Polizeiberichte vom 13.4.2022

Schönaich: Erneut Holzstapel in Brand gesetzt

Ein noch unbekannter Täter entzündete am Dienstag zwei Holzstapel, die neben der Landesstraße 1185 in Schönaich, auf Höhe der dortigen Kläranlage gelagert wurden. Ein Zeuge bemerkte den Brand gegen 21:15 Uhr und verständigte die Polizei. Das Feuer konnte von den Freiwilligen Feuerwehren Schönaich und Waldenbuch, die mit sechs Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften vor Ort waren, gelöscht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.

Ein möglicher Tatzusammenhang könnte zu einer weiteren Brandstiftung bestehen, die bereits am Dienstagnachmittag in Weil im Schönbuch im Gewann „Osterhalde“ entdeckt worden war. Vermutlich derselbe Täter hatte einen kleineren Holzstapel angezündet. Die Flammen erloschen wohl von selbst. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro.

Darüber hinaus registrierte die Polizei am 06.04 und am 26.03. gleichgelagerte Fälle in Schönaich 

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.(pol)

 

BAB 81/Herrenberg: 28-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen musste ein 28 Jahre alter Audi-Fahrer am Mittwoch vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 03:50 Uhr alleinbeteiligt zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Rottenburg von der Fahrbahn abgekommen war. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge war der junge Mann mit überhöhter Geschwindigkeit auf dem linken der beiden Fahrstreifen in Richtung Singen unterwegs, als nach links von der Fahrbahn abkam. Er prallte gegen mehrere Leitplanken, wodurch der Audi nach rechts abgewiesen wurde. Dort kollidierte er ebenfalls mit der Leitplanke und kam schließlich im Grünstreifen zum Stehen. Ursache für den Unfall war mutmaßlich Übermüdung des 28-Jährigen, weshalb sein Führerschein beschlagnahmt wurde. An dem Audi entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.(pol)

Holzgerlingen: WhatsApp-Betrüger erneut erfolgreich

Ein 59 Jahre alter Holzgerlinger wurde am Montag Opfer der auch als Enkeltrick 2.0 bekannten Betrugsmasche via des Instant-Messaging-Dienstes WhatsApp. Der Mann erhielt eine Nachricht seiner vermeintlichen Tochter, die angab, ihr Handy verloren zu haben. Um ein neues Handy sowie ein Laptop zu kaufen, benötige sie finanzielle Unterstützung. Da sich die Tochter des 59-Jährigen tatsächlich im Urlaub befand, schenkte er der Nachricht glauben und überwies an die genannte Bankverbindung mehr als 2.000 Euro. Erst, als der Geschädigte am Folgetag mit seiner tatsächlichen Tochter telefonierte, fiel der Betrug auf.(pol)