Polizeiberichte vom 11.5.2021

K 1362 Jettingen: Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste am Dienstag ein 24-jähriger Motorradfahrer nach einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 1362 bei Jettingen von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Er war den polizeilichen Ermittlungen zufolge gegen 09:55 Uhr in Richtung Nagold unterwegs und hatte zunächst mehrere Fahrzeuge überholt. Bei einem erneuten Überholvorgang vor einer Kuppe prallte er frontal mit dem entgegenkommenden Skoda einer 52-jährigen Frau zusammen und wurde 60 Meter weit in den Grünstreifen geschleudert. Die 52-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die K 1362 für zwei Stunden in beiden Richtungen gesperrt und der Verkehr durch die Polizei örtlich umgeleitet werden. Zu nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen kam es dadurch nicht. (pol)

B464 Holzgerlingen: Motorradfahrer bei Sturz schwer verletzt

Im Zuge eines Überholmanövers stürzte ein 20-jähriger Motorradfahrer am Dienstag gegen 08:10 Uhr auf der Bundesstraße 464 (B464) bei Holzgerlingen und zog sich dabei schwere Verletzungen zu.

Der 20-Jährige kam über die B464 aus Richtung Böblingen und ordnete sich zunächst auf Höhe Holzgerlingen beim Kreuzungsbereich zwischen der B464 und der Erlachstraße auf die dortige Linksabbiegespur ein. Als die Ampel für die beiden Geradeausspuren auf Grün schaltete, entschloss sich der 20-Jährige auf den linken der beiden Fahrstreifen zu wechseln. Hierbei übersah er aber vermutlich einen dort befindlichen 49-jährigen BMW-Fahrer, der zur Vermeidung einer Kollision auf die rechte Fahrspur ausweichen musste.

In der Folge verlor der 20-Jährige mutmaßlich die Kontrolle über sein Motorrad und fuhr gegen eine Verkehrsinsel. Aufgrund der Kollision stürzte der junge Mann von seinem Fahrzeug und schlitterte noch etwa 50 Meter weit über den Asphalt. Auch das Motorrad rutschte noch einige Meter über die Fahrbahn.

Während sich der 20-Jährige schwere Verletzungen zuzog und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde, entstand am Motorrad ein Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro.(pol)

Herrenberg: jugendlicher Tatverdächtige auf frischer Tat gefasst

Am Dienstagmorgen, gegen 08.30 Uhr, beobachtete ein Zeuge, wie zwei Personen am Ende der Kreidlerstraße in Herrenberg in Richtung Affstätt eine Gartenhütte aufbrachen und alarmierte die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Herrenberg und eine Streife der Hundeführer des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führten hierauf Fahndungsmaßnahmen durch. Sie konnten nahe eines alten Bahnwärterhäuschens zwei 15 und 16 Jahre alte Jugendliche vorläufig festnehmen. In dem Häuschen stellten die Beamten einen Gegenstand sicher, der vermutlich als Hebelwerkzeug genutzt worden war. Die beiden jugendlichen Tatverdächtigen wurden zum Polizeirevier Herrenberg gebracht. Nach derzeitiger Erkenntnisse erbeuteten sie aufgrund ihrer Entdeckung kein Diebesgut aus dem Schuppen. Der entstandene Sachschaden blieb gering. Die beiden Jugendlichen wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen an Erziehungsberechtigte überstellt.(pol)

Leonberg: Senior in Unfall verwickelt – Führerschein beschlagnahmt

Vermutlich da er aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht in der Lage war seinen Porsche sicher zu führen, war ein 88 Jahre alter Mann am Dienstag gegen 09.00 Uhr in der Poststraße in Leonberg in einen Unfall verwickelt. Der Mann kam nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei am Fahrbahnrand abgestellten BMW. Die beiden BMW und auch der Porsche waren nicht mehr fahrbereit. Der Porsche wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Der Führerschein des Seniors wurde beschlagnahmt.(pol)

Weil der Stadt: 15-Jähriger flüchtet mit Roller vor der Polizei

Ohne Führerschein und mit einem nicht versicherten Roller flüchtete ein 15 Jahre alter Rollerfahrer am Montagnachmittag in Weil der Stadt vor der Polizei. Eine Zeugin hatte die Beamten gegen 17.00 Uhr alarmiert, da ihr der Jugendliche im Bereich der Jahnstraße ohne Helm aufgefallen war. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leonberg konnte den Roller, der mit einem Fahrer und einer Sozia besetzt war, feststellen. Nachdem die Polizisten das Zweirad überholt hatten und das Blaulicht einschalteten, bremste der Jugendliche abrupt ab und ließ die 14 Jahre alte Mitfahrerin absteigen. Anschließend wendete er und machte sich in Richtung der Josef-Beyerle-Straße davon. Die Beamten mussten die Verfolgung im Bereich eines mit dem Streifenwagen nicht passierbaren Feldwegs allerdings aufgeben. Anhand des abgelaufenen Kennzeichens gelang es ihnen jedoch die Halterin des Rollers zu ermitteln. Es stellte sich heraus, dass der 15-jährige Fahrer den Roller unbefugt in Gebrauch genommen hatte. Der Jugendliche muss unter anderem mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein und unbefugter Ingebrauchnahme rechnen. Die Ermittlungen dauern an.8pol)

Böblingen: Gefährdung des Straßenverkehrs

Offensichtlich sehr in Eile war ein 22-jähriger Autofahrer, der am Montagabend in Böblingen unterwegs war. Gegen 19:40 fuhr er mit seinem Toyota auf der Wolfgang-Brumme-Allee in Richtung des Kreisverkehrs bei den Mercaden. Dort fuhr er entgegen der Fahrtrichtung ein und bog in die Talstraße ab. Der Fahrer eines Linienbusses musste abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. In der Talstraße hielt er zunächst an der Bushaltestelle beim Bahnhof an, um schließlich über die Busspur eine rote Ampel zu umfahren. Dabei hatte er offensichtlich nicht bemerkt, dass eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers mittlerweile zu ihm aufgeschlossen hatte. Er wird sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten müssen.(pol)

Sindelfingen: Fußgänger angefahren

Beim unachtsamen Rückwärtsfahren auf dem gepflasterten Bereich vor dem Sterncenter in der Mercedesstraße hat ein 54-jähriger Autofahrer am Montag gegen 12:05 Uhr eine 92-jährige Fußgängerin angefahren und leicht verletzt. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.(pol)

Weil der Stadt: Unfallflucht

Bereits am Freitag ereignete sich zwischen 17.00 Uhr und 17.30 Uhr in der Josef-Anton-Gall-Straße in Weil der Stadt eine Unfallflucht mit einem Sachschaden von etwa 4.000 Euro. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte einen Cadillac, der im Bereich einer Wendeplatte abgestellt war. Ohne sich um den Sachschaden zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend jedoch davon. Zeugen, die Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeteten, sich unter Tel. 07152 605-0 mit dem Polizeirevier Leonberg in Verbindung zu setzen.(pol)

Böblingen: Beim Türöffnen Radfahrerin verletzt

Leichte Verletzungen hat sich eine 59-jährige Radfahrerin am Montag bei einem Verkehrsunfall auf der Lauchstraße zugezogen. Sie war gegen 13:15 Uhr in Richtung der Lange Straße unterwegs und fuhr an einem geparkten Mercedes vorbei. Dessen 41-jährige Fahrerin öffnete die Tür und die 59-Jährige fuhr dagegen. Der Rettungsdienst brachte die Radfahrerin zur Untersuchung ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.(pol)

Jettingen: Unfallflucht auf Supermarkt-Parkplatz

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Montag zwischen 17.15 Uhr und 17:45 Uhr einen auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Heilbergstraße in Jettingen abgestellten Audi und verursachte einen Sachschaden in Höhe von etwa 3.000 Euro.

Zeugen können sich unter Tel. 07032 2708 0 beim Polizeirevier Herrenberg melden.(pol)

Gäufelden-Nebringen: 26-Jähriger mit über drei Promille im Straßenverkehr unterwegs

Einer Polizeistreife des Polizeireviers Herrenberg fiel am Montag gegen 21:15 Uhr der 26-jährige Fahrer eines Opel Corsas auf, als er gerade auf der Altinger Straße in Gäufelden-Nebringen unterwegs war. Bei der anschließenden Kontrolle des offensichtlich stark alkoholisierten Mannes, der deutliche Ausfallerscheinungen zeigte, wurden die Beamten gleich mehrfach fündig.

Zunächst wies ein Atemalkoholtest einen Wert von etwa 3,1 Promille aus. Des Weiteren konnte der 26-Jährige keine Fahrerlaubnis vorweisen, da diese wegen einschlägiger Delikte bereits gerichtlich eingezogen worden war. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellte sich dann heraus, dass der Corsa schon im Februar außer Betrieb gesetzt wurde und die angebrachten Kennzeichen zu einem anderen Wagen gehörten.

Der 26-Jährige musste sich in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen und die Polizisten stellten die Kennzeichen sicher. Ihm drohen nun Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch und einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.(pol)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram