Polizeiberichte vom 28.6.2021

Hildrizhausen: Gulli- und Schachtdeckel ausgehoben

In der Nacht zum Samstag hebelten noch Unbekannte in der Panoramastraße in Hildrizhausen insgesamt 15 Gulli- und Schachtdeckel aus. Die Deckel bildeten Hindernisse für Verkehrsteilnehmer, die die Straße befahren wollten. Ein Anwohner alarmierte am Samstagmorgen die Polizei. Ob es zu konkreten Gefährdungssituationen kam, steht derzeit noch nicht fest. Zeugen und gefährdete Personen werden gebeten, sich unter Tel. 07031 13-2500 mit dem Polizeirevier Böblingen in Verbindung zu setzen.(pol)

Waldenbuch: 53-Jähriger stört Rettungsmaßnahmen

Zwei Sanitäter, die am Sonntagnachmittag in die Weilerbergstraße in Waldenbuch zu einem Notfall gerufen wurden, mussten sich dort mit einem 53 Jahre alten Mann auseinandersetzen, der die Rettungsmaßnahmen störte. Nach dem die beiden 40 und 43 Jahre alten Sanitäter gegen 16.50 Uhr vor Ort angekommen waren, trafen sie auf den 53-Jährigen, der mit einem kleinen Hund Gassi ging. Der Hund knurrte den 43-Jährigen an, fletschte die Zähne und rannte schließlich auf ihn zu. Da er damit rechnete gebissen zu werden, schützte sich der 43-Jährigen, indem er nach dem Tier trat. In der Folge wollte der 53-Jährige die beiden Sanitäter zur Rede stellen. Er schlug gegen den Rettungswagen und folgte ihnen in das Haus, in dem sich der medizinische Notfall befand. Auch während ihres Einsatzes ließ sie der Mann nicht in Ruhe, so dass der 40-jährige Sanitäter mit dem 53-Jährigenbeschäftigt war, während sein Kollege sich um den Notfall kümmerte. Der 53-Jährige beleidigte beide Sanitäter. Er spuckte dem 40-Jährigen ins Gesicht und schien ihn mit der Faust attackieren zu wollen. Der 43-Jährige eilte nun zur Hilfe und wurde von dem 53-Jährigen geschlagen. Um sich zu wehren, stieß der 43-Jährigen den Tatverdächtigen, der in der Folge eine Treppe hinunterstürzte. Ein Anwohner, der die Situation in Teilen beobachtet hatte, sprach den 53-Jährigen auf dem Gehweg vor dem Haus an. Dieser wurde von dem Tatverdächtigen ebenfalls geschlagen, bevor sich der 53-Jährige anschließend in seine Wohnung zurückzog. Der Polizeiposten Waldenbuch hat die Ermittlungen übernommen.(pol)

Renningen/Grafenau: 86-jähriger Autofahrer unsicher unterwegs – Zeugen gesucht

Polizeibeamte mussten am Sonntagabend den Führerschein eines 86-Jährigen beschlagnahmen, nachdem dieser in Renningen in der Alte Bahnhofsstraße mit seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen war. Gemäß derzeitiger Erkenntnisse fuhr der Senior dort mit seinem Mercedes im zick-zack umher und entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung in einen Kreisverkehr ein. Er konnte letztlich auf der Bundesstraße 464 auf Höhe Grafenau festgestellt und kontrolliert werden. Der Senior machte einen verwirrten Eindruck, war nicht orientiert und konnte sich lediglich unter Zuhilfenahme seines Krückstockes auf den Beinen halten. Mutmaßlich dürften medizinische Probleme hierfür ursächlich sein. Eine Rettungswagenbesatzung brachte den 86-Jährigen in ein Krankenhaus. Beschädigungen am Mercedes und der Hinweis des Seniors selbst, deuten darauf hin, dass er möglicherweise in einen Unfall verwickelt war. Die Beamten konnten jedoch auf dem Streckenabschnitt zwischen Renningen und dem Kontrollort keine Unfallörtlichkeit feststellen. Der Senior war mit einer grauen Mercedes A-Klasse mit Böblinger Kennzeichen unterwegs. Hinweise nimmt das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, entgegen.(pol)

Holzgerlingen: Lieferfahrzeug von Paketzusteller leergeräumt

Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich zwischen Samstag, 15:00 Uhr, und Montag, 06:00 Uhr Zugang zu einem in der Bahnhofstraße in Holzgerlingen abgestellten Lieferfahrzeug eines Paketzustellers und stahl die darin befindlichen Pakete. Es handelte sich hierbei um nicht zustellbare Pakete oder Retouren, die der betroffene Fahrer im Fahrzeug belassen hatte. Die Inhalte und der Wert der gestohlenen Pakete konnten bislang noch nicht abschließend bestimmt werden. Der Polizeiposten Holzgerlingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 41604 0 zu melden.(pol)

Gäufelden-Nebringen: Kellerbrand

Die Freiwillige Feuerwehr Gäufelden rückte am Sonntagabend gegen 20.20 Uhr in die Lange Straße nach Nebringen aus, da dort ein Kellerbrand gemeldet worden war. Möglicherweise entstand der Brand durch einen nicht vollständig abgekühlten Grill, der am Sonntagabend in einem der Kellerabteile in dem Mehrfamilienhaus verstaut worden war. In der Nähe wurde wohl Holz gelagert, das sich entzündete. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Eine 74 Jahre alte Bewohnerin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftgung und wurde vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt. Beim Eintreffen der Polizei befanden sich bereits alle Bewohner vor dem Haus auf der Straße. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 30.000 Euro geschätzt. Die Bewohner konnten zumindest über Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Ermittlungen dauern an. Die Feuerwehr befand sich mit fünf Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften vor Ort.(pol)

YouTube
YouTube
Instagram
Telegram