeit brannte die gesamt Werkstatt lichterloh. Die Aufgabe der Feuerwehr war es nach Personen in dem Gebaeude zu suchen und in den umliegenden Gebaeuden die Bewohner zu evakuieren. Mehrere Personen wurden verletzt und dem Ortsverein Magstadt uebergeben, die sich um diese Personen kuemmerten.

Nach rund einer Stunde war das Uebungsszenario beendet. Zahlreiche Zuchauer verfolgten die Uebung.

 

Ihr Medienpartner