Polizeiberichte vom 10.2.2022

Böblingen: Falscher Feueralarm und Missbrauch des Notrufs führt zu Polizeigewahrsam

Eine 18-jährige Heranwachsende schlug am Mittwoch gegen 22:40 Uhr in einem Parkdeck eines Einkaufzentrums in der Wolfgang-Brumme-Allee in Böblingen mutmaßlich die Scheibe eines Handfeuermelders ein und löste hiermit den Brandalarm aus. Die Freiwillige Feuerwehr Böblingen rückte mit sechs Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften zu dem Fehlalarm aus. Die 18-Jährige, die für das Einkaufszentrum bereits ein Hausverbot hatte, versuchte zunächst für den Fehlalarm einen 16-jährigen Jugendlichen zu beschuldigen. Der Verdacht gegen diesen konnten Polizeibeamte aber ausräumen werden. Die junge Frau wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freiem Fuß entlassen. Gegen 23:40 Uhr meldete sich die 18-Jährige selbst erneut aus dem Einkaufszentrum bei der Polizei und wurde daraufhin in Gewahrsam genommen.(pol)

Nufringen: Situation auf Feldweg eskaliert

Am Mittwoch gegen 18.15 Uhr mussten Beamte des Polizeireviers Herrenberg auf einen Feldweg zwischen Nufringen und Gärtrigen ausrücken. Im Kreuzungsbereich des Hartheimer Wegs und eines weiteren Feldwegs war es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 54 Jahre alten Mercedes-Fahrer und einem 66-jährigen Ford-Lenker gekommen. Der 54-Jährige wollte den Ford-Fahrer wohl zur Rede stellen, da dieser den Feldweg vermutlich zum wiederholten Male, verbotener Weise benutzte. Hierzu blockierte der 54-Jährige den Feldweg mit seinem PKW. Anstatt anzuhalten, wich der 66-Jährige jedoch auf eine angrenzende Wiese aus. Um ihn an der Weiterfahrt zu hindern, stieg der 54-Jährige aus seinem PKW aus und öffnete die Fahrertür des Ford. Zwischenzeitlich setzte sich dessen Mercedes selbstständig in Bewegung und rollte gegen die geöffnete Ford-Tür, die hierdurch nach vorne gegen den Kotflügel gedrückt wurde. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest. Der 66-Jährige muss mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen, da er das Verbot der Einfahrt nicht beachtete (Z. 267). Gegen den 54-Jährigen wird wegen Verdachts der Nötigung und ebenfalls wegen ein Ordnungswidrigkeit ermittelt.(pol)

Böblingen: Verkehrsunfall nach Rotlichtverstoß

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen kam es am Mittwochnachmittag gegen 16:50 Uhr an der Kreuzung Calwerstraße und Heinkelstraße. Ein 71 Jahre alter Mercedes-Fahrer war auf der Calwer Straße von Dagersheim kommend in Richtung Böblingen unterwegs. An der genannten Kreuzung ordnete er sich zunächst auf der Linksabbiegerspur ein, scherte dann aber doch nach rechts aus, um die Kreuzung geradeaus zu überqueren. Dabei achtete er nicht darauf, dass die Ampel für die Geradeausspur rot zeigte und stieß mit dem Mercedes eines 58-Jährigen zusammen, der den Kreuzungsbereich von der Heinkelstraße kommend überquerte. Der 58-Jährige sowie die 63-Jährige Beifahrerin seines Unfallgegners wurden hierbei leicht verletzt und mussten zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen, die beide abgeschleppt werden mussten, entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. (pol)

Sindelfingen: 23-Jähriger schlägt auf Blitzer ein

Wegen Sachbeschädigung muss sich ein 23 Jahre alter Mann verantworten, nachdem er am Mittwochabend gegen 20:30 Uhr mit einem Brecheisen auf einen Blitzer-Säule in der Hanns-Martin-Schleyer-Straße eingeschlagen hatte. Da mehrere Zeugen den Vorfall beobachteten und die Polizei verständigten, konnte der junge Mann kurz darauf vorläufig festgenommen werden. Durch die Gewalteinwirkung ist die Geschwindigkeitsüberwachungsanlage bis auf Weiteres nicht mehr funktionsfähig. (pol)

A 8 Sindelfingen: Trucker-Safety-Day an der Autobahn

Der „Trucker-Safety-Day“ ist die zentrale Aktion einer Kontrollwoche, die die Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg zweimal jährlich durchführt und bei der die Überprüfung von Fahrzeugen des gewerblichen Güterverkehrs sowie ihrer Fahrerinnen und Fahrer im Vordergrund steht. Am Mittwoch richteten rund 70 Einsatzkräfte der Verkehrspolizei und des Polizeipräsidiums Einsatz sowie der Bundespolizei, des Zolls und des Umweltministeriums Baden-Württemberg dazu eine große Kontrollstelle auf der Tank- und Rastanlage „Sindelfinger Wald“ an der A8 ein.

Zwischen 09:00 und 15:00 Uhr kontrollierten sie dort 159 Fahrzeuge und 189 Personen und überprüften knapp 400 Dokumente. Neben zahlreichen Verstößen im Zusammenhang mit Ladung, Ausrüstung und Zustand der Fahrzeuge leiteten die Beamten 15 Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. In fünf Fahrzeugen stellten sie dabei jeweils kleine Mengen Betäubungsmittel sicher, 10 Fahrzeuglenker waren mutmaßlich unter Drogeneinfluss unterwegs.

Parallel zur Kontrollstelle führte die Polizei auf der A8 Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen durch. Von 493 Geschwindigkeitssündern, die im Kontrollzeitraum erfasst wurden, waren 297 Fahrerinnen und Fahrer von Schwerlastfahrzeugen und 151 hielten den erforderlichen Mindestabstand nicht ein.(pol)