Polizeiberichte vom 25.5.2021

Sindelfingen-Maichingen: Spritz- und Putzmaschine gestohlen – Zeugen gesucht

Zwei bislang unbekannte Täter verschafften sich am Sonntag gegen 06:00 Uhr Zugang zu einem Rohbau im Anna-Haag-Weg in Maichingen und stahlen eine Spritz- und Putzmaschine und ein Baustellenradio. Der Wert des Diebesgutes beträgt insgesamt etwa 5.000 Euro. Eine Zeugin konnte die Täter beobachten.

Einer der Täter wurde wie folgt beschrieben: schwarze lange Haare, zu einem Dutt gebunden, schlanke Statur.

Die beiden Täter trugen weiße Arbeitskleidung und verluden die Maschine in einen weißen Transporter, den sie direkt vor dem Rohbau parkten.(pol)

Altdorf: Aufmerksamer Zeitungsausträger verhindert Diebstahl aus Wohnung

Am Samstag gegen 10:30 Uhr ist einem Zeitungsausträger in der Taubenstraße ein verdächtiges Pärchen aufgefallen, das durch die Taubenstraße ging. Im weiteren Verlauf bemerkte er, wie der Mann plötzlich durch ein offenstehendes Fenster in eine Wohnung einstieg, während die Wohnungsinhaberin Gartenarbeiten verrichtete. Der Zeuge verständigte daraufhin sofort die Polizei. Dies bekam der Täter vermutlich mit und flüchtete mit leeren Händen zu Fuß über den Drossel- und Rappenweg, wo ihn der Zeuge aus den Augen verlor. Fahndungsmaßnahmen der Polizei, in die auch ein Polizeihubschrauber eingebunden war, führten nicht zum Erfolg.(pol)

Sindelfingen: 26 Jahre alte Frau außer Rand und Band

Am frühen Sonntagmorgen, gegen 04.50 Uhr, wurde die Polizei von Mitarbeitern des Krankenhauses Sindelfingen alarmiert, da sich in der Notaufnahme eine 26 Jahre alte Frau aufhielt, die sich weigerte das Krankenhaus zu verlassen und bereits beleidigend geworden war. Gegenüber der ersten, eingetroffenen Streifenwagenbesatzung reagierte die Frau, die ihre Mund-Nase-Maske nicht ordnungsgemäß trug, sofort aggressiv. Da es den Anschein hatte, dass sich die Frau unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation befand, wurden weitere Streifenwagenbesatzungen angefordert. Nachdem sich die 26-Jährige bis zum Aus- / Eingangsbereich begeben hatte, blieb sie dort stehen und gab an, sich nicht weiter fort zu bewegen. Da sie auf Ansprache nicht reagierte, schoben die Polizisten die Frau in Richtung des Parkplatzes, worauf sie mit Treten und Schlagen reagierte. Sie musste schließlich zu Boden gebracht werden, wobei sie sich weiter vehement wehrte. Während des Widerstands erlitten zwei Beamte leichte Verletzungen. Es konnten ihr dann Handschließend angelegt werden. Aufgrund ihrer Aggressivität mussten ihr zum Transport in eine psychiatrische Einrichtung auch Fußfesseln angelegt werden. Während des Einsatzes beleidigte die 26-Jährige alle eingesetzten Beamten mit übelsten Kraftausdrücken. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Böblingen Sindelfingen: Poser- und Eventszene ignoriert Verkehrsbeschränkungen – Polizei über das Pfingstwochenende gefordert

Neben dem geschotterten Park- und Festplatz, der ab 22:00 Uhr nicht mehr genutzt werden darf, ist seit dem Pfingstwochenende auch die Zufahrt zum Gewerbegebiet des Flugfeldes zwischen 19:00 und 6:00 Uhr durch Verkehrszeichen eingeschränkt und nur noch für Anlieger erlaubt. Die Polizei hat über das Pfingstwochenende verstärkte Kontrollmaßnahmen durchgeführt und dabei viele Verstöße festgestellt.

Bereits am Freitagabend ignorierten zahlreiche Autofahrerinnen und Autofahrer das neue Verkehrsverbot. Am Samstagabend waren sogar die Verkehrszeichen am Festplatz von Unbekannten abmontiert worden und die Einsatzkräfte stellten dort und im angrenzenden Bereich über 200 Fahrzeuge und rund 340 Personen fest. Auch die Parkflächen beim Glaspalast Sindelfingen sowie im Bereich der Schnellrestaurants in der Herrenberger Straße in Böblingen waren stark frequentiert.

Im Verlauf der Kontrollmaßnahmen zwischen Freitag und Montag überprüften die Einsatzkräfte über 1.200 Personen und rund 930 Fahrzeuge. Dabei stellten sie 76 Verstöße gegen die Corona-Verordnung fest und erteilten 150 Platzverweise. 130 Fahrerinnen und Fahrer wurden wegen Missachtung der Verkehrsverbote angezeigt. Fünf Weitere müssen mit Anzeigen rechnen, da technische Veränderungen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis ihrer Fahrzeuge geführt hatten.(pol)

Sindelfingen: Schranke beschädigt und weggefahren

Zwischen Samstag 09.00 Uhr und Montag 08.00 Uhr beschädigte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker die Schranke in der Albrecht-Dürer-Straße in Sindelfingen. Der Unbekannte kam vermutlich mit überhöhter Geschwindigkeit aus Richtung des Waldgebietes östlich von Sindelfingen heran gefahren und prallte gegen die Schranke. Ohne sich anschließend um den angerichteten Sachschaden von etwa 4.000 Euro zu kümmern, machte er sich davon. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07031 697-0 mit dem Polizeirevier Sindelfingen in Verbindung zu setzen.(pol)

Böblingen: Brandlegung am Waldspielplatz – Polizei sucht Zeugen

An mindestens vier Stellen haben unbekannte Täter in der Nacht zu Samstag auf dem Waldspielplatz am Spatzensee Feuer gelegt und dadurch drei komplette Tischgarnituren zerstört. Darüber hinaus wurden ein Klettergerüst und mehrere Bäume in Mitleidenschaft gezogen. Spaziergänger stellten den Brand gegen 06:20 Uhr fest und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Sieben Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten die Brandstellen ab. Vermutlich nur aufgrund der feuchten Witterung hatte sich der Brand nicht ausgeweitet. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich auf etwa 4.000 Euro. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, zu melden.(pol)

Böblingen: Nach Beziehungsstreit Polizeibeamte angegriffen

Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Samstagabend gegen 18:55 Uhr in einer Wohnung in der Poststraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen einem 40-Jährigen und einer 23-jährigen Frau. Als Polizeibeamte dort eintrafen, stellten sie neben beschädigtem Mobiliar auch kleinere Mengen Betäubungsmittel sowie Schlagringe, Messer und ein Samuraischwert fest, die daraufhin beschlagnahmt wurden. Der 40-Jährige hatte die Wohnung vor Eintreffen der Polizei verlassen. Bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung schlug die 23-Jährige eine Polizeibeamtin und verletzte sie dabei leicht. Da sie sich augenscheinlich in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde sie in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Nachdem der 40-Jährige im Verlauf der polizeilichen Maßnahmen mit seinem Auto zurückgekehrt war, stellten die Beamten bei ihm Anzeichen auf Betäubungsmitteleinfluss fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe.(pol)

Schönaich: Wohnwagen aufgebrochen

Im Mauremer Weg hat ein unbekannter Täter zwischen Samstag 13:00 Uhr und Sonntag 20:00 Uhr das Vorhängeschloss eines Wohnwagens aufgebrochen und aus dem Wagen eine Geldkassette mit über 200 Euro Bargeld entwendet. Zudem ließ er eine Palette Energy-Drinks mitgehen. Der Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031 67700-0, bittet um Hinweise.(pol)

Leonberg-Warmbronn: Feuerwehreinsatz in der Hauptstraße

Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg war am Samstag gegen 19.00 Uhr in der Hauptstraße in Warmbronn im Einsatz. Vermutlich führten Bitumenschweißarbeiten an einem Balkon eines Mehrfamilienhauses zu einer Überhitzung der Dämmschicht hinter der Hauswand. Insgesamt befanden sich 18 Einsatzkräfte und sechs Fahrzeuge vor Ort. Mit sogenannten Löschlanzen konnte die Feuerwehr den Brand löschen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 40.000 Euro belaufen. Das Polizeirevier Leonberg ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.(pol)

Leonberg: Streit unter Nachbarn

Am Samstag gerieten zwei Nachbarn im Bienenweg in Leonberg in einen Streit. Während ein 46 Jahre alter Mann gegen 13.00 Uhr sein Fahrzeug im Bereich der dortigen Wendeplatte belud, fuhr ein Nachbar mit seinem PKW aus seiner Garage heraus. Während des sich nun entwickelnden Streitgesprächs soll der Nachbar den 46-Jährigen mehrfach mit Gesten beleidigt haben. Zudem habe er ihn aus seinem Fahrzeug heraus angespuckt und sei schließlich mit dem PKW auf ihn zu gefahren, so dass sich der 46-Jährige letztlich verletzte und ärztlich versorgt werden musste. Die Ermittlungen, die das Polizeirevier Leonberg führt, dauern an.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidiums Ludwigsburg: Herrenberg-Oberjesingen: tödlicher Motorradunfall auf der B 296

Am Montag ereignete sich gegen 19.15 Uhr auf der Bundesstraße 296 zwischen Deckenpfronn und Herrenberg-Oberjesingen ein tödlicher Unfall. Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer war in Richtung Oberjesingen unterwegs. Vor ihm befand sich eine 43-jährige PKW-Lenkerin. Die Frau bog kurz vor Oberjesingen nach links auf einen asphaltierten Feldweg ab. Vermutlich bemerkte der 60-Jährige dies nicht rechtzeitig genug. Als er schließlich stark abbremste, kam er ins Schleudern und stürzte mitsamt seiner KTM auf den Asphalt. Anschließend prallte er gegen das Heck des BMW der 43-Jährigen. Der Motorradfahrer zog sich tödliche Verletzungen zu und verstarb noch an der Unfallstelle. Durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde zur Klärung des Unfallhergangs ein Sachverständiger bestellt, der noch am Montagabend die Unfallstelle begutachtete. Die Feuerwehr Herrenberg befand sich mit zwei Fahrzeugen und zwölf Wehrleuten im Einsatz. Die B 296 war bis kurz nach 23.00 Uhr voll gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 8.000 Euro. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, bittet Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich zu melden.(pol)

 

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram