Zwei Verletzte nach Auffahrunfall

Schwer verletzt wurde eine 61-Jährige bei einem Unfall, der sich am Freitag um 13.45 Uhr auf der K 1004 zwischen Darmsheim und Maichingen ereignete. Eine 26-jährige Fiesta-Fahrerin hatte kurz vor Maichingen verkehrsbedingt abbremsen müssen, dies erkannte die 61-Jährige, welche mit ihrem Ford Eco dahinter gefahren war, zu spät und fuhr auf den Fiesta auf. Durch den Aufprall wurde die 26-Jährige leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens beträgt 6.000 Euro.

 

Eberdingen: Straßensperrung wegen umgekipptem Lkw

Am Donnerstagnachmittag gegen 14:45 Uhr fuhr ein Lkw auf der L1136 von Hochdorf kommend in Richtung Pulverdingen. Als ein Traktor entgegenkam, wollte der 59-jährige Lkw-Fahrer ganz am Fahrbahnrand fahren. Hierbei geriet er mit dem rechten Reifen in den Seitenstreifen. Auf Grund eines Fahrfehlers lenkte der Lkw-Fahrer stark gegen, woraufhin der Lkw sich aufschaukelte, umkippte und auf der Straße seitlich zum Liegen kam. Der Lkw musste mit Hilfe eines Autokrans wieder aufgestellt werden, wodurch die L1136 bis 20:30 Uhr in beide Richtungen gesperrt werden musste. Während der unverletzte Fahrer die Kontrolle über seinen Lkw verloren hatte, fuhr er zwei Leitpfosten und ein Verkehrszeichen im Wert von 400 Euro um. Am Lkw selbst entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

 

BAB 8/Rutesheim: Auffahrunfall mit massiven Auswirkungen

Für mehrere Stunden waren der rechte und teilweise auch der mittlere Fahrtstreifen zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West am Dienstag nach einem Auffahrunfall zwischen vier LKW gesperrt, wodurch ein Rückstau von mehreren Kilometern entstand. Gegen 13.45 Uhr übersah ein 50-jähriger Sattelzuglenker wohl das Ende eines Staus und fuhr auf den Sattelzug eines 49-Jährigen auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dessen Fahrzeug gegen den Anhänger eines 42 Jahre alten LKW-Fahrers geschoben, was dazu führte, dass der LKW in das Heck eines weiteren Sattelzugs prallte, in dem ein 47-jähriger Lenker saß. Dieser und eine 54-jährige Beifahrerin im Sattelzug des 50-Jährigen erlitten leichte Verletzungen. Die 54-Jährige wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden hinteren Sattelzüge und der LKW mit Anhänger waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Gegen 20.00 Uhr konnten die Sperrungen aufgehoben werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 90.000 Euro geschätzt.

 

Aus Unachtsamkeit frontal gegen Baum gefahren

Am Dienstag gegen 11.57 Uhr befuhr die 77-jährige Fahrerin eines Toyotas die Landesstraße 1177 von Weissach in Richtung Heimerdingen. Im Bereich einer Linkskurve kurz vor Ortseingang Heimerdingen kam die 77-Jährige aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr frontal gegen einen am Fahrbahnrand stehenden Baum. Die Fahrerin zog sich leichte Verletzungen zu, die vom Rettungsdienst vor Ort versorgt wurden. Der Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 3.000 Euro.

 

Sindelfingen: Küchenbrand in Flüchtlingsunterkunft

Am Freitag, 30.09.3016, gegen 23.50 Uhr, kam es in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Hanns-Martin-Schleyer-Straße in Sindelfingen zu einem Küchenbrand. In einer Wohnung des Gebäudes sind zwei syrische Asylbewerber untergebracht. Ein 27 jähriger Bewohner dieser Wohnung wollte für sich, seinen Mitbewohner und zwei Besucher ein Essen zubereiten. Hierbei kam es zu einem Fettbrand und die Küchenzeile geriet in Brand. Der 27 jährige Mann konnte den Brand zwar mit einem Feuerlöscher löschen, es kam aber weiterhin zu einer starken Rauchentwicklung. Das komplette Gebäude musste evakuiert und durchlüftet werden. Die Wohnung, in welcher der Brand ausgebrochen war, ist nicht mehr bewohnbar. Eine Unterbringung der Asylbewerber wurde über die Stadt Sindelfingen veranlasst. Die übrigen Hausbewohner konnten nach der Durchlüftung des Gebäudes wieder in ihre Wohnungen zurück. Durch die starke Rauchentwicklung erlitt ein 22 jähriger syrischer Besucher des Wohnungsinhabers eine Rauchgasvergiftung und musste mit einem Krankenwagen zur Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro. Während der Einsatzmaßnahmen musste die Hanns-Martin-Schleyer-Straße für etwa eine Stunde komplett gesperrt werden. Die Feuerwehr war mit 7 Fahrzeugen und 28 Mann, der Rettungsdienst mit einem RTW und einem NAW, die Polizei mit 3 Fahrzeugen und 6 Beamten im Einsatz.


 

 

Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 8, zwischen dem Kreuz Stuttgart und dem Dreieck Leonberg

Ein 27-Jähriger VW-Lenker befuhr die A8 kurz vor dem Dreieck Leonberg in Fahrtrichtung Karlsruhe auf dem linken Fahrstreifen. Auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens wollte der VW-Lenker auf die A81 in Fahrtrichtung Heilbronn wechseln. Beim Fahrstreifenwechsel übersah er die auf dem rechten Fahrstreifen fahrende 36-Jährige Nissan-Lenkerin. Diese versuchte noch nach rechts auszuweichen, konnte allerdings eine Kollision mit dem VW-Lenker nicht vermeiden. Das Fahrzeug der Nissan-Lenkerin überschlug sich im Anschluss und kam auf der rechten Fahrzeugseite zum Liegen. Die 36-Jährige wurde hierbei schwer verletzt. Der 27-Jährige VW-Lenker kam nach dem Zusammenstoß auf die linke Fahrspur und kollidierte im Anschluss mit einem Sattelzug der Marke MAN, welcher von einem 40-jährigen gelenkt wurde. Hierbei zog sich die 24-jährige Beifahrerin des VW-Lenkers leichte Verletzungen zu. Die beiden Verletzten wurden vom Rettungsdienst, der mit zwei RTW’s und einem Notarzt vor Ort war, in ein Krankenhaus verbracht. Von der Feuerwehr Leonberg waren 6 Fahrzeuge und 23 Mann, vom THW 2 Fahrzeuge und 8 Mann vor Ort. Da die Richtungsfahrbahn Karlsruhe / Heilbronn komplett blockiert war, musste die A8 / A81 für die Unfallaufnahme und Bergungsmaßnahmen für etwa 2 Stunden gesperrt werden. Hierdurch kam es zu einem Rückstau von bis zu 24 km. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden beträgt in etwa 60.000 Euro.

 


 

 

Brand in Kindergarten – Sindelfingen-Maichingen

Glimpflich abgegangen ist am Donnerstagmorgen ein Kleinbrand in einem Gruppenraum im Kindergarten in der Berliner Straße. Gegen 09:00 Uhr war dort aufgrund eines Kurzschusses am Motor eine elektrisch betriebene Jalousie in Brand geraten und hatte für starke Rauchentwicklung gesorgt. Die Erzieherinnen reagierten sofort, brachten die 23 Kinder ins Freie und alarmierten die Feuerwehr. Bis zu deren Eintreffen hatten sie schon mit Löschmaßnahmen begonnen und der Brand war rasch gelöscht. Die Freiwillige Feuerwehr war mit 40 Einsatzkräften aus Sindelfingen, Maichingen und Darmsheim sowie neun Fahrzeugen vor Ort. Der Rettungsdienst schickte 19 Mitarbeiter zum Brandort. Kinder und Erzieherinnen blieben aber unverletzt.

Die evakuierten Kinder wurden zunächst in einem benachbarten Kindergarten untergebracht. Die Stadtverwaltung hat die Verständigung der Eltern übernommen. Der Gruppenraum wird die nächsten Tage nicht benutzbar sein.

 

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der A81, Gemarkung Gerlingen

Am Dienstag, um 21:15 Uhr, fuhren ein 36jähriger Daimler-Benz Fahrer, ein 36jähriger Porsche Fahrer und eine 30jährige Mercedes-Benz Vito Fahrerin hintereinander auf dem linken Fahrstreifen die BAB 81 in Fahrtrichtung Stuttgart. Zwischen den Anschlussstellen Stuttgart Feuerbach und dem Autobahn-Dreieck Leonberg hatte sich aufgrund einer Nachtbaustelle im Engelbergtunnel ein Stau gebildet, der 36jähriger Daimler-Fahrer und der 36jährige Porsche-Fahrer bremsten normal am Stauende ab, die 30jährige Vito Fahrerin erkannte die Situation zu spät und fuhr trotz einem Ausweichmanöver auf den Porsche auf. Dieser wurde dadurch auf den vor ihm stehenden Mercedes geschoben und im weiteren Verlauf gegen die Leitplanke gestoßen und kam leicht quer auf dem Fahrstreifen zum Stehen. Bei dem Zusammenprall wurden der Porsche Fahrer und seine 33jährige Beifahrerin schwer verletzt sowie die Vito Fahrerin leicht verletzt, alle drei mussten in die umliegenden Krankenhäuser verbracht werden. Die Autobahn musste während der Unfallaufnahme teilweise gesperrt werden. Es entstand ein Sachschaden von ungefähr 76.800 Euro. Die Rettungskräfte waren mit drei Rettungsfahrzeugen und einem Notarztwagen, die Feuerwehr Ditzingen mit sechs Fahrzeugen und 28 Mann und die Autobahnmeisterei mit drei Fahrzeugen und drei Mann vor Ort.

Leider erreichte uns am Donnerstagfrüh noch folgende Meldung von der Polizei zu diesem Unfall:

A 81/Gerlingen: Schwerverletzte Beifahrerin nach Unfall verstorben

Die 33-jährige Beifahrerin eines Porsche, der am Dienstagabend, gegen 21:15 Uhr auf der A 81 bei Gerlingen in einen schweren Unfall verwickelt war , ist am Mittwoch ihren Verletzungen erlegen. Wie wir berichteten, war die 30-jährige Fahrerin eines Mercedes Vito auf den Porsche aufgefahren, dessen 36-jähriger Fahrer am Ende eines Rückstaus angehalten hatte, der sich aufgrund einer Nachbaustelle im Engelbergtunnel gebildet hatte. Der Porsche wurde auf einen vor ihm stehenden Mercedes und anschließend gegen die Leitplanke geschoben. Zur Klärung des Unfallhergangs hat die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart für die weiteren Ermittlungen einen Sachverständigen

 

 

B 464, Gem. Holzgerlingen – Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

Am Dienstag kam es an der Einmündung der Kreisstraße 1081 in die Landesstraße 1184 zu einem Verkehrsunfall gegen 16.10 Uhr. Es waren vier Fahrzeuge beteiligt und zwei Personen wurden verletzt. Ein 23jähriger Mann fuhr mit einem Rover von Schönaich kommend in Richtung Holzgerligen und wollte an der Einmündung nach links in Richtung Breitenstein abbiegen. Ihm kam ein Pkw Mercedes E 350 entgegen, der von einem 51-Jährigen gelenkt wurde und geradeaus in Richtung Schönaich fahren wollte. Diesen Mercedes übersah der Roverfahrer und stieß mit ihm zusammen. Der Mercedes wurde durch den Anstoßnach rechts abgewiesen und prallte gegen einen Sprinter eines 35jährigen Mannes, der in der Kreisstraße von Breitenstein her stand. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde auch noch der Pkw Toyota eines 58-Jährigen beschädigt. Insgesamt entstand Sachschaden von etwa 68 000 Euro. Der Unfallverursacher wurde schwer verletzt und von einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Mercedesfahrer verletzte sich nur leicht. Die beiden Fahrzeuge Rover und Mercedes mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Zur Versorgung der Verletzten war ein Rettungswagen eingesetzt. Zu Verkehrsregelung und Unfallaufnahme waren vier Fahrzeuge der Polizei im Einsatz. Durch die Unfallaufnahme kam es über den Zeitraum von etwas mehr als zwei Stunden zu Behinderungen an der Stelle.

 

Grafenau: Führerloser Lkw verursacht Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Ein Lastwagen hat am Dienstagmorgen einen Verkehrsunfall mit rund 50.000 Euro Sachschaden verursacht, nachdem er führerlos auf die Maichinger Straße gerollt war. Der 46 Jahre alte Fahrer hatte den 7,5-Tonner gegen 07:45 Uhr im Sindelfinger Weg abgestellt und offensichtlich nicht ausreichend gesichert. Unmittelbar nachdem er sein Fahrzeug verlassen hatte, machte sich der Laster selbständig und rollte vorwärts in die Maichinger Straße, wo er zunächst einen ortsauswärts fahrenden Mercedes touchierte, anschließend einen Zaun durchbrach und auf einer etwa eineinhalb Meter hohen Mauer in einem Vorgarten zum Stehen kam. Während der 56 Jahre alte Mercedes-Fahrer bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt blieb, entstand an seinem Fahrzeug Totalschaden. Der Lkw musste von einem Bergekran aus dem Vorgarten gehoben und anschließend ebenfalls abgeschleppt werden. Für die Dauer der Bergung war die Ortsdurchfahrt in Grafenau ab 11:00 Uhr für rund eine Stunde gesperrt.

Ihr Medienpartner