Polizeiberichte vom 19.4.2021

Magstadt: Einbruch in der Hutwiesenstraße

Etwa 2.000 Euro beträgt die Schätzung des verursachten Sachschadens bei einem Einbruch zwischen Freitag, 16:00 Uhr und Montag, 06:45 Uhr in ein verbundenes Werk- und Wohnstättengebäude in der Hutwiesenstraße in Magstadt. Der oder die Täter verschafften sich Zugang zum Gebäude und gelangten in den Büro- und Hauswirtschaftstrakt. Bislang ist noch nicht abschließend geklärt, ob etwas gestohlen wurde. Der Polizeiposten Maichingen ist unter Tel. 07031 20405 0 für Zeugenhinweise erreichbar.(pol)

Sindelfingen: Scheibe bei Schulgebäude beschädigt

Zwischen Sonntag, 21:00 Uhr und Montag, 07:00 Uhr beschädigte ein bislang unbekannter Täter eine Scheibe am Nordgebäude eines Gymnasiums in der Frankenstraße in Sindelfingen. Der Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro wurde vermutlich mit einem Stein oder einer Schleuder verursacht.

Das Polizeirevier Sindelfingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07031 697 0 entgegen.(pol)

Jettingen-Unterjettingen: Jeep ausgebrannt

Am Sonntagmorgen alarmierte ein Zeuge gegen 07.50 Uhr die Polizei, da er im Bereich des Grillplatzes Jettingen einen ausgebrannten Jeep festgestellt hatte. Die Freiwillige Feuerwehr Jettingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften vor Ort. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die Besitzerin ihren PKW nach einem Spaziergang mit ihrem Hund hatte aufgrund eines Plattens stehen lassen müssen. Der Jeep stand somit ab Samstagabend, etwa 19.00 Uhr, im Bereich des Grillplatzes. Die genauen Umstände, die zu dem Fahrzeugbrand geführt haben, sind Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 12.000 Euro geschätzt. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.(pol)

Weil der Stadt-Merklingen: Brand in Wohnhaus

Am Sonntag gegen 20.45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Weil der Stadt alarmiert, nachdem eine Anwohnerin der Hofmauerstraße in Merklingen einen Brand im Nachbarhaus bemerkt hatte. Die Einsatzkräfte stellten vor Ort fest, dass sich noch zwei Männer in dem Haus aufhielten und konnte diese nach draußen bringen. Der 89-Jährige, der in der Wohnung lebt, in der das Feuer ausgebrochen war, wurde durch den Rettungsdienst zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen war der Brand im Bereich eines Holzlagers neben dem Kamin ausgebrochen. Vermutlich war es durch Funkenflug entstanden. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf rund 2.000 Euro belaufen. Die Feuerwehr befand sich mit fünf Fahrzeugen und 27 Wehrleuten im Einsatz.(pol)

Leonberg: Anrufstraftat – Betrüger erbeuten 100.000 Euro

Ein Ehepaar aus Leonberg wurde in den vergangenen beiden Wochen Opfer von Betrügern, die sie auf perfide Art und Weise täuschten und so 100.000 Euro erbeuteten. Die Täter kontaktierten die beiden über 70 Jahre alten Senioren und gaben sich als Mitarbeiter eines Konsulats aus. Anschließend logen sie dem Ehepaar vor, dass der im Ausland lebende Sohn in Schwierigkeiten mit dem Gesetz geraten sei und es diesem auch gesundheitlich schlecht gehen würde. Es gelang den Tätern dann die finanzielle Situation ihrer Opfer zu erfragen und ihnen weiszumachen, dass sie die Lage ihres Sohnes durch Zahlung von Bargeld verbessern könnten. Das Ehepaar ging auf die Forderungen ein. Mehrfach hoben sie größere Bargeldbeträge bei ihrer Bank ab und übergaben diese, auf telefonisch Anweisung hin, am Kölner Bahnhof. Schließlich schöpfte eine Mitarbeiterin ihrer Bank in Leonberg Verdacht. Als das Ehepaar vergangenen Freitag erneut mehrere zehntausend Euro abheben wollte, alarmierte sie die Polizei. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

 

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram