Polizeiberichte vom 29.6.2021

Waldenbuch: Zeugen zu Hundebiss gesucht

Der Polizeiposten Waldenbuch, Tel. 07157 56299-0, bittet um Hinweise zu einem Beißvorfall am Montag gegen 17:45 Uhr auf einer Wiese im Charlottenweg. Eine 48-jährige Frau saß dort mit ihrem Hund, als ein weiterer, nicht angeleinter Hund auf sie zurannte, ihren Hund biss und auch sie selbst anging. Die augenscheinliche Besitzerin des Hundes, bei der es sich um eine etwa 60 Jahre alte, schlanke Frau mit kurzen roten Haaren handeln soll, kam in Begleitung einer weiteren Frau dazu, leinte ihren Hund an und ging weiter. Der Hund hörte auf den Namen „Bazi“. Die 48-Jährige bemerkte erst zu Hause, dass sie eine Bisswunde am Oberkörper hatte und ihr e Oberbekleidung zerrissen war.(pol)

Böblingen: Polizei sucht Zeugen zu Straßenverkehrsgefährdung

Noch Zeugen sucht die Polizei in Böblingen, Tel. 07031 13-2500, zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung, der sich am Freitag, 25. Juni, gegen 23:20 Uhr im Bereich der Einmündung Stuttgarter Straße / Robert-Bosch-Straße ereignet hat. Der 43-jährige Fahrer eines Fiat war auf der Stuttgarter Straße unterwegs und wollte nach links in die Robert-Bosch-Straße abbiegen. Dabei wurde er vom Mercedes eines 23-Jährigen überholt, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein soll und den Fiat streifte. Der 23-Jährige kam dadurch ins Schleudern und nach etwa 50 Metern zum Stehen. Beim dem Zusammenstoß zogen sich der 43-Jährige und sein 47-jähriger Mitfahrer leichte Verletzungen zu. Der Führerschein des 23-Jährigen wurde von der Polizei beschlagnahmt. Beide beteiligten Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro.(pol)

Böblingen: Polizei sucht Zeugen nach Angriff auf 53-Jährige

Nach einem Angriff auf eine 53-Jährige am Montag gegen 17:45 Uhr in der Parkanlage „Nebelloch“ in der Offenburger Straße in Böblingen ermittelt das Polizeirevier Böblingen wegen Körperverletzung und sucht Zeugen des Vorfalls. Diese können sich unter Tel. 07031 13 2500 beim Polizeirevier melden.

Dem bisherigen Kenntnisstand nach war die 53-Jährige mit ihrem Hund in der Parkanlage unterwegs, als das nicht angeleinte Tier zu einem auf einer Parkbank sitzendem jungen Pärchen und deren Hund gelaufen sein soll. Daraufhin sei die 53-Jährige von der jungen Frau beleidigt worden und als die Dame sich aus der Situation zurückziehen wollte, hätte der junge Mann sie von hinten geschubst und mit seinem Knie gegen ihren Oberschenkel getreten. Die junge Frau habe ihren Begleiter zurechtgewiesen und beide wären dann gegangen. Die 53-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

Die beiden Tatverdächtigen wurden wie folgt beschrieben:

Junge Frau: 18-22 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, schwarz gefärbte Haare, auffällig helle Haut, sprach hochdeutsch und wirkte gebildet, trug ein helles Oberteil, darüber eine cremefarbene oder weiße Strickjacke, helle hotpants, hellgraue Turnschuhe mit neonorangenen Streifen

Junger Mann: 18-22 Jahre alt, etwa 180 Zentimeter groß, kurze braune Haare, trug ein dunkles oder blau/schwarzes T-Shirt, kurze Bermudashorts, Turnschuhe, dunkle Baseballmütze mit Abzeichen, sprach hochdeutsch. (pol)

Böblingen: Vorfahrt nicht beachtet

Einen Leichtverletzten und etwa 50.000 Euro Sachschaden forderte am Montag gegen 17:30 Uhr ein Verkehrsunfall an der Einmündung Jerg-Rathgeb-Straße / Nelly-Sachs-Weg. Der 35-jährige Fahrer eines Citroen war auf dem Nelly-Sachs-Weg unterwegs und stieß mit dem bevorrechtigten Mercedes eines 47-Jährigen zusammen, der aus der Jerg-Rathgeb-Straße kam. Der 47-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.(pol)

Böblingen/Ludwigsburg: Gewitter und Starkregen – Dauereinsatz für Polizei und Feuerwehr

Nach heftigen Gewittern mit starken Regenfällen waren die Feuerwehren und die Polizei am Montagabend im Dauereinsatz. Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg lag der Schwerpunkt des Unwetters in Ludwigsburg, Remseck am Neckar und in Waldenbuch. Ab 20:30 Uhr gingen innerhalb einer Stunde allein beim polizeilichen Führungs- und Lagezentrum in Ludwigsburg knapp 100 Notrufe wegen überfluteter Straßen und vollgelaufener Keller sowie Verkehrsbehinderungen durch umgestürzte Bäume, Baustellenabsperrungen und herausgehobene Gullideckel ein. Während es hierbei in Ludwigsburg lediglich zu kleineren Sachschäden an Gebäuden und geparkten Fahrzeugen kam, führte die Überflutung mehrerer Tiefgaragen in Remseck am Neckar und Waldenbuch zu Millionenschaden. In Waldenbuch mussten zudem Teile eines Pflegeheims wegen Überflutung kurzzeitig geräumt werden. Hier entstand Gebäudeschaden in Höhe von über 100.000 Euro. Auf der A 8 bei Rutesheim kam es aufgrund von Aquaplaning zu einem Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten und ca. 30.000 Euro Schaden.(pol)