Polizeiberichte vom 4.10.2021

BAB 8/Rutesheim: Unfall mit sieben Fahrzeugen

Sieben Fahrzeuge waren am Samstag kurz vor 10.00 Uhr an zwei Unfällen zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West in Fahrtrichtung Stuttgart beteiligt. Die Fahrzeuge befuhren hintereinander die linke Spur der Autobahn, als sich vermutlich aufgrund hohen Verkehrsaufkommens der Verkehr plötzlich staute. Ein Mitsubishi-Lenker fuhr in der Folge vermutlich aufgrund Unachtsamkeit auf einen zum Stehend gekommenen Ford Focus auf und schob diesen wiederum auf einen Ford S-Max. Hinter diesem Unfall hielten in der Folge ein Mitsubishi, ein Audi A4, ein BMW und ein VW an. Mutmaßlich bemerkte ein Audi A5-Fahrer dies zu spät, prallte in das Heck des VW und schob diesen auf den BMW und den Audi sowie den Mitsubishi. Insgesamt wurden vier Personen leicht verletzt. Sie mussten durch den Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Bis auf den Ford S-Max und den Audi A4 mussten alle PKW abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschade von rund 77.000 Euro. Bis gegen 12.00 Uhr mussten zwei der drei Fahrstreifen gesperrt bleiben, so dass ein Rückstau von rund sechs Kilometern entstand.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Sindelfingen: versuchte schwere Brandstiftung – 64 Jahre alte Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Wegen des Versuchs der schweren Brandstiftung und des Wohnungseinbruchsdiebstahls befindet sich eine 64 Jahre alte Frau seit Sonntag in einer Justizvollzugsanstalt. Die Frau soll sich am Samstagabend vermutlich über eine Kellertür Zugang zu einem Wohnhaus in der Sommerhofenstraße in Sindelfingen verschafft haben. Gegen 20.50 Uhr kehrten die Bewohner des Hauses zurück und fanden die 64-Jährige vor. Die alarmierte Polizei nahm die Tatverdächtige vorläufig fest. Die derzeitigen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Frau einige Zimmer durchsucht und darüber hinaus mitgebrachten Kraftstoff auf den Böden ausgebracht haben soll. Im Fahrzeug der Frau, das sie vor dem Wohnhaus abgestellt hatte, entdeckten Polizeibeamte Wertgegenstände, wie einen Laptop. Diese Gegenstände stammen aus dem Besitz der Hausbewohner. Nach den derzeitigen Erkenntnissen gibt es keine Vorbeziehung zwischen der 64-Jährigen und den Bewohnern des Hauses. Mutmaßlich dürfte die Verdächtige während der Tat unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation gestanden haben. Sie wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl gegen die 64 Jahre alte Deutsche, setzte diesen in Vollzug und wies sie in eine Justizvollzugsanstalt ein.(pol/sta)

Herrenberg: Einbruch in Wohnhaus

Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, sucht Zeugen, die innerhalb der vergangenen Woche etwas Verdächtiges in der Hindenburgstraße in Herrenberg festgestellt haben. Bislang unbekannte Täter verschafften sich mutmaßlich über einen Kellereingang Zutritt in das Innere eines Wohnhauses und durchwühlten das Haus. Ob sie etwas entwendeten, steht derzeit noch nicht fest. Der hinterlassene Sachschaden konnte auch noch nicht beziffert werden.(pol)

Böblingen: nach Auffahrunfall Führerschein beschlagnahmt

Vermutlich weil er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Mercedes gesetzt hatte, war ein 48 Jahre alter Mann am Sonntag gegen 17.15 Uhr im Kreuzungsbereich der Herrenberger und der Calwer Straße in Böblingen in einen Unfall verwickelt. Der 48-Jährige fuhr vermutlich nahezu ungebremst einer 30 Jahre alten Audi-Lenkerin auf, die an der Kreuzung an einer roten Ampel stand. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 12.000 Euro. Der Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme stellten die eingesetzten Beamten bei dem Mercedes-Fahrer Atemalkoholgeruch fest. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass sich der 48-Jährige einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde darüber hinaus beschlagnahmt.(pol)

Renningen: Feuerwehreinsatz im Bereich Ihinger Hof

Am Sonntag rückte die Freiwillige Feuerwehr Renningen gegen 09.35 Uhr mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften in den Bereich Ihinger Hof auf, nachdem über einem Gartengrundstück eine Rauchwolke aufgestiegen war. Es stellte sich heraus, dass sich vermutlich ein Komposthaufen selbst entzündet hatte und der Brand auf nebenan gelagerte Kanthölzer übergesprungen war. Auch ein Rasenmäher und ein Häcksler wurde durch die Hitzeeinwirkung beschädigt. Der Gesamtsachschaden dürfe sich auf rund 1.500 Euro belaufen.(pol)

„Bäckertütenaktion“ – Präventionsarbeit mit gutem Geschmack geht in die zweite Runde

Am 9. Oktober geht die „Bäckertütenaktion“, eine Präventionskampagne zum Thema „falsche Polizeibeamte“, mit neuem Layout in die zweite Runde. Wie bereits im März dieses Jahres werden eine Vielzahl von Bäckereien im Anschluss an die Auftaktveranstaltung ihre Backwaren verpackt in der speziellen „Präventionstüte“ an ihre Kundinnen und Kunden übergeben.

Unter dem Motto „Durchschaut“ wurde Anfang des Jahres 2021 speziell für das Phänomen „falscher Polizeibeamter“ ein informativer und unterhaltsamer Kurzfilm veröffentlicht, der im Internet über www.polizei-bw.de oder über den auf den Bäckertüten aufgedruckten QR-Code abrufbar ist. Das Layout der neu erhältlichen Tüten wurde an das Filmdesign angepasst und erhielt so eine frische Aufmachung mit Wiedererkennungswert.

Seit Jahren setzt das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Ludwigsburg einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Bekämpfung von Anrufstraftaten. Die Phänomene „Enkeltrick“ und „falsche Polizeibeamte“ haben zwischenzeitlich leider zweifelhafte Berühmtheit erlangt. Mit den Backwarentüten will das Polizeipräsidium Ludwigsburg auch abseits der üblichen Präventionswege anschaulich auf diese Straftaten aufmerksam machen.

Telefonbetrüger überziehen nicht selten Kommunen oder ganze Regionen mit einer Vielzahl von Anrufen. Der überwiegende Teil der zumeist lebensälteren Angerufenen erkennt die Betrugsmaschen, legt auf und wendet sich an die Polizei. Dennoch haben die Täter immer wieder Erfolg und ergaunern mitunter große Bargeldbeträge.

Die beim Polizeipräsidium Ludwigsburg registrierten Enkeltrick-Delikte sind 2020 im Vergleich zum Vorjahr von 153 auf 363 (+137,2%) Fälle angestiegen. Die Zahl der Anrufstraftaten durch falsche Polizeibeamte hat im selben Zeitraum um 83,6% von 596 auf 1.094 Fälle zugenommen. Für das Jahr 2021 dürften sich die Zahlen auf einem ähnlichen Niveau einpendeln. Erst Ende August wurde dem Polizeipräsidium Ludwigsburg ein besonders schadensträchtiger Fall aus Gerlingen bekannt. Eine Seniorin war über mehrere Wochen hinweg von Telefonbetrügern kontaktiert und letztlich um einen sechsstelligen Geldbetrag gebracht worden.

„Mit der „Bäckertütenaktion“ sehen wir große Chancen, die Seniorinnen und Senioren mit unseren Tipps zum richtigen Verhalten auch tatsächlich zu erreichen“, so Polizeipräsident Burkhard Metzger. „Eine solche Kampagne lässt sich nur mit verlässlichen Partnern realisieren. Mein Dank geht deshalb an alle Mitwirkenden, die damit aktiv zur Bekämpfung dieser Betrugsart beitragen“, betont Metzger.

In Kooperation mit dem Kreisseniorenrat des Landkreises Böblingen, den Volks- und Raiffeisenbanken im Landkreis Böblingen, den Innungsbäckereien im Landkreis Böblingen und der BÄKO Region Stuttgart eG wurden weitere 300.000 (März: 450.000) Tüten bedruckt.

„Die Bäckerinnung unterstützt die Präventionskampagne sehr gerne“, so Innungsgeschäftsführer Frank Sautter. „Durch die bedruckten Tüten wird eine breite Bevölkerungsschicht beim täglichen Einkauf ihrer Backwaren auf die Gefahr durch diese Betrugsmaschen aufmerksam gemacht, deren Opfer hauptsächlich ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind.“

„Wir als Vertreter der älteren Generation und damit der Zielgruppe für diese Verbrecher sind dankbar, dass das Polizeipräsidium Ludwigsburg solche Warn- und Aufklärungsaktionen durchführt. Ich wünsche dieser zweiten Bäckertütenaktion viel Erfolg, eine große Teilnahme der Bevölkerung und dass niemand mehr auf solche bösen Tricks reinfällt“, sagt Manfred Koebler, Vorsitzender des Kreisseniorenrates Böblingen.

Am Samstag, 9. Oktober 2021, werden die Polizei sowie der Kreisseniorenrat den Aktionsstart zwischen 09.00 Uhr und 12.00 Uhr begleiten.

Wir möchten Sie als Vertreter der Presse herzlich hierzu einladen. In Leonberg und auch in Ludwigsburg werden Sie Ihre Fragen jeweils auf den Wochenmärkten stellen können. Die Veranstaltungen werden unter Beachtung der aktuellen Corona-Regeln durchgeführt.

Die Aktionen finden zeitgleich in verschiedenen Städten in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg statt.(pol)

Leonberg: Unbekannte randalieren im Bereich der Sportanlage „Engelberg“

Am Sonntagmorgen, gegen 08.20 Uhr, alarmierte ein Passant die Polizei, nachdem ihm im Bereich der Sportanlage „Engelberg“ Sachbeschädigungen und hinterlassener Müll aufgefallen waren. Mutmaßlich feierten noch unbekannte Personen in der Nacht zum Sonntag auf der Freifläche unterhalb des Engelbergturms. Darauf deuteten hinterlassene Glasscherben, Becher, Dosen, weiterer Abfall und ein Fußballtor hin, das offensichtlich vom Sportgelände zur Freifläche getragen wurde. Darüber hinaus stellten die Beamten des Polizeireviers Leonberg fest, dass ein Mähroboter vom Sportgelände über den umgebenden Zaun auf den angrenzenden Parkplatz geworfen und hierbei massiv beschädigt wurde. Des Weiteren wurde ein Blumenkübel umgetreten und eine Hütte im Bereich des Turms aufgebrochen. Mutmaßlich stehen der hinterlassene Müll und die Sachbeschädigungen in Zusammenhang. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 6.700 Euro belaufen. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, sucht Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, und bittet diese sich zu melden.(pol)