Polizeiberichte vom 23.1.2023

Polizeipräsidium Konstanz: BAB 81
Bondorf: Unfallflucht auf der Autobahn – Zeugen gesucht

Am Freitagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, hat ein unbekannter Autofahrer auf der Autobahn 81 eine Unfallflucht begangen und einen Schaden in Höhe von rund 15.000 Euro verursacht. Der unbekannte Autofahrer war auf der A81 auf der linken Fahrspur aus Richtung Singen herkommend in Richtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe der Ausfahrt Rottenburg/ Bondorf fuhr der Unbekannte unvermittelt nach rechts über den rechten Fahrstreifen auf den Verzögerungsstreifen. Ein zur gleichen Zeit auf der rechten Spur befindlicher 46-jähriger Fahrer eines Ford Mondeo, bremste seinen Wagen ab, um eine Kollision zu verhindern. Hierdurch kam der Ford ins Schleudern und prallte mit einem Subaru Legacy und einem Dacia Dokker zusammen. Der Ford überfuhr im weiteren Verlauf noch ein Verkehrszeichen und wurde auf einer beginnenden Leitplanke aufgeladen. Glücklicherweise verletzte sich bei dem Unfall keiner der Autofahrer. Ohne sich um die Verunfallten und die Regulierung des entstandenen Schadens zu kümmern, fuhr der unbekannte Autofahrer von der Autobahn herunter und setzte seine Fahrt fort. Der Polizei liegen Erkenntnisse vor, dass es sich bei dem unfallverusachenden Wagen um ein graues Auto handeln soll, der mit keinen der anderen Fahrzeuge zusammengestoßen ist. Die Höhe der entstandenen Sachschäden schätzt die Polizei am Ford auf etwa 8.000 Euro, am Subaru auf ungefähr 2.000 Euro und am Dacia auf rund 5.000 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen, welche den Unfall beobachten haben oder sachdienliche Angaben zum Verursacher machen können. Zeugenhinweise werden an die Verkehrspolizei Zimmern ob Rottweil, unter der Telefonnummer 0741 34879-0, erbeten.(pol)

BAB 81/Engelbergtunnel und Leonberg-Eltingen: VW mit alkoholisierten Insassen kontrolliert – mögliche Unfallstelle gesucht

Ein Verkehrsteilnehmer alarmierte am Samstagabend, gegen 22.00 Uhr, die Polizei, da ihm im Engelbergtunnel, zwischen der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach und dem Autobahndreieck Leonberg ein VW aufgefallen war, der Schlangenlinien fuhr. Der VW fuhr an der Anschlussstelle Leonberg-West von der Autobahn ab und konnte in der Brennerstraße in Leonberg-Eltingen von Beamten des Polizeireviers Leonberg gestoppt werden. Im Zuge der ersten Kontaktaufnahme mit dem 33 Jahre alten Fahrer und seinem 37-jährigen Beifahrer stellten die Polizisten Alkoholgeruch fest. Da seitens des Fahrers erwähnt wurde, dass kurz vor der Kontrolle noch der Beifahrer den PKW gelenkt habe, führten beide Männer einen Atemalkoholtest durch. Das Ergebnis des 33-Jährigen belief sich auf knapp zwei Promille. Sein Beifahrer kam auf knapp über zwei Promille. In der Folge mussten sich beiden Männer einer Blutentnahme unterziehen. Da der schwarze VW Sharan, mit osteuropäischen Kennzeichen, auf der rechten Fahrzeugseite Beschädigungen aufwies, sucht das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, nun weitere Zeugen, die möglicherweise einen Unfall beobachtet haben, an dem der VW beteiligt war. Die Weiterfahrt wurden den beiden Männern zunächst untersagt und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Böblingen: 25-Jährige pöbelt in Einkaufzentrum und leistet Widerstand gegen Polizei

Am Samstag gegen 12:45 Uhr kam es in einem Einkaufzentrum in der Wolfgang-Brumme-Allee in Böblingen zu einem Polizeieinsatz, nachdem eine 25-Jährige offensichtlich grundlos Personen anpöbelte und herumschrie. Durch das Sicherheitspersonal konnte die Frau, die sich scheinbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand, unter starker Gegenwehr bis zum Eintreffen der Polizei fixiert werden. Ein 47-jähriger Sicherheitsbediensteter wurde hierbei durch einen Biss in den Unterarm leicht verletzt. Gegenüber der hinzugerufenen Streifenwagenbesatzung verhielt sich die Frau ebenfalls aggressiv, weshalb ihr Handschließen angelegt werden mussten. Hiergegen wehrte sie sich weiterhin vehement, beleidigte die Polizeikräfte und versuchte sie zu treten und zu beißen. Im weiteren Verlauf wurde die 25-Jährige unter Begleitung des ebenfalls verständigten Rettungsdienstes in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Sie hat nun mit Strafanzeigen wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung zu rechnen.(pol)

BAB 81 und Herrenberg-Gültstein: Opel-Lenker bremst Ford-Fahrer aus, bedroht Einsatzkräfte und flüchtet

Am Sonntag gegen 17.50 Uhr alarmierte ein 53 Jahre alter Ford-Fahrer die Polizei, nachdem er zwischen den Anschlussstellen Horb und Rottenburg am Neckar vom Fahrer eines Opel zunächst wohl ausgebremst worden sei. Darüber hinaus sei es fast zu einem Unfall gekommen, da die Fahrweise des Opel-Lenkers auffällig unsicher war. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg konnte den genannten Opel auf der Autobahn nicht mehr feststellen. Letztlich kontaktierte der 53-Jährige erneut die Polizei, da er den Opel im Bereich einer Tankstelle in Herrenberg-Gültstein entdeckt hatte. Der Fahrer des Opel sollte hierauf eine Verkehrskontrolle unterzogen werden. Als er von den eingetroffenen Einsatzkräften angesprochen wurde, reagierte er direkt mit Beleidigungen. Darüber hinaus ignorierte er alle polizeilichen Aufforderungen, wies sich nicht aus und gab auch seinen Führerschein nicht heraus. Stattdessen steigerte sich seine Aggressivität immer mehr. Nachdem der Opel-Lenker zunächst in sein Fahrzeug ein- und wieder ausgestiegen war, erkannten die Beamtinnen und Beamten, dass er ein Messer in der Hand hielt und die Umstehenden aufforderte, sich ihm nicht zu nähern. Anschließend gelang es dem Mann, mit seinem Fahrzeug davon zu fahren. Mehrere Streifenwagenbesatzungen nahmen die Verfolgung auf, verloren den Opel allerdings im Bereich Herrenberg aus den Augen. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Herrenberg: Zeugen nach Überfall auf Tankstelle gesucht

Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt derzeit wegen räuberischer Erpressung, nachdem es am Sonntagabend zu einem Überfall auf eine Tankstelle in der Daimlerstraße in Herrenberg kam. Bisherigen Ermittlungen zufolge betrat ein bislang unbekannter, maskierter Mann, der mit einem Messer bewaffnet gewesen sein soll, gegen 18:30 Uhr den Verkaufsraum einer Tankstelle. Im Eingangsbereich stieß er zuerst einen 72-jährigen Kunden zur Seite, der dadurch leicht verletzt wurde. Im Anschluss begab sich der Täter an die Verkaufstheke und forderte von der 24-jährigen Kassiererin wohl unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe von Bargeld. Der Unbekannte steckte die ihm übergebene Beute von mehreren hundert Euro in einen mitgeführten Stoffbeutel und flüchtete fußläufig in Richtung eines nahegelegenen Baumarkts. Eine unverzüglich eingeleitete Fahndung führte nicht zur Ergreifung eines Tatverdächtigen.

Der männliche Täter soll im Alter von 30 bis 35 Jahren, etwa 180 cm groß und von kräftiger Statur gewesen sein. Er habe einen gelben Schal als Maskierung über Mund und Nase sowie einen hellen Kapuzenpullover getragen. Weiterhin soll er akzentfreies Deutsch gesprochen haben.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise, insbesondere zu dem bislang unbekannten Täter geben können, werden dringend gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Tel. 0800 1100225 zu melden.(pol)