Polizeiberichte vom 18.11.2022

Aidlingen-Lehenweiler: Einbruch in Wohnhaus

Zwischen Mittwoch 15.00 Uhr und Donnerstag 13.30 Uhr brach ein noch unbekannter Täter in ein Wohnhaus in der Dätzinger Straße in Lehenweiler ein. Dem Unbekannten gelang es auf den Balkon des Hauses zu steigen. Anschließend hebelte er die Balkontür auf und durchsuchte mehrere Räume. Ob ihm Diebesgut in die Hände fiel, steht abschließend noch nicht fest. Der hinterlassene Sachschaden dürfte sich auf eine dreistellige Summe belaufen. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07031 20405-0 beim Polizeiposten Maichingen zu melden.(pol)

Sindelfingen: Unfallflucht auf Discounter-Parkplatz

Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, sucht Zeugen, die am Donnerstag zwischen 10.00 Uhr und 11.00 Uhr eine Unfallflucht auf einem Discounter-Parkplatz in der Mercedesstraße in Sindelfingen beobachtet haben. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker dürfte beim Ein- oder Ausparken das Heck eines BMW gestreift haben. Es entstand ein Sachschaden von etwa 2.500 Euro. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte, der vermutlich ein blaues Fahrzeug gelenkt hat, davon.(pol)

Mötzingen: 22-Jähriger leistet Widerstand gegen Polizeibeamte

Am Donnerstag gegen 23:55 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung im Allemannenweg in Mötzingen auf zwei Männer aufmerksam, die sich beim Anblick der Polizei offensichtlich zu verstecken versuchten. Bei einer anschließenden Personenkontrolle verweigerten beide die Angabe der Personalien. Als einer der Männer die Örtlichkeit verlassen wollte und sich jeglichen Anweisungen der Beamten widersetzte, wurde er durch den 31-jährigen Polizeibeamten festgehalten. In der Folge versuchte sich der 22-jährige Mann loszureißen und stieß die 20-jährige Beamtin zur Seite. Hierauf sollten ihm Handschließen angelegt werden, wogegen er sich weiterhin wehrte, so dass er durch den Polizeibeamten zu Boden gebracht wurde. Hierbei zog sich der 31-jährige Polizeibeamte leichte Verletzungen zu. Die zweite männliche Person hatte sich zwischenzeitlich von der Örtlichkeit entfernt. Bei der Durchsuchung des 22-Jährigen fanden die Polizisten ein Personaldokument sowie Betäubungsmittel auf. Gegen ihn wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.(pol)

Herrenberg
Gäufelden-Nebringen: 14-Jährige sexuell belästigt – Zeugen gesucht

Ein bislang unbekannter Mann soll am Mittwoch zwischen 13:30 Uhr und 13:50 Uhr am Busbahnhof in Herrenberg eine 14-Jährige von hinten umklammert und unsittlich berührt haben, als diese an einer Bushaltestelle wartete. Als das Mädchen daraufhin lauthals auf sich aufmerksam machte, soll der Unbekannte von ihr abgelassen haben und in eine S-Bahn Richtung Kirchheim unter Teck eingestiegen sein. Am Donnerstag gegen 13:35 Uhr sei es an einer Bushaltestelle in der Öschelbronner Straße in Gäufelden-Nebringen zu einem erneuten Vorfall zwischen dem Unbekannten und der Jugendliche gekommen sein. Der Täter sei abermals auf sie zugegangen und soll versucht haben, nach ihr zu greifen. Vermutlich da die 14-Jährige wieder versuchte zu schreien, ließ der Mann von ihr ab. Der Unbekannte sei dann mit einem Linienbus in Richtung Ammerbuch-Altingen davongefahren. Das Mädchen, das sich offensichtlich in einem Schockzustand befand, musste in der Folge durch den hinzugerufenen Rettungsdienst versorgt werden. Der Mann soll etwa 30 bis 35 Jahre alt, schlank und 170 bis 180 cm groß gewesen sein. Er soll einen dunklen Teint, dunkle Haare und eine Zahnlücke haben. Beim ersten Vorfall habe er eine Undercut-Frisur mit lockigem Deckhaar sowie einen Dreitage-Bart getragen, beim zweiten Vorfall sollen die Haare abrasiert gewesen sein. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.(pol)

Herrenberg-Affstätt: Unfallflucht in der

Am Donnerstag kam es zwischen 15:15 Uhr und 16:40 Uhr in der Zaunäckerstraße in Herrenberg-Affstätt zu einer Verkehrsunfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker beschädigte vermutlich beim Vorbeifahren einen am Straßenrand geparkten blauen Skoda Fabia und setzte anschließend seine Fahrt fort. An dem Skoda entstand ein Sachschaden im Bereich der linken vorderen Fahrzeugseite in Höhe von rund 5.000 Euro. An der Unfallstelle wurden Fahrzeugteile des Verursacherfahrzeugs aufgefunden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Herrenberg, Tel. 07032 2708-0, zu melden.(pol)

Pressemeldung des Polizeipräsidiums Ludwigsburg im Vorfeld zur FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2022: Eine WM in besinnlicher Vorweihnachtszeit

Mit dem Eröffnungsspiel Katar gegen Ecuador startet am 20. November 2022 die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft im arabischen Emirat Katar. Es handelt sich um die erste Weltmeisterschaft, die im europäischen Winter ausgetragen wird. Somit findet das Turnier in Teilen auch in der besinnlichen Vorweihnachtszeit statt, das Finale wird am vierten Advent ausgetragen. Ob und in welchem Umfang unter diesen Voraussetzungen im Verlaufe des Turniers Jubelfeiern und Public Viewings stattfinden, lässt sich bislang nur schwer prognostizieren. Auf diese neuen Gegebenheiten stellen sich nicht nur die Fans, sondern auch Polizei und Kommunen ein. Die Erfahrungen aus zurückliegenden, vergleichbaren Veranstaltungen zeigt, dass sich Fans nach Spielende zu Autokorsos in den beiden Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen zusammenfinden. Mit verkehrslenkenden Maßnahmen bereiten sich die Städte der Landkreise und die Polizei darauf vor. Die Polizei appelliert auch in diesem Jahr an das Verantwortungsbewusstsein und die Vernunft aller Fans.(pol)

Renningen: Zeugen nach Verkehrsunfallflucht auf der B 295 gesucht

Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker befuhr am Donnertag zwischen 15:30 Uhr und 15:50 Uhr die Bundesstraße 295 in Richtung Leonberg und kam im Bereich Renningen vermutlich nach links von der Fahrbahn ab. Dies führte dazu, dass er auf Höhe der Einmündung zur Leonberger Straße mehrere Warnbarken überfuhr. Ohne sich um den entstandene Sachschaden von rund 300 Euro zu kümmern, fuhr der Unbekannte, der vermutlich einen Renault lenkte, davon. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang geben können.(pol)

Waldenbuch: Feuerwehreinsatz in der Tübinger Straße

Eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Tübinger Straße in Waldenbuch wurde am Donnerstag gegen 13.00 Uhr auf einen Rauchmelder aufmerksam, der laut piepte. Ihr Ehemann konnte die betreffende Wohnung lokalisieren. Als auf Klingeln und Klopfen niemand reagierte, es jedoch nach Rauch roch, verließ die gesamte Familie das Haus und alarmierte die Feuerwehr. Die Freiwillige Feuerwehr Waldenbuch, die mit vier Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften ausgerückt war, drang in die Wohnung im ersten Obergeschoss ein und stellte einen stark rauchenden Topf mit Essen auf dem noch eingeschalteten Herd fest. Der Topf wurde vom Herd entfernt und die Wohnung aufgrund der starken Rauchentwicklung belüftet. In der Wohnung konnte niemand angetroffen werden, allerdings kehrte die betreffende Bewohnerin noch während des Einsatzes zurück. Mutmaßlich hatte sie den Topf auf dem Herd vergessen. Sachschaden war nicht entstanden.(pol)

Leonberg: Räuberische Erpressung vor der Römergalerie – Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt gegen zwei 18- und 27-jährige Brüder wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung zum Nachteil eines 60-jährigen Mannes vor der Römergalerie in Leonberg. Der 60-Jährige war dort am Freitag um kurz nach Mitternacht zu Fuß unterwegs, als sich ihm im Bereich eines Textildiscounters zwei zunächst unbekannte Männer in den Weg stellten, die ihn bedrohten und die Herausgabe von Geld verlangten. Aus Angst händigte der 60-Jährige seinen Geldbeutel mit rund 100 Euro Bargeld aus, woraufhin die Männer zu Fuß weggingen. Nachdem der 60-Jährige den Sachverhalt beim Polizeirevier Leonberg angezeigt hatte, konnten im Rahmen der Fahndung die beiden 18- und 27-jährigen Tatverdächtigen in der Robert-Koch-Straße angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Der ältere der beiden Brüder beleidigte dabei und auch bei den späteren Maßnahmen beim Polizeirevier Leonberg mehrere Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen für die Vorfälle und bittet darum, sachdienliche Hinweise unter Tel. 0800 1100225 mitzuteilen.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Grafenau-Döffingen: Mercedes vollständig ausgebrannt – Tatverdacht richtete sich gegen einen 30 Jahre alten Mann

Gegen 22.45 Uhr am Donnerstagabend alarmierte eine Zeugin Polizei und Feuerwehr, nachdem sie im Bereich des Heckenwegs in Döffingen einen Fahrzeugbrand festgestellt hatte. Ein am Fahrbahnrand abgestellter Mercedes hatte Feuer gefangen. Die Freiwillige Feuerwehr Grafenau rückte hierauf mit 26 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus. Etwa 25 Minuten später war der Brand gelöscht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt. Der PKW, der nun ein Totalschaden ist, musste abgeschleppt werden. Zwischenzeitlich hatte die Polizei Kontakt zum Eigentümer des PKW aufgenommen. Der 42 Jahre alte Mann, der in einer Sozialunterkunft wohnt, teilte der Polizei mit, dass er einen Nachbarn im Verdacht habe, den Mercedes angezündet zu haben. Dieser habe ihn bereits eine Woche zuvor mit einer Harpune bedroht, was zu einem größeren Polizeieinsatz geführt hatte (siehe Pressemitteilung vom 11.11.2022, https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/5368254). Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde die Unterkunft von mehreren Beamtinnen und Beamten der Polizeireviere Sindelfingen und Böblingen umstellt. Der 30-jährige Verdächtige befand sich allerdings nicht im Gebäude. Im Rahmen der sich anschließenden Maßnahmen vor Ort konnte eine Streifenwagenbesatzung den 30-Jährigen unweit der Unterkunft feststellen. Hierauf wurde er vorläufig festgenommen. Gegen den Mann besteht bereits ein von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragter Haftbefehl wegen der genannten Bedrohung. Der 30-Jährige wurde zum Polizeirevier Sindelfingen gebracht und am Freitagvormittag einem Haftrichter beim zuständigen Amtsgericht vorgeführt. Im Zuge der richterlichen Vorführung leistete der Tatverdächtige noch im Polizeirevier Sindelfingen Widerstand, so dass zwei Polizeibeamte verletzt wurden. Der Richter setzte den bestehenden Haftbefehl in Vollzug und wies den 30-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein. Die Ermittlungen den Tatverdacht der Brandstiftung betreffend dauern an.(pol/sta)