Polizeiberichte vom 19.1.2022

Böblingen: Einbruch in Wohnhaus

Ein unbekannter Täter brach am Dienstag zwischen 10:00 und 18:00 Uhr in ein Wohnhaus in der Teinacher Straße im Böblinger Süden ein. Nach Aufhebeln eines Fensters auf der Gebäuderückseite stieg er in das Erdgeschoss ein. Im Obergeschoss durchsuchte er zwei Wohnräume und entwendete hier Schmuck in noch unbekanntem Wert. Anschließend flüchtete der Täter mutmaßlich wieder über das Fenster im Erdgeschoss. Am Fenster hinterließ er einen Sachschaden in bislang ebenfalls unbekannter Höhe. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, zu melden.(pol)

Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg: Mutmaßlicher Drogenhandel, Widerstand gegen Polizeibeamte und versuchte Bestechung in Sindelfingen

Am Sonntagabend gegen 22:00 Uhr bemerkte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Sindelfingen an der Bushaltestelle beim Wasserturm in der Dresdner Straße einen verdächtigen Pkw. An dessen Fahrerseite stand ein bislang unbekannter Mann, der bei Erkennen der Polizei sofort flüchtete. Als die Beamten den mit vier Personen besetzten Mazda daraufhin kontrollieren wollten, gab der 20-jährige Fahrer Gas und flüchtete ebenfalls. Nach kurzer Verfolgung, während der die Fahrzeuginsassen zumindest zwei Beutel mit Marihuana aus dem Auto warfen, konnte das Fluchtfahrzeug in der Böblinger Straße gestoppt werden. Der Fahrer und seine Mitfahrer im Alter von 16, 17 und 18 Jahren, wurden vorläufig festgenommen. Im Fahrzeug fanden die Polizisten eine weitere, kleine Menge Marihuana und etwa 10 Gramm weißes Pulver, bei dem es sich mutmaßlich um Kokain handelt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden der Führerschein des 21-Jährigen beschlagnahmt und die Wohnungen der Tatverdächtigen noch in der Nacht durchsucht. Dabei fanden sich weitere Kleinmengen Marihuana sowie verschreibungspflichtige Arzneimittel. Die Beschlagnahme ihrer Mobiltelefone versuchte einer der Festgenommenen gewaltsam zu verhindern und ein Zweiter versuchte, die Beamten mit 1.000 Euro zu bestechen. Nach Durchführung aller polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.(pol/sta)

Versammlung der AfD und Gegenversammlungen am Sonntag in Herrenberg – Polizei ist vorbereitet und wendet sich an die Teilnehmenden

Die AfD hat für Sonntag, den 23. Januar 2022, ab 15:00 Uhr eine Versammlung angemeldet, die auf dem Parkplatz der Stadthalle in Herrenberg stattfinden wird und zu der mehrere Mitglieder der AfD-Bundestagsfraktion erwartet werden. Die Antifaschistische Aktion Herrenberg hat für den selben Tag ab 14:00 eine Versammlung mit Kundgebung und die Initiative „Herrenberg bleibt bunt“ eine Versammlung in Form einer Menschenkette im Bereich der Stadthalle angemeldet.

Das Polizeipräsidium Ludwigsburg verdeutlicht mit Blick auf den bevorstehenden Einsatz die Aufgaben der Polizei in solchen potenziell konfliktträchtigen Lagen:

Die Polizei ist zur Neutralität verpflichtet und hat allen die Ausübung der grundrechtlich verbrieften Versammlungsfreiheit zu ermöglichen. Damit hat das Polizeipräsidium Ludwigsburg sowohl für den störungsfreien Ablauf der AfD-Versammlung zu sorgen, als auch den Teilnehmenden der beiden anderen angemeldeten Versammlungen die ungehinderte Ausübung ihrer Grundrechte zu ermöglichen, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten und Straftaten zu verfolgen. Dabei setzt sie auf die verantwortungsvolle und vor allem friedliche Wahrnehmung dieser Grundrechte und appelliert zugleich an die Teilnehmenden, sich bei allem Engagement für die eigenen Überzeugungen an die aktuellen Regelungen zum Infektionsschutz zu halten.

„Wir haben in Herrenberg bereits Erfahrungen mit ähnlichen Einsatzanlässen und denselben Akteuren gemacht,“ erläutert der polizeiliche Einsatzleiter, Leitender Polizeidirektor Markus Geistler. „Sie haben sich bislang im Wesentlichen an die Spielregeln gehalten und das erwarten wir auch am Sonntag. Das heißt aber auch, dass wir keine wie auch immer gearteten gewalttätigen Aktionen dulden und in einem solchen Fall konsequent einschreiten werden.“ Darunter fielen auch Verhaltensweisen, die auf die Verhinderung oder Störung einer Versammlung abzielten. Mit Blick auf die Corona-Situation ergänzt Geistler: „Der Infektionsschutz spielt für uns gerade bei Einsatzanlässen mit einer Vielzahl von Personen auf relativ engem Raum eine große Rolle. Unsere Einsatzkräfte werden daher die Abstands- und Maskenregelungen sowohl am Versammlungsort und auch auf dem Weg dorthin besonders im Auge behalten und beharrliche Verstöße ahnden.“(pol)

Gärtringen: Zwei Schäferhunde gestohlen

Ein dreister Dieb stahl im Zeitraum von Montag, 20:30 Uhr, bis Dienstag, 11:00 Uhr, zwei altdeutsche Schäferhunde von einem umzäunten Gelände in der Deckenpfronner Straße in Gärtringen. Die beiden Hunde im Alter von sechs Jahren und drei Monaten befanden sich auf einem umzäunten Gelände. Der ältere der beiden war angekettet, während sich der jüngere in einem unverschlossenen Zwinger befand. Personen, die den Diebstahl beobachten konnten, die beiden Hunde gesehen haben oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Gärtringen, Tel. 07034 2539-0) zu melden.(pol)

Gärtringen: Waschanlage beschädigt und geflüchtet

Am Dienstag, gegen 16:15 Uhr, beschädigten zwei bislang unbekannte Personen eine Waschanlage in der Max-Planck-Straße in Gärtringen. Ein noch unbekannter Autofahrer stellte sein Fahrzeug zunächst an der Waschanlage ab. Dann stieg der Beifahrer aus und klemmte die Waschpistole der Waschbox in die hintere rechte Fahrzeugtür ein. Der Fahrer setzte daraufhin das Fahrzeug in Bewegung, wodurch der Schlauch der Waschpistole abgerissen wurde. Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer stiegen danach aus, entfernten die abgerissene Waschpistole und fuhren in unbekannte Richtung davon. Die Höhe des entstandenen Schadens ist bislang nicht bekannt. Das Polizeirevier Herrenberg bitte Personen, die sachdienliche Angaben machen können, sich unter der Tel. 07032 2708-0 zu melden.(pol)

Sindelfingen: Zeugen nach Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten gesucht

Das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0) sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall , der sich am Mittwochmorgen, gegen 04:45 Uhr auf der Leonberger Straße ereignet hat. Ein 34-jähriger Audi-Fahrer war auf der Feldberger Straße in Richtung Leonberger Straße unterwegs. Als er die dortige Kreuzung passieren wollte, kam ihm auf der Leonberger Straße aus Richtung Stadtmitte ein 39-jähriger Mercedes-Fahrer entgegen, der mutmaßlich die für ihn rot zeigende Ampel übersah. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge, wodurch der Audi um 180 Grad gedreht wurde und zunächst gegen ein Verkehrszeichen und anschließend gegen eine Ampel prallte. Der 34-Jährige wurde hierbei leicht verletzt. Beide Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 12.500 Euro. Aufgrund widersprüchlicher Angaben der Unfallbeteiligten sucht die Polizei Sindelfingen nun nach Zeugen.(pol)