Vier verletzte Personen und ein Sachschaden von über 100.000 Euro sind das Resultat eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag gegen 14:00 Uhr in Böblingen-Dagersheim ereignet hat. Ein 42-jähriger Fahrer eines Rettungswagens befand sich auf Einsatzfahrt auf der Hautpstraße in Dagersheim und war mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn aus Richtung Böblingen kommend in Fahrtrichtung Darmsheim unterwegs. Mit im Fahrzeug waren noch zwei 27- und 29-jährige Angehörige des Rettungsdienstes. Ein 41-jähriger Mann fuhr mit seinem Opel Corsa auf der Hauptstraße vor dem Rettungswagen. Nach bisherigen Erkenntnissen lenkte der 41-Jährige zunächst nach rechts, um anschließend plötzlich links einzuschlagen und mit seinem Corsa auf der Hauptstraße zu wenden, ohne dabei auf das nachfolgende Einsatzfahrzeug zu achten. Durch das abrupte Wendemanöver kollidierte der Rettungswagen mit dem Opel. Dabei zogen sich alle drei Personen im Rettungswagen sowie der 41-Jährige im Opel leichte Verletzungen zu. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten Abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Rettungswagen beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 100.000 Euro, am Opel entstanden etwa 10.000 Euro Schaden. Da sich bei dem 41-Jährigen Anzeichen für einen möglichen Einfluss von Betäubungsmitteln ergaben, musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Ferner stellte sich bei den Ermittlungen heraus, dass der Mann offenbar keine gültige Fahrerlaubnis mehr besitzt.(pol)

« von 18 »