Polizeiberichte vom 2.1.2023

Leonberg-Eltingen: 35-Jähriger beraubt

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen eines Raubes, der sich am Neujahrsmorgen zwischen 04:00 Uhr und 04:30 Uhr in der Römerstraße in Eltingen ereignete. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge näherte sich ein noch unbekannter Täter von hinten an einen 35 Jahre alten Mann und hielt ihn zunächst an dessen Arm fest. Daraufhin schlug der Täter unvermittelt dem Opfer mit der Faust mehrfach ins Gesicht bevor er dem 35-Jährigen einen zweistelligen Bargeldbetrag aus dessen Jackentasche entwendete. Anschließend flüchtete der Täter unerkannt. Es soll sich hierbei um einen etwa 180 bis 190 Zentimeter großen Mann mit braunen kurzen Haaren gehandelt haben, der bei der Tat ein rotes T-Shirt und eine ärmellose dunkle Weste trug. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.(pol)

Grafenau-Döffingen: Wohnungseinbruch in der Kapellenbergstraße

Noch unbekannte Täter machten sich die Abwesenheit der Hausbewohner zu Nutze und hebelten zwischen Samstag 17:30 Uhr und Sonntag 10:40 Uhr ein Fenster auf der Rückseite eines Einfamilienhauses in der Kapellenbergstraße in Grafenau-Döffingen auf. Zuvor hatten die Täter vergeblich versucht, eine Terrassentür aufzubrechen. Über das gewaltsam geöffnete Fenster gelangten die Täter ins Gebäude, wo sie nahezu alle Räume durchsuchten und das Wohnhaus wieder verließen. Was bei dem Einbruch entwendet wurde, ist noch nicht abschließend bekannt.

Hildrizhausen: Nachtrag zu Großbrand in der Altdorfer Straße

Am 01.01.2023 war es in Hildrizhausen zum Brand in einer gemeinsamen Tiefgarage eines Wohnkomplexes gekommen (https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110974/5406165). Der Brand hatte vor allem die 113 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Hildritzhausen, Altdorf und Böblingen lang beschäftigt. Im Zuge der Evakuierungs- und Unterbringungsmaßnahmen wurden von den 32 gemeldeten Personen 20 Personen evakuiert. Elf davon nutzten das Unterbringungsangebot der Gemeinde Hildrizhausen in der ersten Nacht, die restlichen Anwohner suchten eigenständig nach einer Unterkunft. Beamte der Kriminaltechnik des Polizeipräsidiums Ludwigsburg waren am heutigen Morgen zur Spurensicherung an der Einsatzstelle. Erste Schätzungen zur Schadenshöhe werden mit rund 600.000 Euro beziffert. Die polizeilichen Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an. In wie weit die Statik des Gebäudes betroffen ist und wann die Bewohnerinnen und Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, ist derzeit noch unbekannt.(pol)

Schönaich: Verkehrsunfall zwischen Neuweiler und Schönaich fordert zwei Verletzte

Zwei junge Frauen mussten vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht werden, nachdem sie am Sonntag gegen 02:00 Uhr mit ihrem Fahrzeug bei Schönaich verunglückten. Die 19-jährige Fahrerin eines Fiat 500 war auf der Kreisstraße 1048 von Neuweiler kommend in Richtung Schönaich unterwegs. Kurz vor der Einmündung zur Landesstraße 1185 (Waldenbucher Straße) verlor sie mutmaßlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in einer Linkskurve die Kontrolle über ihr Fahrzeug, fuhr über den Bordstein und weiter die angrenzende Böschung hinab, wo der Fiat auf einer Wiese zum Stehen kam. Die 19-Jährige und ihre gleichaltrige Beifahrerin wurden dabei verletzt. Der Sachschaden an dem Fiat beläuft sich auf rund 5.000 Euro, das Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst abgeschleppt werden. In wie weit bei dem Unfall noch Flurschaden entstand, ist derzeit noch nicht bekannt. Ersten Ermittlungen zufolge wollte die 19-jährige Fahrerin schnellstmöglich zum Feuerwehrhaus nach Schönaich fahren, um ihre Mitfahrerin zu einem Feuerwehreinsatz zu bringen, als es zu dem Verkehrsunfall kam.(pol)

Schönaich: Alkoholisierte Pedelec-Fahrerin stürzt und verletzt sich schwer

Eine 61-jährige Pedelec-Fahrerin war am Sonntag gegen 22:50 Uhr in Schönaich auf der Bahnhofstraße unterwegs, wo sie aus Richtung Böblinger Straße kommend Mittig auf der Straße fuhr. Nachdem sich von hinten ein Rettungswagen auf Einsatzfahrt näherte, wollte die Fahrradfahrerin ausweichen. Mutmaßlich aufgrund ihrer Alkoholisierung geriet sie dabei am rechten Fahrbahnrand gegen den Bordstein, stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem Asphalt auf. Dabei zog sie sich Verletzungen am Kopf zu, weshalb sie vom Rettungsdienst noch an der Unfallstelle medizinisch versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht wurde. Dort musste sie sich zusätzlich zur ärztlichen Behandlung noch einer Blutentnahme unterziehen, nachdem ein zuvor durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von knapp einem Promille angezeigt hatte.(pol)