Polizeiberichte vom 24.3.2022

Sindelfingen: 27-Jähriger bei Messerstecherei verletzt

Ein größeres Polizeiaufgebot hatte eine gefährliche Körperverletzung zur Folge, die am Donnerstag gegen 12.20 Uhr in der Grabenstraße in Sindelfingen verübt wurde. Ein 27-Jähriger traf vor einem Geschäft in der Grabenstraße auf einen Mann, bei dem es sich wohl um einen Bekannten handelt. Zwischen diesem und dem 27-Jährigen entbrannte ein Streit. Vermutlich waren bereits andauernde Streitigkeiten zwischen dem Bruder des 27-Jährigen und dem Bekannten ursächlich. Die Situation eskalierte letztlich und der Tatverdächtige verletzte den 27-Jährigen mit einem Messer. Dieser setzte sich jedoch zur Wehr und konnte den Tatverdächtigen in die Flucht schlagen. Eine Zeugin alarmierte währenddessen die Polizei. Der leicht verletzte 27-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen konnte der Tatverdächtige zunächst nicht festgestellt werden. Die Ermittlungen dauern an.(pol)

Renningen: 34-Jähriger attackiert zweijährigen Jungen

Am Donnerstag gegen 11:00 Uhr soll ein 34-Jähriger ein zweijähriges Nachbarskind in der Welfenstraße in Renningen attackiert und vom Dreirad herunter getreten haben. Der 34-Jährige hielt wohl mit seinem Auto am rechten Fahrbahnrand im Bereich einer Wendeplatte an, wo der kleine Junge mit seinem Dreirad herumfuhr. Der Tatverdächtige stieg aus dem Fahrzeug aus, rannte auf den Jungen zu und stieß ihn mit seinem Fuß vom Dreirad. Hierauf sei es zu einem Gerangel mit dem 31-jährige Vater des Kindes gekommen, der nach dem Angriff zu seinem Sohn eilte. Das Kind hatte keine offensichtlichen Verletzungen, wurde jedoch trotzdem zur Untersuchung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet.(pol)

BAB 8/Magstadt: Falsches Blaulicht auf der Autobahn

Am Mittwoch meldete ein Verkehrsteilnehmer gegen 08:30 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost einen VW-Fahrer der, wohl um sich freie Fahrt zu schaffen, ein eingeschaltetes Blaulicht auf sein Armaturenbrett gestellt hatte. Der Anrufer hatte Bedenken, ob es sich bei dem Verkehrsteilnehmer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelte. Der 47-jährigen VW-Fahrer konnte hierauf durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Neben dem missbräuchlich verwendeten Blaulicht stellten die Beamten zudem fest, dass der 47-Jährige eine Mobiltelefon-App nutzte, um sich vor Verkehrsüberwachungsmaßnahmen warnen zu lassen. Ein Kanister mit Diesel, der sich im Fahrzeug befand, war darüber hinaus nicht ordnungsgemäß gesichert. Der VW-Fahrer hatte eine DashCam im Fahrzeug. Die Speicherkarte der DashCam wurde gemeinsam mit dem Blaulicht beschlagnahmt. Neben Anzeigen wegen den festgestellten Ordnungswidrigkeiten erwartet den Kontrollierten zudem eine Anzeige wegen Amtsanmaßung.(pol)

Aidlingen: Fiat-Lenker kommt von Fahrbahn ab und prallt gegen Brücke

Leichte Verletzungen erlitt ein 34 Jahre alter Fiat-Lenker, der am Mittwoch gegen 23.00 Uhr in der Hauptstraße in Aidlingen in einen Unfall verwickelt war. Der Mann befuhr die Hauptstraße in Richtung Deufringen, als er, vermutlich da er unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand, nach links von der Fahrbahn abkam und im weiteren Verlauf mit einer Brücke kollidierte, die über die Aid auf ein privates Grundstück führt. Im Anschluss an die Kollision überschlug sich der PKW. Der 34-Jährige konnte den Fiat selbstständig verlassen. Anwohner betreuten den Mann bis der Rettungsdienst eingetroffen war, der ihn in ein Krankenhaus brachte. Der PKW musste geborgen und abgeschleppt werden. Freiwillig führte der Fiat-Lenker im Krankenhaus einen Drogenvortest durch, der positiv verlief. Aufgrund dessen musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro.(pol)

Bondorf/Gäufelden: vermehr Kupferdiebstähle festgestellt

Etwa seit Mitte März registriert der Polizeiposten Gäu vermehrt Kupferdiebstähle in Gäufelden und insbesondere in Bondorf. In der Nacht von Montag, 14. März, auf Dienstag, 15. März, trieben unbekannte Dieb in der Schul- und der Hauptstraße in Gäufelden-Tailfingen ihr Unwesen. Sie demontierten die Kupferfallrohre von vier Gebäuden. In derselben Nacht schlugen vermutlich dieselben Täter auch im Baumgartenweg in Bondorf zu. Sie entwendeten einen als Pflanzgefäß genutzten Kupferkessel, der sich auf einem Privatgrundstück befand, sowie fünf Fallrohre samt Nebenanschlüssen, die am Kindergarten angebracht waren. Im Laufe des vergangenen Wochenendes, 19. bis 21. März, wurden Fallrohre von Garagen im Öhlisbrunnenweg und im Unterer Uffhofenweg gestohlen. Darüber hinaus waren Diebe auch auf dem Gelände des Pumpwerks in der Wolfenhauser Straße tätig. Sie durchtrennten zunächst den das Gelände umgebenden Maschendrahtzaun. Anschließenden demontierten und entwendeten die Unbekannten die Kupferdachrinne sowie Fallrohre. Diese Tat wurde ebenfalls am 21. März festgestellt. Der Gesamtwert des Diebesguts dürfte sich auf mehr als 4.000 Euro belaufen. Zeugen, die Hinweise geben können oder Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Gäu, Tel. 07032 95491-0, zu melden.(pol)