Polizeiberichte vom 20.6.2022

Ehningen: 72-Jährige wird Opfer von falschem Bankmitarbeiter

Eine 72 Jahre alte Ehningerin erhielt am Sonntag gegen 15:15 Uhr einen Anruf eines angeblichen Sicherheitsmitarbeiters einer Bank. Er machte ihr durch geschickte Gesprächsführung glaubhaft, dass es zu unbefugten Abbuchungen von ihrem Bankkonto gekommen sei. Um diese rückgängig zu machen, solle die 72-Jährige unterschiedlichen Links folgen, welche der Täter ihr per SMS übersandte, und dort schließlich von ihr generierte TANs eingeben. Im Nachgang stellte sie fest, dass es hierdurch zur Abbuchung von mehreren Tausend Euro kam.(pol)

Böblingen: Radfahrer nach Sturz schwer verletzt

Am Sonntag gegen 13:20 Uhr befuhr ein 56-jähriger Radfahrer die Römerstraße in Böblingen. Im Kreuzungsbereich zur Panzerstraße bog er nach links in Richtung Schönaich ab. Im weiteren Verlauf überfuhr er den angrenzenden Gehweg und die Grünfläche, auf welcher er vermutlich aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen stürzte. Dort wurde er nicht mehr ansprechbar von Ersthelfern aufgefunden. Der hinzugerufene Rettungsdienst konnte den schwer verletzten Mann stabilisieren und lieferte ihn in ein Krankenhaus ein.(pol)

BAB 81/Rottenburg am Neckar: Großkontrollstelle auf dem Parkplatz Geyern – Polizei kontrolliert knapp 390 Fahrzeuge

In der Nacht zum Montag führte die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg eine Großkontrolle auf dem Parkplatz Geyern, parallel der Bundesautobahn 81 im Bereich Rottenburg am Neckar in Fahrtrichtung Stuttgart durch. Zwischen 22.00 Uhr und 04.00 Uhr wurde aufgrund dessen die zweispurige Fahrbahn auf Höhe des Parkplatzes auf einen Fahrstreifen verengt. Zusätzlich wurde auch die Anschlussstelle Rottenburg in die Kontrollmaßnahmen miteinbezogen. Insgesamt überprüften die Einsatzkräfte 341 PKW, 46 LKW und zwei Motorräder sowie mehr als 700 Personen und 600 Dokumente. Hierbei wurde die Verkehrspolizeiinspektion vom Hauptzollamt Singen, dem Landeskriminalamt BW, dem Polizeipräsidium Einsatz, dem THW und der Autobahnmeisterei Herrenberg unterstützt. Gegen sieben Personen mussten im Zuge der Kontrollmaßnahmen Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss eingeleitet werden, da diese verdächtigt werden unter der Wirkung berauschender Mittel am Straßenverkehr teilgenommen zu haben. Darüber hinaus wird in drei Fällen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Zwei Fahrzeuglenker war ohne erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs und wurden angezeigt. 138 Fahrzeuglenkerinnen und – lenker fuhren zu schnell. Eine Person überschritt die zugelassene Höchstgeschwindigkeit um mehr als 41 km/h und muss mit einem dreistelligen Bußgeld sowie zwei Punkten in Flensburg rechnen. Des Weiteren stellten die kontrollierenden Beamtinnen und Beamte diverse Ordnungswidrigkeiten, wie Gurtverstöße, fest.(pol)

Sindelfingen-Maichingen: Unfallflucht mit 3.500 Euro Sachschaden

Auf einem Parkplatz in Nähe einer Kleingartenanlage parallel der Rudolf-Harbig-Straße kurz vor Maichingen ereignete sich zwischen Samstag 22.00 Uhr und Sonntag 13.30 Uhr eine Unfallflucht. Vermutlich beim Ausparken stieß ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker gegen einen abgestellten Audi und beschädigten diesen im Frontbereich. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, fuhr der Unbekannte davon und hinterließ einen Sachschaden von etwa 3.500 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich beim Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, zu melden.(pol)

Sindelfingen: Unfallflucht

Ein Sachschaden von etwa 1.500 Euro entstand zwischen Samstag 17.40 Uhr und Sonntag 01.30 Uhr in der Rudolf-Harbig-Straße in Sindelfingen auf dem Parkplatz des Glaspalastes. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker streifte die rechte hintere Seite eines abgestellten VW und machte sich anschließend davon. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07031 697-0 mit dem Polizeirevier Sindelfingen in Verbindung zu setzen.(pol)

Sindelfingen: 53-Jähriger führt Polizeieinsatz herbei

Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen führte ein 53 Jahre alter Mann am Sonntagabend in der Goldmühlestraße in Sindelfingen einen größeren Polizeieinsatz herbei. Gegen 22.00 Uhr alarmierte der Mann selbst die Polizei und gab telefonisch an, er habe in seiner Wohnung ein Gewaltverbrechen gegen eine Person verübt und würde sich dort der Polizei stellen. Das Wohnhaus wurde hierauf durch mehrere Streifenwagenbesatzungen umstellt. Zeitgleich betraten Polizeibeamte des Polizeireviers Sindelfingen das Mehrfamilienhaus sowie die entsprechende Wohnung. Die Türen waren, wie von dem 53-Jährigen angegeben, offen. Er konnte auf seinem Balkon sitzend angetroffen werden und ließ sich widerstandslos vorläufig festnehmen. Die Wohnung wurde durchsucht, wobei keine verletzte Person festgestellt wurde. Der 53-Jährige teilte schließlich mit, dass es kein Verbrechen gegeben habe. Er habe lediglich dafür sorgen wollen, dass die Polizei zügig zu ihm komme, da er schnell in eine psychiatrische Einrichtung gebrachten werden wolle. Der 53-Jährige, der vermutlich alkoholisiert war, wurde nach ärztlicher Untersuchung vom Rettungsdienst unter Begleitung einer Streifenwagenbesatzung in eine entsprechende Klinik gebracht. Eine Auferlegung der durch den Einsatz entstandenen polizeilichen Kosten wird geprüft. Er muss außerdem mit einer Anzeige rechnen.(pol)