Zwei Schwerverletzte bei Frontalzusammenstoß

Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Donnerstagmorgen, gegen 06:45 Uhr, ein 19-Jähriger Autofahrer mit seinem Suzuki auf der B295 zwischen der Abfahrt Renningen und Weil der Stadt auf die linke Fahrbahnseite geraten. Dort stieß er anschließend frontal mit dem Nissan eines 54-Jährigen zusammen. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrer schwer verletzt und anschließend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 19.000 Euro. Die beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und die sich anschließenden Reinigungsarbeiten durch die Straßenmeisterei Leonberg war die Strecke zwischen Renningen und Weil der Stadt bis 11.00 Uhr voll gesperrt.

 

 

Vier Verletzte und hoher Sachschaden bei Lkw-Auffahrunfall

Zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte sowie einen Sachschaden von rund 300.000 Euro forderte am Dienstagvormittag ein Auffahrunfall mit fünf Lkw auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart, kurz vor der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen. Gegen 10:00 Uhr hatte der 38-jährige Fahrer eines Sattelzuges zu spät bemerkt, dass sich der Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen vor ihm staute. Trotz eines Ausweichversuchs fuhr er nahezu ungebremst auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf und schon letztlich vier Fahrzeuge aufeinander. Neben dem 38-Jährigen zog sich der 60-jährige Fahrer des dritten Lkw schwere Verletzungen zu. Zwei weitere kamen mit leichten Verletzungen davon. Bei dem vierten betroffenen Lkw handelte es sich um ein Gefahrgut-Fahrzeug, das mit einer kleinen Menge Gas beladen war. Der Tank wurde jedoch nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Die Richtungsfahrbahn Stuttgart wurde in der Folge komplett gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd ausgeleitet. An der Unfallstelle waren ein Rettungshubschrauber, drei Rettungswagen und ein Notarzt eingesetzt. Die Feuerwehren aus Ludwigsburg, Möglingen und Asperg waren mit acht Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften am Unfallort und unterstützten die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen. 10 Mitarbeiter der Autobahnmeisterei sicherten die Unfallstelle ab und unterstützten die Verkehrsmaßnahmen. Für die Unfallaufnahme und die erforderlichen verkehrslenkenden Maßnahmen hatte die Polizei 14 Streifenbesatzungen und einem Hubschrauber im Einsatz.

Gegen 13:45 Uhr waren die Lkw geborgen und die Strecke konnte wieder freigegeben werden. An der Ausleitung in Ludwigsburg-Süd staute sich der Verkehr auf etwa 8 Kilometern.. Durch den ausgeleiteten Verkehr kam es auf den nachgeordneten Strecken zu Verkehrsbehinderungen.

 

Unfall mit Sattelzug hat Schwerverletzten und hohen Sachschaden zur Folge

Am Samstag gegen 15.10 Uhr befuhr ein 64-jähriger Fahrer eines Sattelzugs die BAB 81 von Heilbronn kommend in Richtung Leonberg. Im Engelbergtunnel war die Richtungsfahrbahn wegen einer Vollsperrung der nachfolgenden BAB 8 nur einspurig befahrbar. Der 64-Jährige kam dabei vom rechten über den mittleren auf den linken Fahrstreifen ab und kollidierte mit einer Absicherungswand, die an einem unbesetzten Baustellen-LKW angebracht war. Nach etwa einhundert Metern kam der Sattelzug an der Tunnelwand am Ausgang des Südportals zum Stehen. Der Fahrer musste mit schweren Verletzungen von der Feuerwehr aus seinem Führerhaus befreit werden. Er wurde in ein Krankenhaus transportiert. Die Richtungsfahrbahn nach Leonberg musste bis gegen 19.15 Uhr voll gesperrt werden. Eine Ausleitung von Heilbronn kommend erfolgte an der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach. Auf der BAB 81 kam es aus Richtung Heilbronn zeitweise zu einem Rückstau von bis zu fünfzehn Kilometern. Zur Reinigung der Fahrbahn und Absicherung war die Autobahnmeisterei Ludwigsburg vor Ort. Der Sattelzug sowie das Absicherungsgespann mussten abgeschleppt werden. Bei dem 64-Jährigen Unfallverursacher wurde Alkoholeinwirkung festgestellt, weshalb sich dieser einer Blutentnahme unterziehen musste. Die Fahrerlaubnis des 64-Jährigen wurde sichergestellt. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf 140.000 Euro. Es waren die Feuerwehren Ditzingen und Gerlingen mit mehreren Fahrzeugen und Einsatzkräften vor Ort. Die Ausleitung wurde zusätzlich durch ein Fahrzeug des Technischen Hilfswerks unterstützt. Zudem waren ein Notarzt und zwei Fahrzeuge des Rettungsdienstes im Einsatz.

 

 

Rettungswagen in Unfall verwickelt

Am Samstag, den 15.10.2016, gegen 13.50 Uhr kam es auf der Würmtalstraße in Tiefenbronn zu einen Verkehrsunfall mit einem Rettungswagen. Der Rettungswagen befuhr mit Sondersignal die Bergstraße und wollte die Würmtalstraße überqueren. Hierbei kam es im Kreuzungsbereich zu einem Zusammenstoß mit LKW. Bei dem Zusammenstoß wurde der Fahrer des Rettungswagen leicht verletzt. Zum Unfallzeitpunkt befand sich kein Patient im Rettungswagen.

 

Lkw-Anhänger kippt um, Unfallverursacher geflüchtet

Ein bislang Unbekannter hat am frühen Freitagmorgen mit seinem 7,5-Tonner auf der Autobahn 8 am Kreuz Stuttgart einen Unfall verursacht, bei dem der Anhänger eines Lkw umgekippt ist. Die Polizei sucht Zeugen.

Wie die Beamten berichten, war ein 52 Jahre alter Lkw-Fahrer gegen 4 Uhr auf der A8 in Richtung München unterwegs, als er kurz vor dem Kreuz Stuttgart von dem Unbekannten in einem weißen 7,5-Tonner überholt wurde. Der Unbekannte scherte zu früh ein und zwang den 52-Jährigen zu einem Ausweichmanöver. Dabei geriet der Lkw samt Anhänger ins Schleudern und prallte gegen den rechts verlaufenden Farhbahnteiler, wodurch der Anhänger umkippte. Der Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort.

Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 36.000 Euro. Während der Bergung des Anhängers, bei dem ein Kran eingesetzt wurde, musste die A8 kurzzeitig voll gesperrt werden. Die Unfallaufnahme war gegen 7.20 Uhr abgeschlossen, der Verkehr wurde teilweise an der Parallelfahrbahn vorbeigeleitet.

Im einsetzenden morgendlichen Berufsverkehr kam es zu einem Stau, der gegen 7 Uhr acht Kilometer erreichte. Derzeit ist die rechte Spur noch gesperrt, da die Arbeiten am beschädigten Fahrbahnteiler noch nicht beendet sind.

Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0711/6869-0 zu melden.

Rutesheim A8: LKW fährt Warnbaken um

Aus bislang ungeklärter Ursache kam ein Kleinlaster am Donnerstagmittag auf Höhe der Baustelle kurz vor Rutesheim nach rechts und fuhr einige der dort aufgestellten Warnbaken um. Dabei platzte ein Reifen des Fahrzeuges. Ebenfalls in Mitleidenschaft gezogn, wurden einige Warnbaken. Schadenshöhe ist nicht bekannt. Auch verletzte gab es keine.

 

Unfall zwischen LKW und PKW auf der A8 bei Leonberg

Am Dienstag ereignete sich zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost ein weiterer Unfall, bei dem ein 55-jähriger Sattelzuglenker vermutlich aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit auf einen vorausfahrenden Lkw eines 52-Jährigen auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser auf den Sattelzug eines 59-Jährigen aufgeschoben. Der 52-jährige Fahrer zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 19.000 Euro geschätzt. Der LKW und der Sattelzug des 55-Jährigen waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme musste der rechte Fahrstreifen bist etwa 11:50 Uhr gesperrt werden, wodurch es zu einem Rückstau von mehreren Kilometern kam.

 

Leinfelden-Echterdingen (ES): Brand in Bürogebäude

Am Dienstagabend ist es um 21.06 Uhr zu einem Brand in einem Bürogebäude in Leinfelden gekommen. Ein Mitarbeiter der betroffenen Firma bemerkte in der Max-Lang-Straße den Brand in einem Büro im 6. Obergeschoss und verständigte über Notruf die Rettungskräfte. Die Feuerwehr Leinfelden-Echterdingen, die mit 14 Fahrzeugen und 71 Mann ausrückte, konnte eine Ausbreitung des Feuers auf andere Gebäudeteile, in denen sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen aufhielten, verhindern. Das betroffene Büro wurde jedoch stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach ersten Schätzungen entstand ein Schaden in Höhe von circa 150 000 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Neben mehreren Polizeistreifen war auch ein Polizeihubschrauber zur Fertigung von Luftaufnahmen im Einsatz. Die Kriminalpolizei Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Deren Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

 

 

 

Königsbach-Stein – Tödlicher Verkehrsunfall auf Kreisstraße

Jede Hilfe kam am Montagmorgen für einen 42 Jahre alten Pkw-Lenker auf der Kreisstraße 4532 zwischen Königsbach-Stein und Bretten zu spät.

Nach den Feststellungen des Verkehrskommissariats Pforzheim war der Mann gegen 06.15 Uhr in Richtung Bretten unterwegs gewesen, als er mit seinem Pkw aus noch ungeklärter Ursache nach rechts ins Bankett geriet. Offenbar übersteuerte er in der Folge, so dass der Wagen nach links von der Fahrbahn abkam, gegen einen Baum prallte und schließlich auf der Seite liegenblieb. Der vermutlich nicht angegurtete Fahrer wurde aus dem Wagen geschleudert und erlitt so schwere Verletzungen, dass der herbeigeeilte Notarzt nur noch seinen Tod feststellen konnte.

Neben dem Arzt hatten die Rettungsdienste auch einen Rettungswagen an die Unfallstelle beordert. Zudem waren die Feuerwehr und ein Abschleppdienst im Einsatz.

Wegen des Unfalles, bei dem ein Schaden von rund 10.000 Euro entstanden war, musste der betreffende Streckenabschnitt bis kurz vor 09.00 Uhr voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde in dieser Zeit durch Polizeibeamte örtlich umgeleitet.

 

Brand in Kleingartenanlage

Am Samstag, um 08:15 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle in Böblingen der Brand einer Gartenhütte in einer Kleingartenanlage an der Kreisstraße 1066 / Calwer Straße auf Sindelfinger Gemarkung gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei stand die Hütte bereits in Vollbrand. Durch die sofort eingeleiteten Löscharbeiten der Feuerwehr, welche mit vier Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften vor Ort war, konnte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Grundstücke verhindert werden. Durch die Polizei wurden Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens kann momentan noch keine abschließende Aussage getroffen werden.

 

Ihr Medienpartner