Polizeiberichte vom 16.5.2022

Böblingen: Unfallflucht im Nachtigallenweg

Bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer beschädigte zwischen Samstag 20:00 Uhr und Montag 09:30 Uhr einen am Fahrbahnrand des Nachtigallenwegs in Böblingen geparkten VW. Mutmaßlich war der Unbekannte mit einem Zweirad auf dem Gehweg unterwegs und streifte das geparkte Fahrzeug auf der rechten Fahrzeugseite. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden von rund 2.500 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Zeugen melden sich unter Tel. 07031 13-2500 beim Polizeirevier Böblingen.(pol)

Weil der Stadt – Schafhausen: Baustellenschilder gestohlen

Zwischen Samstag 18:00 Uhr und Sonntag 15:00 Uhr hatten es bislang unbekannte Täter auf insgesamt fünf Verkehrs- beziehungsweise Baustellenschilder abgesehen, die in Schafhausen an einer eingerichteten Vollsperrung der Döffinger Straße aufgestellt waren. Durch den Diebstahl der Beschilderung, die für die Verkehrsregelung des Fahrzeugs- als auch Fußgängerverkehrs sorgte, entstand ein Sachschaden von rund 250 Euro. Der Polizeiposten Weil der Stadt, Tel. 07033 5277-0, ermittelt wegen Diebstahls und sucht Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können.(pol)

Holzgerlingen: Nach Trunkenheitsfahrt mit einem Fahrrad Widerstand geleistet

Die Aufmerksamkeit einer Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Böblingen lenkte ein 42-jähriger Fahrradfahrer am Samstagabend gegen 21:45 Uhr in der Feldbergstraße in Holzgerlingen auf sich. Der Radfahrer fuhr in der Feldbergstraße vom Gehweg auf die Fahrbahn und stürzte hierbei zu Boden. Die Beamten, die den Sturz wahrnahmen, wollte sich um den Radfahrer kümmern, da auch bereits ein eigener Aufstehversuch des 42-Jährigen scheiterte. Die hinzugeeilten Polizisten stellten unterdessen einen deutlichen Alkoholgeruch beim Radfahrer fest. Dieser verhielt sich den Beamten gegenüber direkt unkooperativ und versuchte die Beamten mit dem Handy zu filmen. Zudem verweigerte er die Herausgabe seiner Personalien und wollte sich durch eine Flucht der Kontrolle zu entziehen. Nachdem die Beamten den Radfahrer am Weglaufen hinderten, riss er sich los. Er wurde in Folge dessen zu Boden gebracht und ihm wurden Handschließen angelegt. Um zum Polizeirevier zu fahren, wurde er in den Streifenwagen gesetzt. Hiergegen leistete der 42-Jährige Widerstand und schrie lauthals herum. Auf der Dienststelle musste sich der 42-Jährige einer Blutentnahme unterziehen, gegen diese Maßnahme widersetzte er sich ebenfalls. Bis zum nächsten Morgen musste er die Nacht in den Gewahrsamseinrichtungen des Polizeireviers Böblingen verbringen.(pol)

Böblingen: Polizei ermittelt wegen illegalem Autorennen

Zu einem illegalen Autorennen kam es am Sonntagabend gegen 21:00 Uhr im Bereich der Flugfeld-Allee in Böblingen. Ein Zeuge konnte zwei hochmotorisierte Fahrzeuge feststellen, die sich nebeneinander in der Flugfeld-Allee mit augenscheinlich deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein Rennen lieferten. Die beiden Fahrer bremsten ihre Fahrzeuge kurz vor einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage ab und beschleunigten im Nachgang wieder deutlich. Die alarmierte Polizei konnte die beiden verantwortlichen 28- und 25-jährigen Fahrer auf einem Parkplatz eines nahegelegenen Indoor-Freizeitparks feststellen. Diese zeigten sich, inmitten einer Personengruppe von weiteren zehn Personen, gegenüber den Beamten uneinsichtig und unkooperativ. Sie müssen nun mit einer Anzeige wegen verbotenem Kraftfahrzeugrennen rechnen. Die Ermittlungen hierzu dauern an.(pol)

Holzgerlingen: Verkehrsunfall durch Falschfahrer auf der Bundesstraße 464

Zu einem Verkehrsunfall mit einem Falschfahrer kam es am Sonntag gegen 17:05 Uhr auf der Bundesstraße 464 bei Holzgerlingen, zwischen den beiden Anschlussstellen Holzgerlingen-Nord und Holzgerlingen/Altdorf. Kurz vor der Unfallstelle teilt sich, baulich getrennt mittels einer Betonabsperrung, die B 464 in zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung. Ein 61-jähriger Mitsubishi-Lenker befuhr die B 464 und wechselte aus bislang unbekannter Ursache am Fahrbahnteiler auf die Fahrbahn in entgegengesetzter Fahrtrichtung. Nachdem die ersten entgegenkommenden Verkehrsteilnehmer dem Falschfahrer noch ausweichen konnte, kollidierte er im weiteren Verlauf frontal mit einem entgegenkommenden Skoda eines 71-Jährigen. Hierbei wurden der 71-jährige Fahrer sowie seine beiden Mitfahrer, eine 44-jährige Beifahrerin und eine weitere zehnjährige Insassin, leicht verletzt. Die 44-Jährige kam durch einen hinzugerufenen Rettungswagen in ein Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 23.000 Euro. Während der Unfallaufnahme wurde für rund zwei Stunden die B 464 auf Höhe der Anschlussstelle Holzgerlingen-Nord vollgesperrt. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz und landete im Bereich der Unfallstelle. Der 61-jährige Mitsubishi-Lenker, der vermutlich unter Medikamenteneinfluss stand, musste sich im Anschluss in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Zudem wurde sein Führerschein durch die Polizei beschlagnahmt. Das Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, sucht weitere Zeugen zu dem Unfall sowie Verkehrsteilnehmer, die durch den Falschfahrer gefährdet wurden.(pol)

Altdorf: Sexuelle Belästigung – Zeugen gesucht

Am Sonntag gegen 18:20 Uhr belästigte ein bislang noch unbekannter Täter eine 21-jährige Frau im Bereich eines Spielplatzes im Furtweg in Altdorf sexuell. Der unbekannte Täter sprach die Frau während eines Spaziergangs an und fasste ihr gegen ihren Willen unter ihre Kleidung. Aus Angst vor dem Täter setzte sie sich nicht zur Wehr. Der Mann küsste daraufhin die junge Frau auf den Mund. Als die 21-Jährige einen Anruf auf ihrem Mobiltelefon erhielt, ergriff der Täter die Flucht. Der Unbekannte ist circa 180 bis 190 cm groß und zwischen 25-45 Jahre alt. Er hat einen dunklen Teint, kurze schwarze Haare, auffällig weiße Zähne, eine schlanke und sportliche Statur. Er trug eine blaue Jeanshose und ein weißes T-Shirt, zudem hatte er ein schwarzes Fahrrad dabei. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Sindelfingen-Maichingen: 76 Jahre alter Fahrradfahrer bei Unfall tödlich verletzt – Zeugenaufruf

Am Samstag gegen 15.45 Uhr entdeckten Passanten auf dem Radweg, der parallel der Rudolf-Harbig-Straße in Maichingen verläuft, einen gestürzten Radfahrer. Der 76-jährige Mann, der keinen Fahrradhelm trug, hatte schwere Verletzungen erlitten und musste von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Im Laufe des Sonntagvormittags verstarb er im Krankenhaus. Bislang konnte der Unfallhergang nicht geklärt werden. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, bittet Zeugen, die Hinweise zu diesem Unfall geben können, sich dringend zu melden.(sta/pol)

Herrenberg: Polizei sucht in Unfall verwickelten Pedelec-Fahrer

Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, sucht einen Pedelec-Fahrer, der am Samstagvormittag in der Nagolder Straße in Herrenberg in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Eine 35 Jahre alte Peugeot-Fahrerin war gegen 11:20 Uhr stadtauswärts in der Nagolder Straße unterwegs und fuhr auf dem linken der beiden Fahrstreifen. Kurz nach der Einmündung zur Straße „Schäferlinde“ querte ein bislang unbekannter Pedelec-Fahrer vom rechten Gehweg kommend die Fahrbahn und übersah hierbei mutmaßlich die Peugeot-Fahrerin, sodass es zur Kollision kam. In einem kurzen Gespräch zwischen dem Pedelec-Fahrer und der Peugeot-Lenkerin gab dieser an, nicht verletzt worden zu sein. Während die 35-Jährige dabei war, aus ihrem Fahrzeug auszusteigen, verließ der Unbekannte die Unfallstelle, ohne sich um den Sachschaden an dem PKW in Höhe von rund 1.000 Euro zu kümmern. Der Pedelec-Fahrer soll zwischen 70 und 75 Jahre alt gewesen sein. Er trug eine Brille und hat graues Haar sowie einen Schnurrbart. Er war mit einer knielangen Hose und einer beigen, ärmellosen Weste bekleidet. Mutmaßlich übersah der Mann die Peugeot-Fahrerin, da ihm die Sicht durch einen von der rechten Fahrspur aus in die Straße „Schäferlinde“ abbiegenden Transporter erschwert war.(pol)

Herrenberg: Unfallflucht am Mönchberger Sportplatz

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte am Sonntag zwischen 16:15 Uhr und 18:10 Uhr einen auf dem Parkplatz des Mönchberger Sportplatzes in Herrenberg geparkten VW und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro. Das Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, sucht nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.(pol)

Weil der Stadt: Verbranntes Essen sorgt für Feuerwehreinsatz

Die Freiwillige Feuerwehr Weil der Stadt rückte am Sonntagabend mit sechs Fahrzeugen und 35 Wehrkräften in die Max-Caspar-Straße in Weil der Stadt aus, nachdem gegen 19:50 Uhr der Betrieb eines akustischen Rauchmelders und Rauchgeruch gemeldet worden waren. Vor Ort stellte sich heraus, dass angebranntes Essen zu einer Rauchentwicklung geführt hatte, sodass wiederum der Brandmelder ausgelöst hatte. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatte die Bewohnerin das brennende Essen bereits selbst im Spülbecken gelöscht. Sie wurde aufgrund einer leichten Rauchgasintoxikation vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ob ein Sachschaden entstand, ist bislang nicht bekannt.(pol)

BAB 8
Leonberg: Unfallflucht auf der Autobahn

Ein 30 Jahre alter VW-Fahrer war in der Nacht zum Sonntag auf der Bundesautobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Rutesheim und Leonberg-West auf dem mittleren der drei Fahrstreifen unterwegs, als er gegen 03:15 Uhr von einem bislang unbekannten Fahrzeuglenker von hinten gerammt wurde. Der VW des 30-Jährigen wurde durch den Aufprall nach rechts abgewiesen. Sowohl der Fahrer als auch seine 27 Jahre alte Beifahrerin wurden hierbei leicht verletzt. Der unbekannte Fahrzeuglenker, der mit einem Kleinbus mit Frankfurter Kennzeichen (F-) unterwegs gewesen sein soll, machte sich aus dem Staub, ohne sich um den Unfall zu kümmern. An dem VW entstand ein Totalschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, zu melden.(pol)

Herrenberg: Schlägerei auf offener Straße

Am Sonntagabend kam es gegen 19:30 Uhr in der Zeppelinstraße in Herrenberg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mindestens sieben Personen, bei welcher mehrere Personen leicht verletzt wurden. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge kam es zuvor auf der Bundesautobahn 81 zu einem Ereignis zwischen den Beteiligten. Ein 44-Jähriger war gemeinsam mit seiner 35-jährigen Ehefrau und zwei Kindern im Alter von 13 Jahren mit seinem Mercedes unterwegs und fuhr in Richtung Herrenberg. Zwei Fahrzeuge, ein BMW und ein VW, folgten ihm von der BAB 81 bis in die Zeppelinstraße in Herrenberg. Dort überholte eines der Fahrzeuge den 44-Jährigen und bremste ihn bis zum Stillstand aus. Daraufhin verließen drei Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 23 und 50 Jahren die anderen Fahrzeuge und gingen auf den 44-Jährigen und dessen Familie, die ebenfalls den PKW verlassen hatten, zu. Im Folgenden kam es zu wechselseitigen Körperverletzungshandlungen. Hierbei soll eine Person, die sich in einem der Verfolgerfahrzeuge befunden hatte, ein Messer in der Hand gehabt haben. Zu Stichverletzungen kam es den bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht. Der 44-Jährige soll aus dem Mercedes einen Schlagstock geholt und diesen zu seiner Verteidigung eingesetzt haben. Als bekannt wurde, dass die Polizei verständigt worden war, ließen die Beteiligten voneinander ab. Alle Insassen des Mercedes wurden leicht verletzt vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht, ebenso wie eine 28-jährige Kontrahentin. Während der polizeilichen Anzeigenaufnahme kamen zahlreiche Angehörige des 44-Jährigen in die Zeppelinstraße. Darunter befand sich ein 30-Jähriger, der mehrmals versuchte, zu den Kontrahenten zu gelangen und sich hierzu den eingesetzten Beamten auch körperlich widersetzte. Als er trotz mehrfacher Aufforderung, dies zu unterlassen, einen weiteren Versuch unternahm, zu den Widersachern zu gelangen, setzten die Polizeibeamten Pfefferspray gegen den 30-Jährigen ein. Er wurde anschließend von dem sich vor Ort befindlichen Rettungsdienst medizinisch versorgt. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Auseinandersetzung sowie zu den Rollen der Beteiligten dauern noch an.(pol)

Sindelfingen: 76-jährige Seniorin legt sich mit dem Rettungsdienst und der Polizei an

Wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung ermittelt das Polizeirevier Sindelfingen gegen eine 76 Jahre alte Frau, die am Samstag auf dem Parkplatz eines Discounters in der Mercedesstraße in Sindelfingen einen Unfall hatte und sich anschließend mit dem Rettungsdienst und der Polizei anlegte. Gegen 14.35 Uhr wurde die Polizei alarmiert, nachdem die Seniorin zunächst auf dem Parkplatz gestürzt und wohl auch das Bewusstsein verloren hatte. Vom Rettungsdienst wollte sie sich vor Ort nicht behandeln lassen, sondern versuchte sogar, trotz blutender Wunde, mit ihrem PKW davon zu fahren. Den Beamten begegnete die Seniorin, die sich in ihrem Fahrzeug eingeschlossen hatte, ebenfalls in aggressiver Weise. Sie versuchte erneut zu flüchten, wobei ein Beamter sich zur Seite retten musste, als sie auf ihn zufuhr. Nur ein quergestellter Streifenwagen konnte sie davon abhalten, mit ihrem PKW den Parkplatz zu verlassen. Da eine ärztliche Untersuchung unerlässlich war, konnte die 76-Jährige schlussendlich doch dazu bewegt werden, aus dem Fahrzeug auszusteigen. Der Frau, die alle anwesenden Einsatzkräfte fortlaufend beleidigte, wurden zum Transport in ein Krankenhaus Handschließend angelegt. Eine Streifenwagenbesatzung begleitete darüber hinaus die Fahrt des Rettungsdienstes in ein Krankenhaus.(pol)