Polizeiberichte vom 18.5.2021

Leonberg: Brand in Dachgeschosswohnung

Einen Sachschaden von etwa 50.000 Euro hat ein Brand zur Folge, der am Dienstag gegen 14.30 Uhr in einem Wohnhaus, das zur Felsensägmühle in Leonberg gehört, ausbrach. Das Feuer entfachte aus noch unbekannter Ursache in einem Zimmer im Dachgeschoss des Hauses. Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg rückte mit elf Fahrzeugen und 44 Einsatzkräften aus, die den Brand zügig löschen konnten. Der Bewohner des Hauses war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht zuhause. Das Haus ist weiterhin bewohnbar. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

BAB 81 Ammerbuch: Unfall auf regennasser Fahrbahn

Einen Sachschaden von etwa 4.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Dienstag gegen 04.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg in Fahrtrichtung Singen ereignete. Eine 29 Jahre alte VW-Lenkerin, die eine 49-jährige Beifahrerin an Bord hatte, verlor vermutlich da sie ihre Geschwindigkeit nicht an die Witterungsbedingungen angepasst hatte, die Kontrolle über den PKW. Dieser schleuderte nach links gegen die Mittelleitplanke und stieß darüber hinaus gegen einen LKW, der die Fahrt jedoch fortsetzte. Die 49-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Autobahnmeisterei Herrenberg kümmerte sich um ausgelaufene Betriebsstoffe. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 071 6869-0, bittet den LKW-Fahrer sich zu melden.(pol)

Ehningen: jugendlicher Rollerfahrer flüchtete vor Polizeikontrolle und ist in Unfall verwickelt

Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Unfallflucht und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt die Polizei seit Montagabend gegen einen 16 Jahre alten Jugendlichen. Gegen 22.00 Uhr sollte der jugendliche Rollerfahrer in der Maurener Straße in Ehningen von Beamten des Polizeireviers Böblingen kontrolliert werden. Doch als der Rollerfahrer den Streifenwagen bemerkte, ergriff er die Flucht. Die Polizistin und ihr Kollege nahmen unter Einsatz des Blaulichts die Verfolgung auf. Die 30-jährige Beamtin verließ den Streifenwagen in der Goethestraße und konnte den Jugendlichen auf dem Gehweg bei einem Wendemanöver zu fassen bekommen. Doch der 16-Jährige riss sich los und setzte seine Fahrt fort. Die Polizistin kam hierbei zu Fall und verletzte sich leicht. Vermutlich aufgrund seiner zu hohen Geschwindigkeit verlor der Jugendliche in einer Hofeinfahrt die Kontrolle über den Roller. Er fuhr zwischen einen Zaun und einen geparkten Mercedes, wo der Roller sich verkeilte. Anschließend war es ihm nicht mehr möglich, mit dem Roller weiterzufahren. Er flüchtete nun zu Fuß. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen blieben zunächst ohne Erfolg. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtsachschaden von knapp 3.000 Euro. Wie sich im weiteren Verlauf herausstellte, hatte der 16-Jährige den Roller, der einem Freund gehören soll, wohl ohne dessen Einverständnis für eine Spitztour genutzt. Der Tatverdächtige stellte sich letztlich im Beisein eines Erziehungsberechtigten und kam an die Unfallörtlichkeit zurück. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Sindelfingen: Unfallflucht mit mehr als 2.000 Euro Sachschaden

Zwischen Sonntag 06.00 Uhr und Montag 13.35 Uhr kam es in der Goldmühlestraße in Sindelfingen zu einer Unfallflucht, zu der das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, noch Zeugen sucht. Vermutlich streifte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker während der Vorbeifahrt einen geparkten Mercedes und hinterließ einen Sachschaden von etwa 2.200 Euro. Am Mercedes stellten die alarmierten Polizeibeamten blaue Lackantragungen fest, die vom Verursacherfahrzeug stammen könnten.(pol)

Grafenau-Döffingen: Streit unter Nachbarn endet mit Verletzten

Wegen der Parksituation in der Nachbarschaft gerieten am Montag gegen 21.00 Uhr zwei Vater-Sohn-Paare in der Ortsmitte in Döffingen aneinander. Ein 31 Jahre alter Mann und sein 54-jähriger Vater suchten zunächst den 55 Jahre alten Nachbarn auf. Die Parteien gerieten in Streit und es sollen Beleidigungen seitens des 55-Jährigen gefallen sein. Hierauf seien der 31-Jährige und sein Vater auf den Kontrahenten losgegangen sein. Im Zuge der handgreiflichen Auseinandersetzung wurden gemäß den derzeitigen Ermittlungen auch Stöcke und Baseballschläger eingesetzt. Als sich der 18 Jahre alte Sohn des 55-Jährigen einmischte und seinem Vater zur Hilfe eilte, kam es letztlich zu einem Gerangel zwischen den beiden jüngeren Männern. Die hinzugerufene Polizei trennte die beiden Parteien. Der 31-, der 54- und der 55-Jährige erlitten leichte Verletzungen. Gegen alle vier Männer wird nun wegen Körperverletzung ermittelt.(pol)

Leonberg: Streit wegen eines Parkverstoßes eskaliert

Wegen eines vorangegangenen Parkverstoßes ist ein 44-Jähriger am Montag gegen 16:40 Uhr in der Eltinger Straße mit zwei 51 und 28 Jahre altem Männern in Streit geraten. Die zunächst verbale Auseinandersetzung eskalierte und seine beiden Kontrahenten schlugen mit Fäusten und einem Stuhl auf ihn ein. Auf dem Boden liegend soll er auch gegen den Kopf getreten worden sein. Der 44-Jährige setzte sich zur Wehr und setzte dabei ein Tierabwehrspray ein. Polizeibeamte trafen alle drei Beteiligten vor Ort an und beruhigten die Situation. Die Männer werden sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen.(pol)

Renningen: Siebenjähriger Radfahrer leicht verletzt

Von einem parallel zur Straße „Am Pfarrtor“ verlaufenden Feldweg ist ein siebenjähriger Junge am Montag gegen 16:30 Uhr mit seinem Fahrrad auf die Fahrbahn gefahren. Aufgrund eines parkenden Pkw erkannte ein 20-jähriger Autofahrer das Kind zu spät und erfasste es. Der leicht verletzte Junge wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.(pol)

A 8 Leonberg: Unfall mit sechs Fahrzeugen

Glück im Unglück hatte die 46-jährige Fahrerin eines Kia, die am Montag gegen 17:50 Uhr auf der Überleitung der A 81 auf die A8 in Richtung Karlsruhe unterwegs war und vom dortigen Beschleunigungsstreifen auf die Durchgangsfahrbahn fuhr. Dabei achtete sich nicht auf den Sattelzug eines 45-Jährigen und wurde von diesem erfasst. In der Folge wurde ihr Kia nach links abgewiesen und stieß gegen einen Transporter. Durch diesen Aufprall drehte sich ihr Auto um die eigene Achse und kollidierte auf der mittleren Spur mit zwei weiteren Pkw, bevor sie letztlich auf dem Standstreifen zum Stehen kam. Der Fahrer des Transporters musste stark abbremsen. Ein ihm nachfolgender 29-Jähriger konnte seinen Sprinter nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf. Bei dem Unfall zog sich die 46-Jährige leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Der Kia und der Transporter waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.(pol)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram