Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hat sich am Donnerstag an der europaweiten Aktion „Speedmarathon“ beteiligt. Diese 24-Stunden-Aktion findet regelmäßig während der ROADPOL- Kontrollwoche Geschwindigkeit statt, die dieses Jahr vom 21. bis zum 27. März durchgeführt wird. Bei dem Geschwindigkeitskontrolltag kontrollieren Polizei und Kommunen zeitgleich in vielen europäischen Ländern die Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkungen im Straßenverkehr.

„Überhöhte, nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor die häufigste Ursache für Verkehrsunfälle, die Schwerverletzte oder gar Tote zur Folge haben,“ erklärt Leitender Polizeidirektor Markus Geistler, der Leiter der Schutzpolizeidirektion. „Wir verfolgen daher mit dem Speedmarathon vorrangig verkehrspräventive Ziele.“ Neben der Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen nutzen die Einsatzkräfte die überwiegend an Unfallschwerpunkten und Strecken mit hohen Fahrgeschwindigkeiten durchgeführten Kontrollen, um den Verkehrsteilnehmenden die möglichen Folgen von zu schnellem Fahren vor Augen zu führen. „Unsere Botschaft: Wer sich an Geschwindigkeitsbeschränkungen hält und seine Fahrgeschwindigkeit den Straßen- und Witterungsverhältnissen anpasst, reduziert das Risiko eines Unfalls – und des damit häufig verbundenen Leids – für sich und andere ganz erheblich,“ so Geistler.

160 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte richteten am Donnerstag 38 Kontrollstellen in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg sowie auf den Autobahnabschnitten im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ein. Dabei kontrollierten sie 13.651 Fahrzeuge und stellten 645 Geschwindigkeitsverstöße fest. 244 Fahrerinnen und Fahrer kamen dabei mit einem Verwarnungsgeld davon. 401 waren deutlich zu schnell und müssen mit einer Anzeige rechnen. Für 12 von ihnen wird zudem ein Fahrverbot fällig sein.

Im selben Zeitraum wurden mit dem Enforcement-Trailer auf der B 464 zwischen Holzgerlingen und Renningen 9.214 Fahrzeuge gemessen und 125 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.

Bei vergleichbarer Kontrollintensität wurden damit im Vergleich zum Speedmarathon des Vorjahres weniger Geschwindigkeitssünder gemessen. Im April 2021 waren bei 8.510 kontrollierten Fahrzeugen 1.088 Verstöße und mit dem Enforcement-Trailer 270 Überschreitung festgestellt worden.(pol)