Polizeiberichte vom 18.11.2021

Böblingen: Senior übersieht wartende Autos an Ampel – Unfall mit mehreren Verletzten

Am Donnerstag gegen 09:15 Uhr kam es auf der Bundesstraße 464 bei Böblingen zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und mehreren Verletzten. Ein 80-jähriger Audi-Lenker übersah aus ungeklärter Ursache mehrere an der Ampel vor der Einmündung zur Tübinger Straße in Fahrtrichtungen Tübingen wartenden Autos und fuhr vermutlich ungebremst auf eine 34-jährige Dacia-Lenkerin, die ihren zweijährigen Sohn mit im Auto hatte, auf. Der Dacia wurde mit so einer Wucht erfasst, dass er sich zunächst um 180 Grad drehte, bevor er gegen den VW einer 37-Jährigen prallte, die vor dem Dacia stand. Der VW wiederum wurde auf einen 50-jährigen BMW-Lenker aufgeschoben, rollte daraufhin rechts über zwei Fahrstreifen und blieb rechts von der Fahrbahn im Grünstreifen stehen. Der Senior kam leicht verletzt in ein Krankenhaus. Die schwer verletzte 34-Jährige musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Kleinkind wurde leicht verletzt und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Die 37-jährige VW-Lenkerin wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, blieb vermutlich aber unverletzt. Insgesamt war der Rettungsdienst mit vier Rettungswagen, drei Notarztfahrzeugen, einem Rettungshubschrauber und 13 Einsatzkräften vor Ort. Die Freiwilligen Feuerwehren Böblingen und Sindelfingen waren mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 23 Wehrkräften im Einsatz. Der Audi, der Dacia sowie der VW mussten abgeschleppt werden. Der Streckenabschnitt musste teilweise komplett gesperrt werden. Gegen 12.40 Uhr konnte die gesamte Fahrbahn wieder frei gegeben werden. Es bestand eine örtliche Umleitung. Der entstandene Sachschaden wird auf knapp 70.000 Euro geschätzt.(pol)

Böblingen: Sommerräder aus Tiefgarage gestohlen

In der Nacht zum Donnerstag entwendeten bislang unbekannte Täter aus einer Tiefgarage in der Liesel-Bach-Straße in Böblingen vier Sommerrräder im Gesamtwert von etwa 2.800 Euro. Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, zu melden.(pol)

Schönaich: Versuchter Einbruch in Restaurant

In der Nacht zum Donnerstag, gegen 02:10 Uhr, versuchten noch unbekannte Täter in eine Gaststätte in der Straße „Im Hasenbühl“ in Schönaich einzubrechen. Die Täter schlugen zunächst eine Fensterscheibe ein. Ein Zeuge wurde durch den Lärm geweckt und schaute nach dem Rechten. Zu diesem Zeitpunkt flohen die Täter bereits, ohne in das Restaurant gelangt zu sein. Der hinterlassene Sachschaden ist bislang noch nicht bekannt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031 67700-0, zu melden.(pol)

Sindelfingen: 37-Jährige sexuell belästigt

Am Mittwoch gegen 16:15 Uhr belästigte ein noch unbekannter Täter am Klostersee in Sindelfingen eine 37-Jährige sexuell. Die Frau stand am Unteren See und beobachtete Enten, als sich der Unbekannte von hinten näherte und ihr unvermittelt an das Gesäß fasste. Die 37-Jährige schrie den Täter an und stieß ihn von sich weg. Nachdem die Frau mit ihrem Kinderwagen davonlief, verfolgte der Täter sie noch wenige Meter und flüchtete dann in unbekannte Richtung. Der Unbekannte soll zirka 170 cm groß und 40 bis 45 Jahr alt gewesen sein. Er hatte, der Beschreibung nach, ein rundliches Gesicht und kurzrasierte Haare. Zum Tatzeitpunkt trug er ein schwarzes Jackett sowie eine hellblaue Jeans, die am linken Knie zerrissen war. Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, bittet Zeugen um weitere Hinweise zu dem Unbekannten.(pol)

Herrenberg: Sprengkörper in Vorgarten geworfen

Einen Sachschaden von rund 1.000 Euro haben bislang unbekannte Täter angerichtet, die am Mittwochabend gegen 21:10 Uhr im Wohngebiet „Ehbühl“ in Herrenberg ihr Unwesen trieben. Nach bisherigen Erkenntnissen haben die Unbekannten vermutlich einen Sprengkörper in einen Vorgarten eines Wohnhauses geworfen, der anschließend zündete. Durch die heftige Detonation wurden ein Rollladen und der Gebäudesockel beschädigt. Ebenso zersplitterte im Untergeschoß des Wohnhauses eine Fensterscheibe. Eine Anwohnerin alarmierte die Polizei. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen durch mehrere Streifenwagenbesatzungen verliefen ohne Ergebnis. Die Freiwillige Feuerwehr Herrenberg war mit sechs Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften vor Ort. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizepräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.(pol)

BAB 8/Leonberg: Reifenplatzer auf der Autobahn – Polizei sucht Geschädigte

Am Donnerstag gegen 04:00 Uhr platzte ein Reifen eines Sattelzugaufliegers, der sich auf Höhe des Autobahndreiecks Leonberg in Fahrtrichtung Karlsruhe befand. Reifen- und Fahrzeugteile verteilten sich auf beiden Fahrstreifen sowie dem Seitenstreifen auf einer Länge von etwa einem Kilometer. Nachdem der 38-jährige Sattelzugfahrer sich auf einen naheliegenden Parkplatz begeben hatte, um den Reifen zu wechseln, fuhren ein nachfolgender Schwertransport sowie dessen Begleitfahrzeug über die Gegenstände auf der Straße. Bekannt ist soweit ein Sachschaden von etwa 7.000 Euro. Da an der Unfallstelle auch ein fremdes Kennzeichen gefunden wurde, geht die Polizei davon aus, dass es eventuell weitere Fahrzeuglenker geben könnte, die durch die auf der Fahrbahn liegenden Teile beschädigt wurde. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, bittet daher darum, dass sich diese Fahrzeuglenker melden.(pol)

Renningen: Unfall mit verletztem Radfahrer

Am Mittwoch gegen 06:30 Uhr kam es in der Voräckerstraße in Renningen zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem PKW. Der 68-jährige Lenker eines Land Rovers wartete kurz vor der Einmündung zur Keuperstraße hinter geparkten Fahrzeugen, um den Gegenverkehr passieren zu lassen. Als er wieder losfuhr, übersah er vermutlich einen ebenfalls entgegenkommenden 47-jährigen Radfahrer. Der Radfahrer versuchte noch auszuweichen, wobei er stürzte und leicht verletzt wurde. Er musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden wird auf etwa 30 Euro geschätzt.(pol)

BAB 8/Rutesheim: maroder und überladener Autotransporter aus dem Verkehr gezogen

Ein 23 Jahre alter Autotransporter-Fahrer aus Nordmazedonien musste nach einer Kontrolle durch die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg seinen LKW am Montag auf dem Parkplatz einer technischen Prüfungsorganisation in Leonberg zurücklassen. Der Transporter, der mit vier PKW beladen war, war gegen 13.00 Uhr auf dem Parkplatz „Heckengäu“ von Kontrolleuren des BAG überprüft worden. Als die Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg zufällig auf dem Parkplatz eintraf, wurden sie durch die Kontrolleure gebeten, sich den Autotransporter in Bezug auf die Verkehrssicherheit genauer anzuschauen. Bereits auf den ersten Blick stellten die Polizisten Mängel, wie Risse im Fahrzeugrahmen und eine defekte Luftfederung des Zugfahrzeugs fest. Die Überprüfung der Fahrzeug- und Begleitpapiere des Transporters, bestehend aus einem Zugfahrzeug und einem Sattelauflieger, ergab, dass der Auflieger wohl überladen war. Aufgrund der offensichtlichen Mängel musste der 23-Jährige gemeinsam mit den Polizeibeamten auf das Gelände einer technischen Prüforganisation verlegen, wo ein Sachverständiger den Autotransporter begutachtete. Im Ergebnis stellte der Gutachter fest, dass Zugfahrzeug und Auflieger erhebliche Mängel aufwiesen und der Transporter somit als verkehrsunsicher eingestuft werden musste. Zu einer Überladung von fast 6.000 Kilogramm, gesellten sich unter anderem nicht oder nur in Teilen funktionsfähige Bremsen am Auflieger. Der Autotransporter durfte aufgrund dessen nicht weiterbewegt werden. Die Fahrt, die eigentlich hätte zurück nach Nordmazedonien führen sollen, wurde somit unterbrochen. Der Disponent der auftraggebenden Firma, die ihren Sitz in Baden-Württemberg hat, konnte erreicht werden. Die geladenen PKW mussten auf ein Ersatz-Fahrzeug umgeladen werden, da der betroffene Autotransporter auch nach einer Reparatur nur unbeladen zurück nach Nordmazedonien fahren durfte. Der 23 Jahre alte Lenker musste eine Sicherheitsleistung von über 300 Euro begleichen. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Sindelfingen: Brand in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses löst Großeinsatz aus

Am Mittwochabend brach gegen 20:15 Uhr in einem separaten Raum für Abfalltonnen der Tiefgarage eines großen Mehrfamilienhauses im Wohngebiet Hinterweil ein Feuer aus. Die ersten vor Ort eintreffenden Kräfte von Polizei und Feuerwehr konnten mehrere Mülltonnen im Vollbrand feststellen. Da die Brandschutztüre nicht verschlossen war, zog der entstandene Rauch in die Tiefgarage und weiter in das Treppenhaus des Wohngebäudes. Da eine Gefahr für die Bewohner des Hauses sowie der angrenzenden Wohngebäude nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Bewohner von ca. 30 Wohneinheiten durch Kräfte der Polizei und der Feuerwehr nach draußen gebracht. Nach Abschluss der Lösch- und Belüftungsmaßnahmen der Feuerwehr Sindelfingen, die mit insgesamt 15 Fahrzeugen und 80 Wehrleuten im Einsatz war, konnten die Bewohner allesamt wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Verletzte gab es nicht zu beklagen. Der entstandene Schaden an der Tiefgarage sowie der dort abgestellten Fahrzeuge dürfte sich auf mehrere zehntausend Euro belaufen und ist, wie auch die Brandentstehung, Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen. Ebenfalls im Einsatz befanden sich, neben vier Streifen der Polizeireviere Sindelfingen und Böblingen, auch der Rettungsdienst mit 12 Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften, das Technische Hilfswerk mit einem Fahrzeug und vier Einsatzkräften sowie der Bevölkerungsschutz mit einem Fahrzeug. Für die Dauer der Einsatzmaßnahmen, die drei Stunden andauerten, musste die Guttenbrunnstraße als Aufstellfläche für die Einsatzkräfte teilweise gesperrt werden.(pol)