Polizeiberichte vom 16.12.2021

Herrenberg: Exhibitionist unterwegs

Die Kriminalpolizeidirektion Böblingen ermittelt gegen einen 21-jährigen Mann, der am Mittwoch gegen 15:15 Uhr in Herrenberg als Exhibitionist aufgetreten sein soll. Eine 31 Jahre alte Frau ging im Bereich der Parkflächen die Bahnhofstraße entlang, als sich auf ihrer Höhe die Beifahrertür eines geparkten Fahrzeugs öffnete. Beim Vorbeilaufen erkannte sie hierbei den 21-Jährigen, der sein Geschlechtsteil in der Hand gehabt haben soll. Die 31-Jährige verständigte daraufhin sofort die Polizei und eine Streifenwagenbesatzung konnte den Tatverdächtigen feststellen, der den gegen ihn erhobenen Vorwurf aber in Abrede stellte.(pol)

Holzgerlingen: Fahrzeugbrand mit hohem Sachschaden

Aus unbekannter Ursache ist am Mittwochabend gegen 18:50 Uhr im Bereich eines Feldwegs an der Böblinger Straße in Holzgerlingen ein Mercedes komplett ausgebrannt. Ein Zeuge, der hinter dem Mercedes eines 35-Jährigen fuhr, bemerkte zunächst eine starke Rauchentwicklung aus dessen Auspuff. Hierauf verständigte er die Polizei und versuchte den Fahrer auf die Rauchentwicklung aufmerksam zu machen. Der 35-Jährige stellte daraufhin sein Fahrzeug auf dem Feldweg ab. Hier fing das Fahrzeug dann Feuer und stand kurz darauf bereits im Vollbrand. Die Freiwillige Feuerwehr aus Holzgerlingen rückte mit vier Fahrzeugen und 30 Wehrleuten aus und löschte den Brand. Der entstandene Sachschaden an dem gänzlich ausgebrannten Mercedes wird auf etwa 50.000 Euro geschätzt. Während der Löscharbeiten musste die Maurener Straße kurzzeitig voll gesperrt werden.(pol)

Böblingen/Ludwigsburg: Zahlreiche Betrugsversuche am Telefon mit der „Corona-Masche“

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg registriert derzeit wieder zahlreiche Anrufe von Telefonbetrügern, die sich als Ärzte oder Krankenhausmitarbeiter ausgeben. Den Angerufenen wird vorgetäuscht, dass ein Verwandter schwer an Corona erkrankt sei und in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus gebracht wurde. Nur ein teures Medikament aus dem Ausland könne sie oder ihn noch retten. Mit dieser Schilderung ist sogleich eine Bargeldforderung im meist fünfstelligen Bereich verbunden. Die Täter versuchen anschließend, eine Geldübergabe vor einem regionalen Krankenhaus zu vereinbaren, vermeiden aber mit Hinweis auf die Pandemie, dass die Angerufenen ins Gebäude gehen.

Die Polizei warnt eindringlich davor, auf solche Forderungen einzugehen. Es kommt natürlich vor, dass Angehörige im Falle eines Notfalls von Krankenhausmitarbeitenden telefonisch informiert werden. Solche Anrufe sind aber niemals mit Forderungen nach Bargeld verbunden, das dann von angeblichen Mitarbeitenden abgeholt werden soll.

Fragen Sie den Anrufer nach dem Namen des angeblich erkrankten Angehörigen.

Rufen sie im Zweifel das genannte Krankenhaus unter einer Rufnummer an, die sie selbst ermittelt haben.

Kommen Sie keinen Forderungen nach und informieren sie stattdessen die Polizei.(pol)

Böblingen: Mercedes angefahren

Vermutlich beim Rangieren hat ein unbekannter Autofahrer zwischen Dienstag 12:15 Uhr und Donnertag 12:10 Uhr in der Heubergstraße einen geparkten Mercedes C 180 angefahren und sich trotz eines angerichteten Schadens von etwa 3.000 Euro aus dem Staub gemacht. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, bittet um Hinweise.(pol)